Musen 2014

Waren es in der grie­chi­schen Mytho­lo­gie nur neun Schutz­göt­tin­nen der Künste, so lässt der Künst­ler Domi­nik Hüf­ner aus Seeheim-Jugenheim bei Darm­stadt gleich zwölf auf­tre­ten: Sein Wand­ka­len­der „Musen 2014“ zeigt jeden Monat eine davon beim unge­wöhn­li­chen Umgang mit Zeichen- und Malzubehör.

Musen 2014

Der Kalen­der wird prä­sen­tiert bei For­mat (Halle 4.0, Stand H 71), einem Fach­ge­schäft in Darm­stadt, das den neuen Füll­fe­der­hal­ter SUPER5 mit Schön­schreib­fe­der und die pfif­fige Lern­uhr „Zeit­zün­der“ vor­stellt. Zu sehen gibt es dort auch die hoch­wer­ti­gen Papierproduk­te vom Papier­la­bor und eini­ges aus dem Sor­ti­ment von Kaweco.

Musen 2014

Domi­nik Hüf­ner bei der Arbeit am Messestand

Eine Über­sicht aller Blät­ter hängt am Mes­se­stand aus und wird in Kürze auf der Web­site des Künst­lers veröffentlicht.

Musen 2014

Der Tanz am Bleistift …

Musen 2014

… und der Ritt auf dem Radierer

„Musen 2014“ kann auf der Buch­messe, die am kom­men­den Wochen­ende (12./13.10.) für alle Besu­cher geöff­net ist, am Stand von For­mat (Halle 4.0, Stand H 71) zum güns­ti­gen Mes­se­preis von 22 Euro erwor­ben wer­den; danach gibt es ihn bei Domi­nik Hüf­ner direkt und bei For­mat in Darmstadt.

Musen 2014

Meine Emp­feh­lung: Kau­fen, auf­hän­gen und auf 2014 freuen!

4 Kommentare zu „Musen 2014“

  1. Lie­ber Lexikaliker,

    ein Mann, der sich von sol­chen „Musen“ inspi­rie­ren läßt, hat sein Hirn und sei­nen Blei­stift wohl eher in der Hose als im Hirn!

    Ein Schreib­stift ist geschlechtsunabhängig.
    Auch Frauen kön­nen schreiben.
    Sie kön­nen mehr als sich mit dem Unter­kör­per an Blei­stif­ten zu reiben.

    Ich meine, hier ist ein wenig zu viel Tes­to­ste­ron durch­ge­bro­chen, sowohl bei dem „Künst­ler“ (ich halte ihn eher, bei dem was ich sehe, für einen Illus­tra­tor und vor allem Nach­zeich­ner) als auch beim Herrn Lexi­ka­li­ker selbst.

    Warum bitte sollte sich eine Frau einen PinUp-Kalender kau­fen, ihn auf­hän­gen und sich 2014 dar­über freuen? 

    Ich hätte Ihnen ein wenig mehr Geschmack zuge­traut, sorry

  2. Zur Lage des Hirns: Sowohl bei ihm als auch bei mir ist es noch am ursprüng­li­chen Platz (also ganz oben), und dass Frauen schrei­ben und zeich­nen kön­nen, wird hier ja nicht infrage gestellt.

    Ja, „Illus­tra­tor“ könnte auch zutref­fen, nicht jedoch „Nach­zeich­ner“ – ange­sichts sei­ner ande­ren Arbei­ten glaube ich das sagen zu können.

    Mir gefal­len die Idee und die Umset­zung im Comic-Stil, und ich hätte mir den Kalen­der auch dann gekauft (und emp­foh­len), wenn sich nicht Frauen, son­dern Män­ner an dem Zube­hör zu schaf­fen machen wür­den. Ja, sogar den Gedan­ken daran, dass sich Tiere mit Zei­chen­ge­rät beschäf­ti­gen, finde ich reiz­voll (kein Witz!). Das Tes­to­ste­ron spielt in die­sem Fall bei mir keine Rolle.

  3. @Lexikaliker: Vie­len Dank für den tol­len Arti­kel und die Bil­der! Ich finde es wun­der­bar, wenn ich mit mei­nen Moti­ven, Dir/Euch eine Freude machen kann.

    @Connie: Danke erst­mal für Ihren kon­tro­ver­sen Kom­men­tar. Mir ist bewusst, dass der Kalen­der nicht jeden Geschmack trifft, dies war auch nie meine Absicht. Die Erfah­run­gen der letz­ten Tage auf der Buch­messe haben mir jedoch gezeigt, dass sich deut­lich mehr Frauen für den Kalen­der inter­es­sie­ren und ich sehr posi­tive Rück­mel­dun­gen bekomme. Natür­lich würde sich nicht jede der Inter­es­sen­tin­nen den Kalen­der auch an die Wand hän­gen, aber gerade die gra­fi­sche Umset­zung sprach beson­ders das weib­li­che Publi­kum an.
    Ich kenne die genaue Abgren­zung zwi­schen einem „Künst­ler“ und einem „Illus­tra­tor“ nicht, der Begriff des „Nach­zeich­ners“ ist mir jedoch nicht geläu­fig. Falls Sie damit mei­nen, dass ich Bil­der abpause, dann muss ich Ihnen wider­spre­chen. Wenn es die Bezeich­nung dafür ist, dass ich die Kon­tu­ren mei­ner Blei­stift­skiz­zen schwarz nach­zeichne, dann haben Sie abso­lut Recht.
    Sie sind hier­mit ein­ge­la­den, mich auf dem Stand der Buch­messe Frank­furt zu besu­chen und sich selbst ein Bild zu machen. Sie kön­nen mich natür­lich auch über meine Inter­net­seite http://www.giant-leap.de kontaktieren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top