Alle mal durchzählen Vom Gänsekiel zum iPad 

Artena Nr. 64

Artena Nr. 64

Einen bemerkenswerten Bleistiftspitzer zeigte der Katalog von Möbius+Ruppert um 1938.

Artena Nr. 64

Der aus zwei zueinander verdrehbaren Teilen bestehende Spitzer „Artena Nr. 64″ bot drei Möglichkeiten, den Bleistift in Form zu bringen.

Artena Nr. 64

Neben der üblichen konnte der Artena die damals im technische Zeichnen gebräuchliche Spitze produzieren, ähnlich dem heute noch erhältlichen Spezialspitzer M+R 207.

Artena Nr. 64

Die dreisprachige Präsentation des Spitzers empfinde ich als gelungen, wozu auch die gut zehn Jahre vorher geschaffene und für die Überschriften genutzte Futura von Paul Ren­ner beiträgt (man beachte die tz-Ligatur). – Den Schriftzug auf dem Display hat man wohl der Futura Black nachempfunden.

Artena Nr. 64

Vielen Dank an Möbius+Ruppert für die Leihgabe dieses historischen Katalogs und die Ge­nehmigung zur Veröffentlichung!

Stichwörter: Möbius+Ruppert, Museum, Spitzer

10 Kommentare zu „Artena Nr. 64”

  1. Michael Leddy

    A great display card, and great illustrations. And a great z in Bleistiftspitzer. Thanks for sharing this, Gunther.

  2. Drainspotter

    Die dreisprachige Präsentation des Spitzers empfinde ich als gelungen …

    … wenn man mal von dem Fehler bei Pos. 1 absieht: Denn gespitzt wird doch wohl nicht der Bleistiftspitzer, sondern der Bleistift.
    Aber diese tz-Ligatur ist wirklich brillant und dieses außergewöhnlichen Gerätes absolut würdig.

  3. Lexikaliker

    Michael, my pleasure! Thanks are due to Möbius + Ruppert who have been so kind to lend me that historic catalogue from their archives. – Yes, it is indeed a great presentation.

    Drainspotter: Hoppla! Das habe ich in meiner Begeisterung völlig übersehen. Aber da war ich wohl nicht der einzige … – In der bei Linotype erhältlichen „Futura Bold” (OTF) konnte ich die Ligatur übrigens nicht mehr finden.

  4. Matthias

    Wofuer wird denn eine Spitze wie in Pos. 2 eigentlich verwendet? Mir faellt kein sinnvoller Verwendungszweck ein, ausser vielleicht das Schraffieren.

  5. Lexikaliker

    Die Spitze in Pos. 2 konnte noch mit Schleifpapier in Meißelform gebracht werden; eine solche Spit­ze eignete sich zum Schraffieren und für Kalligrafie. Zu diesen und vielleicht noch anderen Zwecken gab es auch „chisel point”-Varianten bekannter Bleistifte wie z. B. des Lumograph 2886 (2888) oder des Faber-Castell 9000 (9003). Wie dieses Video zeigt, schätzen manche sogar die abgeflach­te Spitze einer Druckbleistiftmine. – Obendrein hatte man mit diesem Spitzer offenbar die Möglich­keit, das freigelegte Minenstück länger und den Spitzwinkel kleiner zu machen. –

    Und noch ein näherer Blick auf die tz-Ligatur:

    tz-Ligatur

  6. Drainspotter

    In der bei Linotype erhältlichen „Futura Bold” (OTF) konnte ich die Ligatur übrigens nicht mehr finden.

    Bei der Digitalisierung ist noch mehr auf der Strecke geblieben, z. B. die ch- und ck-Ligaturen oder das lange s (ſ), die aber auch schon bei den späteren Bleischriftvarianten unter den Tisch gefallen waren.

  7. Lexikaliker

    Das ist mir mangels Kenntniss der alten Zeichen gar nicht aufgefallen.

  8. Matthias

    Vielen Dank fuer die Erklaerung und den Link zu dem Video.

  9. Lexikaliker

    Bitte, gern geschehen! Übrigens erwähnt das Beiblatt zum Minenspitzer von Gedess auch die Mög­lichkeit, holzgefasste Bleistifte mit weit freigelegter Mine zu spitzen. – Ich muss bei Gelegenheit mal in meinen Büchern zur Geschichte des Technischen Zeichnens suchen, ob dort auf die meißelför­mige Spitze eingegangen wird.

  10. Lexikaliker

    Das Lehrbuch „Engineering Drawing” von Thomas E. French (McGraw-Hill, 6. Auflage 1941) infor­miert im Kapitel „The Use of Instruments” über einen weiteren Nutzen der flachen Spitze: „A flat or wedge point […] will not wear away in use so fast as a conical point and on that account in pre­ferred by some draftsmen for straight-line work.” (Bild zum Vergrößern anklicken)

    Sharpening the pencil

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK