Spitzer spitzen (6)

Ein gro­ßer Nach­teil der mir bekann­ten Hand-Langkonusspitzer ist ihr dicker Span – 0,39 bis 0,48 mm sind etwa das Dop­pelte des­sen, was spar­same Spit­zer abtra­gen. Das ist zu viel.

Spitzer spitzen (6)

Ich hatte die Idee, das Mes­ser des KUM Long Point 400 mit haus­halts­üb­li­cher Aluminium­folie zu unter­le­gen und so den Abstand zwi­schen Mes­ser und Blei­stift zu ver­grö­ßern. Nach eini­gen Ver­su­chen bin ich zunächst bei acht Lagen und damit bei 0,12 mm geblie­ben. (NB: Meine Mess­werte sind mit Vor­sicht zu genie­ßen, da mir kein pro­fes­sio­nel­les Equip­ment zur Ver­fü­gung steht.)

Spitzer spitzen (6)

Mit 20 Spitz­vor­gän­gen an einem STAEDTLER Mars Lumo­graph 100 (Zeder) kam ich auf eine durch­schnitt­li­che Span­di­cke von 0,17 mm – eine deut­li­che Ver­bes­se­rung gegen­über dem ursprüng­li­chen Wert des Spit­zers von 0,39 mm. Aller­dings ist ein solch dün­ner Span bei einem sehr stump­fen Blei­stift ungüns­tig, denn dann gestal­tet sich das Spit­zen müh­sam. Bei einer zwei­ten Test­reihe mit vier Lagen Alu­mi­ni­um­fo­lie (zusam­men 0,06 mm) betrug die Span­di­cke im Mit­tel 0,21 mm; immer noch ein sehr guter und eher all­tags­taug­li­cher Wert.

Spitzer spitzen (6)

Von oben: Noris 120 (Jel­utong), 123-60 (Zeder) und Mars Steno­fix 101 (alt, Zeder); alle STAEDTLER.

Ein sol­cher Ein­griff ändert natür­lich die Geo­me­trie des Spit­zers, und so schnei­det das Mes­ser nun nicht mehr bis zur Mine­n­achse. Das obige Bild zeigt die Fol­gen bei 0,12 mm Alumi­niumfolie, die jedoch ein An­schlag (Spitz-Stopp) ver­mei­den könnte.

Spitzer spitzen (6)

Neben dem erheb­lich dün­ne­ren Span hat der so modi­fi­zierte Spit­zer den Vor­teil, dass er jetzt auch bes­ser zum Glät­ten der Schnitt­flä­che und zum vor­sich­ti­gen Nach­spit­zen genutzt wer­den kann (was übri­gens etwas leich­ter fällt, wenn das Mes­ser nicht mehr ganz neu ist). – Ich hatte zudem den Ein­druck, als bre­che der Blei­stift beim Spit­zen weni­ger leicht ab, doch das bedarf wei­te­rer Tests.

Spitzer spitzen (6)

Eine fach­kun­dige Ände­rung der Spitzer-Konstruktion sieht selbst­ver­ständ­lich anders aus, und so würde ich mich freuen, wenn KUM dem Long Point 400 eine Über­ar­bei­tung ange­deihen ließe, die ihn spar­sa­mer macht.

← vor­he­rige | Spit­zer spit­zen | nächs­ter →

4 Kommentare zu „Spitzer spitzen (6)“

  1. also ich hab mich ja noch nicht viel umge­se­hen hier, aber ich muss sagen, das, was ich bis­her gele­sen habe, ist:

    -akri­bisch
    -innovativ
    -informativ
    -her­vor­ra­gend dokumentiert

    sammle selbst seit ca. 2 jah­ren blei­stifte, kopier­stifte, radier­gum­mis und spit­zer, wohl­ge­merkt: nur ernst­zu­neh­mende ware. fer­ner glüh­bir­nen (der­zeit ein span­nen­des hobby, des­sen objekte die hirn­tot machen­den ener­gie­spar­lam­pen mun­ter aus dem haus­halt ver­trei­ben. mit vor­ge­schal­te­tem poten­tio­me­ter hal­ten auch sie mehr als die ver­an­schlag­ten 1000 stunden…).

    viel­leicht kön­nen wir mal tauschen.
    habe viele österreicher! 

    liebe grüße aus wien

  2. Vie­len Dank, das freut mich sehr, und ist es ist mir auch eine Freude, von einem Gleich­ge­sinn­ten zu hören. Ich bin sicher, dass wir uns aus­tau­schen kön­nen – ich melde mich!

  3. Vor kur­zem, ich kaufte die Spitzer(KUM 400-5L, 202-24), dann die Span­di­cken etwa 0,25mm waren.
    Es/Sie kön­nen ver­bes­sert wor­den sein.
    Und der 400-5L hat mit der Far­be­streich gestri­chen, natür­lich mit Silberfarbe.

  4. Danke für diese Infor­ma­tion! Ja, wenn die Span­di­cke 0,25 mm beträgt, dann sieht es so aus, als hätte man den Spit­zer geän­dert. Ich werde mir mal die neuen Modelle anschauen und dabei auch auf die Far­ben achten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top