Spitzer spitzen (7½)

KUM, der Her­stel­ler u. a. des 400-5L, ent­wi­ckelt einen neuen Langkonus-Spitzer. Hier die Spitze im Ver­gleich (oben: Neu­ent­wick­lung, unten: Auto­ma­tic Long Point):

Spitzer spitzen (7½)

Deut­lich zu erken­nen ist die noch län­gere Spitze beim neuen Modell. Wäh­rend der Auto­matic und der 400-5L einen Win­kel von 19° schnei­den, ent­nehme ich die­sem Foto einen Win­kel von knapp unter 17° – ein beein­dru­cken­der Wert! Auf die Markt­ein­füh­rung, deren Ter­min ich nicht kenne, sowie die Span­di­cke und die Qua­li­tät des neuen Spit­zers bin ich gespannt.

Danke an KUM für das Foto!

Anm.: Das für einen solch klei­nen Win­kel not­wen­dige Mes­ser muss eine län­gere Schneid­kante haben und erfor­dert dadurch einen höhe­ren Kraft­auf­wand. Viel­leicht inter­es­sant in die­sem Zusam­men­hang ist das im Juni 2010 von KUM Irland ange­mel­dete Patent „Spit­zer mit kon­tur­ge­schlif­fe­nem Schäl­mes­ser“ (DE102010031916), das ein Schäl­mes­ser mit „Wel­len-, Zacken- und/oder Säge­schliff“ beschreibt. Laut Patent­schrift redu­ziert sich durch den Kon­tur­schliff der Kraft­auf­wand zum Anspit­zen des Stifts; zudem ver­rin­gert sich die Gefahr, dass das Mantel- oder Minen­ma­te­rial beim Spitz­vor­gang splittert.

← vor­he­rige | Spit­zer spit­zen | nächste →

30 Kommentare zu „Spitzer spitzen (7½)“

  1. Das finde ich toll zu hören das man bei KUM noch entwickelt.

    Und auf den Spit­zer bin ich gespannt und werde ihn wohl auch gleich tes­ten wenn er drau­ßen ist.

    Gruss Mar­cus

  2. Aber klar wird da noch ent­wi­ckelt – schließ­lich würde man sonst den Anschluss ver­lie­ren. Natür­lich führt nicht jede Ent­wick­lung auto­ma­tisch zu einem neuen Pro­dukt; manch­mal sind es Verbes­serungen an der Kon­struk­tion, dem Mate­rial oder der Fer­ti­gung, also „unter der Haube“.

    Auch ich bin auf den neuen Spit­zer sehr gespannt!

  3. Pingback: Breaking news: KUM will launch a new Long Point | My pencils draw worlds

  4. Kommt der Deli 0635 – wie Du hier schreibst – tat­säch­lich auf einen Spit­zen­win­kel von 17,5°? (Dank Dir habe ich ja die­sen Deli, aber ich habe noch nicht nach­ge­mes­sen.) Ja, dann sieht es so aus, als würde der neue KUM noch etwas spit­zer spit­zen (vor­aus­ge­setzt, ich habe dem Foto den kor­rek­ten Win­kel entnommen).

  5. Also die richitge Aus­rüstng zum Nach­mes­sen habe ich nicht, aber mit mei­ner pri­mi­ti­ven Methode habe ich mehr­mals nach­ge­mes­sen bei ver­schie­de­nen Model­len, und ich komme auf einen Win­kel irgendwo zwi­schen 17° und 18°.

  6. Das Pro­blem beim Mes­sen einer Deli 0635 Spitze ist, dass der Deli kon­kav spitzt. Die frei­ge­legte Mine hat einen noch spit­ze­ren Win­kel, wenn man aber vom Anfang des frei­ge­leg­ten Hol­zes bis zur Spitze misst ist der Win­kel weni­ger spitz. Am Bes­ten wäre es wohl, das Krüm­mungs­maß zu bestim­men, aber bei mei­nen unge­nauen Mes­sun­gen wäre das Krüm­mungs­maß nicht sehr genau.

  7. Das macht es natür­lich etwas kniff­li­ger, aber viel­leicht reicht es schon, den Start- und den End­winkel zu bestim­men. Ich werde es auch mal versuchen!

  8. Also ich bin gespannt. Obwohl ich mit der Gra­nate immer noch am zufrie­dens­ten bin.

  9. Die Gra­nate ist mei­ner Ansicht nach der beste Kurzkonus*-Handspitzer, den man zur­zeit bekom­men kann. Lei­der gibt es kei­nen Spit­zer die­ser Qua­li­tät für lange Spit­zen, und so bin auch ich sehr ge­spannt auf die Neu­ent­wick­lung von KUM. – Das Schärfste wäre natür­lich eine Langkonus-Granate aus Mes­sing von M+R!

    * Man­che spre­chen aller­dings hier bereits von „Lang­ko­nus“ und bezeich­nen Spit­zer für Farb- und Kos­me­tik­stifte als „Kurz­ko­nus­spit­zer“ – eine reich­hal­tige Quelle für Missverständnisse.

  10. Da wäre ich auch sofort Kunde, auch wenn ich Langkonus(wie ist den da der Plu­ral: Lang­koni?) sel­ten benutze(außer zum schraf­fie­ren). Aber auch den neuen werd ich mir holen, allein schon der Voll­stän­dig­keit halber.

  11. Der Plu­ral ist „Konusse“ (finde ich aber grau­sig), im tech­ni­schen auch „Konen“. – Sie erwäh­nen das Schraf­fie­ren. Sind Sie künst­le­risch tätig? – Ja, beim neuen KUM werde auch ich sofort zugreifen.

  12. Weni­ger künst­le­risch als tech­nisch, haupt­säch­lich für Archi­tek­tur­s­kiz­zen usw…

  13. Also Konusse geht über­haupt nicht, die hal­ten mich im Büro für ver­rückt wenn ich das ver­wende, da zeichne ich lie­ber wei­ter in still mei­ner Ecke. :-)

  14. Gibt es denn inzwi­schen mehr Infos oder sogar ein Pro­dukt zu kau­fen ? Hab bei KUM auf der web­seite lei­der nichts gefunden

  15. Ich stell das ein­fach mal hier hin­ein, weil es ver­mut­lich irgend­wie zu spit­zer spit­zen passt.
    Die­ses Teil habe ich gerade auf einer WWW-Auktion gese­hen (des­halb sind die Links auch in Bälde tot):

    http://goo.gl/2ixVsb

    http://goo.gl/uFKCi2

    http://goo.gl/R0DfsE

    Das scheint ein Spit­zer für Druck­blei­stifte zu sein!?! Der Auk­ti­ons­text sagt nur (in Über­set­zung) „core grin­ding ves­sel sin trimmer“…

  16. Ich habe noch­mal nach die­sem selt­sa­men Gerät gegoogelt…
    Hier wird die Ver­mu­tung geäu­ßert, dass es dazu dient, einen 2mm-Minenhalter mit ver­schie­de­nen Spit­zen zu ver­se­hen. Das ergibt für mich eini­ger­ma­ßen Sinn, denn eine 0.3mm-Mine noch wei­ter anzu­spit­zen ist ja wirk­lich unsinnig…

    http://blog.goo.ne.jp/monogusa-hakubutsukan/e/f66903cc7bb0a88286c03b52a30aadbc

    (die google-Übersetzung „elek­tri­sches Kern­la­bor“ für den Spit­zer klingt ja herr­lich gefährlich!) ;-)

  17. Danke für den Hin­weis auf die­ses bemer­kens­werte Gerät! Der letzte Scan zeigt aller­dings deut­lich, dass man damit tat­säch­lich Minen mit 0,3 und 0,5 mm Durch­mes­ser for­men, d. h. ihre Spitze ver­runden kann. Wenn das mal nicht „nerdy“ ist ;-)

  18. Nach der Paper­world 2015 inter­es­siert mich, ob von dem neuen Spit­zer schon etwas zu sehen war.

    Außer­dem bin ich zur Zeit auf der Suche nach einem KUM 400-5L oder dem Lang­ko­nus Auto­ma­tic, finde online aber nur Importe aus US und Fern­ost, auch in mei­nem loka­len Schreib­wa­ren­la­den sind diese Spit­zer nicht vor­han­den, hat da wer eine Quelle in D?

  19. Vom neuen Spit­zer gab es auf der Paper­world lei­der noch nichts zu sehen. – Die Pro­bleme bei der Beschaf­fung des KUM 400-5L und des Auto­ma­tic sind mir lei­der nur allzu ver­traut. Im Rhein-Main-Gebiet kenne ich kei­nen Händ­ler, der diese Spit­zer führt, und auch das Bestel­len – ob vor Ort oder über das Inter­net – ist nicht ein­fach. Mein letz­ten bei­den 400-5L habe ich direkt von KUM als Mus­ter bekommen.

  20. Da kann ich Abhilfe schaffen!
    http://www.boesner.com/shop/zeichnen/zeichenmaterial/zubehoer-zu-zeichenmaterial/metallspitzer
    Bzw. direkt im Laden ist wirk­lich der besagte KUM!
    Bei Boes­ner Frank­furt sel­ber gekauft.
    Doch es ist schein­bar immer wie­der etwas Glück dabei einen zu bekom­men der nicht die Spitze kurz vor Schluss abbricht habe mitt­ler­weile 5Stück wobei 2 unbrauch­bar sind, aller­dings bekam ich von den freund­li­chen Damen bei KUM Ersatz geschickt, super Kundenservice!

  21. Danke für diese Infor­ma­tion – gut zu wis­sen, dass Boes­ner den 400-5L führt. Dass jedoch zwei von fünf Exem­pla­ren unbrauch­bar sind, ist trau­rig; ich hoffe, dass das eine Aus­nahme ist. Die star­ke Streu­ung ist mir nach wie vor ein gro­ßes Rät­sel, und ich hoffe sehr, dass man das spä­tes­tens bei der Neu­ent­wick­lung in den Griff bekommt.

  22. Ich konnte bei mei­nem ers­ten 400-5L das Pro­blem lösen, dort war von Anfang an die Schraube für die Klinge sehr hart angezogen.
    Als ich zum xten Mal das Teil aus­ein­an­der hatte, kam mir der Gedanke, dass die vor­ge­spannte Klinge ver­mut­lich nur dann wie inten­diert arbei­ten kann, wenn sie eben nicht sehr fest ange­zo­gen ist, und siehe da, es geht. Seit­her funk­tio­niert er super.
    Aber wie das in der Pro­duk­tion pas­sie­ren kön­nen soll, das kann ich mir auch nicht erklären.

  23. Eine inter­es­sante Beob­ach­tung. KUM wirbt ja mit „Dyna­mic Tor­sion Action“, und wenn ich es rich­tig ver­stehe, ist das Mes­ser leicht vom Spit­zer weg­ge­krümmt, sitzt also erst dann flach auf, wenn die Schraube ange­zo­gen wird. Bei einer nicht ganz so fes­ten Schraube hätte ich Beden­ken, dass sich das Mes­ser beim Spit­zen anhebt, sich dadurch die Geo­me­trie des Spit­zers ungüns­tig ver­än­dert und im ungüns­tigs­ten Fall Spit­zer­ab­fall unter die Klinge gelangt. Gut zu wis­sen, dass man durch leich­tes Lösen der Schraube even­tu­elle Pro­bleme behe­ben kann – ich werde das bei der nächs­ten Gele­genheit pro­bie­ren. – In der Pro­duk­tion sollte man in der Lage sein, die Schraube mit einem definier­ten Dreh­mo­ment anzuziehen.

  24. Das mit dem defi­nier­ten Dreh­mo­ment dachte ich auch, zumin­dest ist so etwas in den meis­ten Pro­duk­tio­nen, die ich kenne, in denen Schrau­ben ange­zo­gen wer­den, so.
    Die Schraube ist jetzt auch nicht wirk­lich lose, nur ich kann sie jetzt auch leich­ter sel­ber lösen, vor­her war das mit den klei­nen Schrau­ben­dre­hern schon eine Her­aus­for­de­rung, und ich dachte halt, die wer­den schon wis­sen, was sie in der Pro­duk­tion tun. Zu ganz fest fehlt keine halbe Umdrehung.

  25. Es sieht wirk­lich so aus, als hätte die Ver­schrau­bung einen nicht uner­heb­li­chen Ein­fluss auf das Spit­z­er­geb­nis, denn nach­dem mein neuer 400-5L Pro­bleme gemacht hat und ich das Mes­ser mal gelöst und wie­der ange­schraubt habe, hat er pro­blem­los funk­tio­niert. Ich weiß zwar nicht mehr, wie fest die Schraube ange­zo­gen war, meine aber mich erin­nern zu kön­nen, dass ich sie nicht mehr so fest ange­zo­gen habe (ich wollte sie nicht beschädigen).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top