Himmel in Flammen Rot 

Nur ein Foto

In Ermangelung der Zeit für einen längeren Beitrag heute nur ein Foto, und zwar vom Viarco 3500 und dem M+R Pollux.

Nur ein Foto

Das war's auch schon.

Stichwörter: Möbius+Ruppert, Spitzer, Viarco

15 Kommentare zu „Nur ein Foto”

  1. Matt

    Tell us what you think about the pencil ;)

  2. Lexikaliker

    The lead is a little on the rough side, and it broke two times in the Pollux. However, I have enjoyed using it, and the design – it is a pencil from their „Vintage Collection” – adds to the pencil's appeal. And I am a Viarco fan ;-)

  3. Matt

    I agree, their vintage collection has really nice pencils. I don’t like Viarco leads too much, but their designs…

  4. Lexikaliker

    I wouldn't generalize this – I have some other pencils from Viarco, and their leads differ.

  5. Michael Grote

    Schick.

  6. Lexikaliker

    Das freut mich zu hören!

  7. Aluisio

    Gunther, do you know why the Pollux is insanely so expensive? Do you have any idea if the price will drop in the future? I also heard the performance of this pencil is not so reliable…

  8. Matt

    I won’t say „not reliable” but it is sure the quality of the lead depends from batch to batch. I have very nice Viarco with smooth lead…I also had some bad surprises. But it’s hard to equal Japanese pencils!

  9. Lexikaliker

    Aluisio: I don't have business training so I can't say anything about costing and pricing; besides that I lack the necessary details. While most other sharpeners share the same cutting geometry the Pollux has a new design which had to be developed and tested; in addition to that it is not mass manufactured. There is no machine which spews out hundreds per day ;-)

    Matt: I too have made the experience that there is some variation of quality with Viarco pencils but on the whole I am happy with them.

  10. Aluisio

    Yes, I understand. But in the case of the Castor sharpener (which cost the same of the Pollux) it not makes sense. Even if you compare with the Kum Masterpiece that comes with double blades, plastic pieces, plastic cover and neoprene case and costs half the price of Castor… :(

  11. Lexikaliker

    I have been a fan of the Masterpiece for a while despite its workmanship which could be better and the silly lettering but finally the two-step process put me off – to me it's just too fussy for everyday use. As far as the additional parts – espcially the cover and the case – are concerned I would like to say it with Antoine de Saint-Exupéry: “Perfection is achieved, not when there is nothing more to add, but when there is nothing left to take away.” To me these parts don't add value to the sharpener, and besides that the concept of the Masterpiece is half a century old so there was no need to develop a new design. And it's brass, not magnesium; this makes a differ­ence too. Yes, with both Pollux and Castor you get less in terms of number of pieces and material volume but I doubt that these are the proper criteria to assess a sharpener and the sharpening experience.

  12. Bernhard

    Was ich ja partout nicht verstehe, warum wird kein Bleistiftspitzer mit einem Messer aus Hartmetall angeboten. Müsste man wohl etwas anders konstruieren, keine Frage, wäre wohl auch ein wenig teurer, wobei so Traditionsdesigns wie das des Castor ja auch nicht wirklich günstig sind. Vielleicht nimmt sich ein Hersteller mal dieser Idee an. Eine deutlich höhere Standzeit und vermutlich, wenn man es gut konstruiert, auch eine bessere, schärfere Bleistiftspitze sollten erreichbar sein. Wenn diese Idee gut realisiert wird hätte sie durchaus das Zeug ein Klassiker von morgen zu werden.

  13. Lexikaliker

    Der Knackpunkt liegt in „wäre wohl auch ein wenig teurer”. Viele Kunden sind nicht bereit, für einen Spitzer mehr als einen Euro auszugeben, so dass es schon die Granate mit 2,50 bis 3 Euro schwie­rig hat. Ein in der Fertigung aufwändigeres Messer würde einen Spitzer noch teurer machen und damit die Zahl der Käufer weiter verringern. Ob man dann für diese wenigen den Aufwand treiben möchte, halte ich für fraglich.

  14. Bernhard

    Mag durchaus sein, allerdings ist auch ein Markt vorhanden für die teilweise sehr teuren Spitzmaschinen, da gibt es durchaus Exemplare für 100 EUR oder mehr. Meines Wissens kosten auch die aufwendigen Messingspitzer von M+R bis etwa 20 EUR, dafür sollte sich auch ein Spitzer mit einem dauerhaft scharfen Hartmetallmesser herstellen lassen. Vielleicht ist das Kalkül ja auch ein ganz anderes, die meisten Leute kaufen nicht die Messer nach wenn sie stumpf sind, die sind teilweise gar nicht so ohne weiteres zu bekommen und auch recht teuer, sondern sie werfen den ganzen Spitzer weg und kaufen sich einen neuen. An dieses Geschäftsmodell kommt natürlich ein teurerer dauerhafter Spitzer nicht ran.

  15. Lexikaliker

    Meines Wissens ist die Welt der sehr teuren Spitzmaschinen eine ganz andere, denn diese Geräte werden wohl auch zur Dekoration oder als Sammelobjekt und weniger als Gegenstand des täglichen Gebrauchs genutzt. – Leider weiß ich zu wenig über Fertigung und Kalkulkation, um etwas zu dem Grund, warum es keine Hartmetallmesser gibt, sagen zu können.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit den Hinweisen zum Datenschutz einverstanden.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK