Erster Eindruck

Erster Eindruck

(zum Ver­grö­ßern anklicken)

Seit zwei Tagen benutze ich den neuen Palomino Blackwing 602. Ich bin sehr ange­tan von die­sem Blei­stift, stellt er doch im Ver­gleich zum Palomino Blackwing eine Ver­bes­se­rung auf gan­zer Linie dar. Eine groß­ar­tige Leis­tung von Cali­for­nia Cedar!

Nach­trag vom 23.6.11: Eine Lese­rin mei­nes Web­logs hat zu Recht kri­ti­siert, dass die­ser Bei­trag zu wenig detail­liert ist; hier also ein paar ergän­zende Worte.

Hatte der Palomino Blackwing (PB) einen matt­schwar­zen Lack, auf dem einige Spreng­sel des gold­far­be­nen Auf­drucks zu sehen waren, so ist der glänzend-graue des Palomino Black­wing 602 (PB602) sau­ber, wesent­lich hoch­wer­ti­ger und – auch wegen des Ver­zichts auf den gold­far­be­nen Ring – ele­gan­ter. Die Mine des PB war zu weich für län­ge­res Schrei­ben und neigte zum Krü­meln, doch die des PB602 hat etwa die Härte B bis 2B und damit diese Nach­teile nicht. Zudem ist sie etwas schwär­zer als die des Ori­gi­nals, hat aber sehr ähn­li­che Schreib­ei­gen­schaf­ten. Bei mei­nen Exem­pla­ren wirkt die Zwinge des PB602 gering­fü­gig bes­ser ver­ar­bei­tet als die des PB, was jedoch durch die Seri­en­streu­ung bedingt sein könn­te. Erfreu­lich ist der Umstand, dass man auf die drei Quetsch­punkte des Ori­gi­nals ver­zichtet hat (aller­dings weiß ich nicht, ob diese bei allen Genera­tio­nen zu fin­den waren). – Der Prä­ge­druck des PB602 könnte ein wenig tie­fer und abrieb­fes­ter sein, doch ich will nicht allzu pin­ge­lig sein.

Nach­trag vom 3.4.12: Das Mar­ke­ting von Cali­for­nia Cedar nimmt bizarre Fomen an und bringt mich auf gro­ßen Abstand.

10 Kommentare zu „Erster Eindruck“

  1. Deine Begeis­te­rung teile ich voll­um­fäng­lich. Die Mine ist ähn­lich weich wie in der Vor­gän­ger­ver­sion, muss aber deut­lich weni­ger häu­fig nach­ge­spitzt wer­den, eig­net sich also auch zum Schrei­ben von Text. Der Strich ist etwas hel­ler, aber immer noch schwär­zer als beim Ori­gi­nal Blackwing. Die Ver­ar­bei­tung ist klas­sisch schön, in einem Metal­lic Grau. Ein ech­ter Wurf.

  2. Got mine too, and I’m very plea­sed with it. I was a little pes­si­mistic after the first PBW, to be honest. I haven’t yet done much com­pa­ri­son against other smooth wri­ters, but it does seem to per­form well.

    It’s the Blackwing I think many of us (even non-traditionalists) were expec­ting or hoping to see from CalCedar.

  3. Dem stimme ich zu. Ich habe mei­nen 602 vor ein paar Tagen bekom­men. Ich finde, dass er die­ses Mal gut gelun­gen ist.
    MvG.
    Henrik

  4. Danke für Eure Kommentare!

    Jürg: Stimmt, die Mine des Vor­gän­gers war zu weich für län­ge­ren Text; die des neuen hin­ge­gen ist dafür sehr gut geeig­net. Die Ver­ar­bei­tung emp­finde auch ich als schön und oben­drein als sehr hoch­wer­tig, beson­ders die Zwinge.

    Robert M., I wasn’t without reser­va­tion when I first heard about the new Palomino Blackwing 602 because the first Palomino Blackwing had its flaws. I haven’t made a com­pa­ri­son yet eit­her but I think this pen­cil will be a great suc­cess for CalCedar.

    Hen­rik, es freut mich zu hören, dass Du eben­falls Freude an die­sem Blei­stift hast!

    zonebatt­ler, das ist kein USB-Anschluss, son­dern das Inter­face für das Ctrl-Z-Device (in Fach­kreisen als „Undo“ bekannt und beliebt).

  5. Hallo Lexi­ka­li­ker,

    vie­len Dank für den Tipp.
    Habe gleich bestellt und halte jetzt mein eige­nes Exem­plar in den Händen.
    Sind wirk­lich klasse.

  6. Pingback: Review of Palomino Blackwing 602. » PENCIL REVOLUTION

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top