Maß und Mine

Eine kleine Kurio­si­tät ist die­ser Blei­stift mit inte­grier­tem Band­maß, ange­bo­ten von der Eagle Pen­cil Com­pany1 im Jahr 1894.

Maß und Mine

Erhält­lich in zwei Här­te­gra­den und auch in einer Vari­ante mit Rück­zieh­fe­der und abnehm­barem Radie­rer­auf­satz, der als Spit­zen­scho­ner die­nen konnte, wandte man sich mit die­sem Mehrzweck-Stift wohl in ers­ter Linie an hand­werk­lich Tätige. – Ebenso reiz­voll wie das Pro­dukt finde ich die Spra­che: „It can be mani­pu­la­ted with ease and sim­pli­city, and can be car­ried most conve­niently in the pocket“ – klasse :-)

Danke an Her­bert R. für die­sen Scan!

  1. Die Eagle Pen­cil Com­pany, gegrün­det 1856 in New York, wurde 1969 zu Berol und ist seit 1995 Teil von San­ford (Quelle: The Pen­cil Pages).

6 Kommentare zu „Maß und Mine“

  1. Indeed! – I won­der if the toot­hing of the tape roller’s edge ser­ves any pur­pose, e. g. as a rat­chet to lock the spring or to pro­vide a bet­ter grip.

  2. I won­der if the toot­hing of the tape roller’s edge ser­ves any pur­pose, e. g. as a rat­chet to lock the spring or to pro­vide a bet­ter grip.

    Ich könnte mir vor­stel­len, daß man die bezahnte Trom­mel ein­fach zum Auf­rol­len des Ban­des über eine ebene Unter­lage (Tisch) schie­ben konnte, das wäre wohl eine ziem­lich zügige Variante.
    Mich würde ohne­hin inter­es­sie­ren, wie lang die­ses Band­maß bei dem gerin­gen Durch­mes­ser der Trom­mel gewe­sen ist. Viel mehr als zwei, drei Fuß kön­nen das doch fast nicht gewe­sen sein.

  3. Stimmt, das Auf­rol­len auf einer ebe­nen Unter­lage war sicher das Schnellste (wenn auch für die Unter­lage stra­pa­ziös). – Das Band ist bestimmt nicht son­der­lich lang gewe­sen, und ich frage mich auch, wel­ches Mate­rial man damals benutzt hat; den heute übli­chen gewe­be­ver­stärk­ten Kunst­stoff dürfte man wohl noch nicht gehabt haben.

  4. Rich­tig – das wäre eine Mög­lich­keit. Aber viel­leicht war es ja aus sehr dün­nem Blech; das Band­maß wurde bereits in den 60er Jah­ren des 19. Jahr­hun­derts erfun­den, also lange Zeit vor dem ge­zeigten Bleistift.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top