Delta

In Anbe­tracht des gerin­gen Del­tas zum Wochen­ende heute ein schnel­ler Blick auf einen älte­ren Blei­stift mit dem dazu pas­sen­den Namen.

Eberhard Faber 1240 DELTA

Der in Deutsch­land gefer­tigte Eber­hard Faber 1240 DELTA, des­sen Alter ich auf etwa 40 Jahre schätze, hat die übli­chen Maße und fällt durch seine metallic-grüne Lackie­rung sowie die ver­gleichs­weise auf­wän­dige Bedruckung auf, zu der auch eine deko­ra­tive Ein­fas­sung des Här­te­grads gehört. Der Lack für die Tauch­kappe wurde bei mei­nen Exem­pla­ren des DELTA jedoch ziem­lich groß­zü­gig auf­ge­tra­gen, was sich als Ver­di­ckung zeigt. – Es ist deut­lich zu erken­nen, dass vor dem abschlie­ßen­den ein orange-brauner Lack auf­ge­bracht wurde.

Eberhard Faber 1240 DELTA

Wirkt das Holz des werk­sei­tig gespitz­ten Stifts zunächst etwas grob gema­sert, so sorgt die Spitz­ma­schine Carl Decade DE-100 für eine sehr glatte Schnitt­flä­che und legt dabei eine Mine frei, die zwar eine recht sau­bere Abgabe mit sehr guter Schwärzung hat, aber auch eine leichte Rau­hig­keit auf­weist; doch trotz letz­te­rer ist der DELTA ein guter All­tags­blei­stift mit anspre­chen­dem Äußeren.

Eberhard Faber 1240 DELTA

Nach­trag vom 20.3.10: Wie ich erfah­ren konnte, wurde der DELTA wohl erst­mals 1954 pro­du­ziert (der Kata­log des Jah­res 1951 nennt ihn noch nicht). Zu Beginn gab es ihn nur im Här­te­grad 2 und ab ca. 1959 in drei Här­te­gra­den, wobei die Härte 1 grün und die Härte 3 rot poliert war; die Härte 2 gab es in grün, blau und rot. Zur glei­chen Zeit war pas­send zum Namen auch eine drei­flä­chige Vari­ante im Här­te­grad 2 erhält­lich. – Danke an Her­bert R. für diese Details!

5 Kommentare zu „Delta“

  1. Sehr gut beob­ach­tet! Ja, ich habe i2e ein­ge­setzt und war hoch­er­freut dar­über, dass die Ergeb­nisse im Ver­gleich mit den unbe­ar­bei­te­ten Fotos den reiz­vol­len Glanz der blei­stif­ti­gen Ori­gi­nale am bes­ten zeigen.

  2. Danke für den infor­ma­ti­ven Ver­weis, mit dem Du einer Erklä­rung mei­ner­seits zuvor­ge­kom­men bist. Auch wenn mich die Viel­zahl der Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten von i2e noch über­for­dert und ich daher meist die Vor­ga­ben nutze, so bin ich von die­ser Fix­Foto-Erwei­te­rung doch bereits jetzt sehr angetan.

  3. Hier ein Bei­spiel für die Arbeit von i2e (wenn auch viel­leicht kein son­der­lich spek­ta­ku­lä­res, doch die Unter­schiede sind sichtbar):

    Beispiel für den Einsatz von FixFoto mit i2e

    Das mitt­lere Drit­tel zeigt das Bild nach einer Ton­wert­kor­rek­tur und das rechte die Wir­kung von i2e.

    Beispiel für den Einsatz von FixFoto mit i2e

    Ich bin sicher, dass sich da noch mehr raus­ho­len lässt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top