Markiges Marketing (8)

„Cullinan”-Bleistifte von Brevillier & Urban

Vom Betrach­ter ab- und einem gel­ben Blei­stift zuge­wandt zeigt der reife, unter­setzte Herr mit Brille, gerö­te­tem Gesicht und vor­neh­mer, auf die Stifte in sei­ner Brust­ta­sche farb­lich abge­stimm­ter Klei­dung deut­lich seine Prio­ri­tä­ten: Sein Ken­ner­blick durch die run­den Glä­ser gilt nur dem Cullinan-Bleistift von Bre­vil­lier & Urban, den er jedem ande­ren vorzieht.

Die öster­rei­chi­sche Schreib­wa­ren­fa­brik Bre­vil­lier & Urban (heute Bre­vil­lier Urban & Sachs GmbH & Co. KG, Wien) ent­stand im Jahr 1925, als die 1800 von Ignaz Urban eröff­nete Schmiede und die 1823 durch Carl Wil­helm von Bre­vil­lier gegrün­dete Schrau­ben­fa­brik die ehe­ma­li­gen Zeus-Werke in Graz über­nah­men. 1983 kam Brevillier-Urban in die Kirchdorfer-Gruppe, die 2006 die Kirch­dor­fer Schreib­wa­ren­hol­ding mit Brevillier-Urban sowie deren Toch­terfirmen Jolly Arts & Crafts (China) und Hemus­Mark (Bul­ga­rien) grün­dete; 2007 erwarb Koh-I-Noor den Mehr­heits­an­teil an letz­te­rer. Die bekann­teste Marke von Brevillier-Urban, „Jolly“ aus dem Jahr 1965, ist seit 2007 Teil von Imarco, zu der auch die Hein­rich Sachs KG, die Öster­rei­chi­sche Kuver­tin­dus­trie und Cret­aco­lor gehö­ren. Bre­vil­lier Urban & Sachs fer­tigt in Graz und Hirm.

Wann es den Blei­stift gab, für den diese 34 × 37 mm große Rekla­me­marke gewor­ben hat, weiß ich nicht. Erwäh­nens­wert in die­sem Zusam­men­hang ist viel­leicht noch, dass der größte jemals gefun­dene Roh­dia­mant „Cul­li­nan“ hieß. War Ent­schei­dung des Her­stel­lers, seine Blei­stifte nach die­sem zu benen­nen, viel­leicht eine Reak­tion auf L. & C. Hardt­muth, deren Pro­dukte den Namen des bekann­tes­ten Dia­man­ten „Koh-I-Noor“ trugen?

← vor­he­rige | Mar­ki­ges Mar­ke­ting | nächste →

6 Kommentare zu „Markiges Marketing (8)“

  1. Cul­li­nan Blei­stifte dürfte es ab 1925 gege­ben haben. Jeden­falls exis­tiert im Bestand der Öster­rei­chi­schen Natio­nal­bi­blio­thek Wien ein Pla­kat von Hans Bolek aus dem Jahr 1925/1926 mit Bild und dem Text: BREVELLIER & URBAN A. G., BLEISTIFTFABRIK/ 5000 „CULLINAN“ BREVILLIER & URBAN HB/ DER HEIMISCHE QUALITÄTS – BLEISTIFT. Cul­li­nan Stifte (Blei-,Kopier- und Farb­stifte) waren bis min­des­tens 1985 im Brevillier-Sortiment.

  2. lie­ber lexikaliker,
    als österr. blei­stiftsamm­ler ver­füge ich über mehr als 100 brevillier-urban-stifte. bin als kind neben dem b-u-schraubenwerk auf­ge­wach­sen und habe die­ses nach des­sen schlie­ßung eif­rig durchforstet.

    bei bedarf sende ich gerne einen scan mei­ner stücke.

    LG aus wien.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top