Großberger & Kurz 1880

Das heu­tige Unter­neh­men Schwan-STABILO geht zurück auf die Kauf­leute Georg Groß­berger und Her­mann Kurz, die 1854 nahe der alten Kai­ser­burg in Nürn­berg mit der nach dama­li­gen Maß­stä­ben moder­nen und fabrik­mä­ßi­gen Her­stel­lung von Blei­stif­ten begannen.

Großberger & Kurz 1880

1865 über­nahm Gus­tav Schwan­häus­ser den Betrieb und machte im Anklang an sei­nen Na­men den Schwan zum Mar­ken­zei­chen sei­ner Stifte; das Unter­neh­men fir­mierte von da ab als „Schwan-Bleistift-Fabrik, Schwan­häus­ser vorm. Groß­ber­ger & Kurz“1. Diese Über­sicht2 stammt aus einem Kata­log von 1880 (auf allen Stif­ten steht „REGR JANR 8 1867″). – Die Marke „Sta­bilo“ wurde erst­mals 1926 ein­ge­tra­gen.

Danke an Her­bert R. für den Scan!

Nach­trag vom 12.2.13: Wie kommt es, dass der Kata­log, aus dem die gezeigte Seite stammt, noch den Namen „Groß­ber­ger & Kurz“ trägt, obwohl das Unter­neh­men zu die­sem Zeit­punkt bereits 15 Jahre unter „Schwan-Bleistift-Fabrik“ auf­trat? Der Grund dafür waren der zu die­ser Zeit große Auf­wand und die hohen Kos­ten für die Umstel­lung von Maschi­nen, Druck­vor­la­gen usw., und so gab es den erwähn­ten Kata­log und die darin gezeig­ten Pro­dukte nahezu unver­än­dert bis etwa 1900. Der Schwan war bereits auf Pro­duk­ten von Groß­ber­ger & Kurz zu fin­den, die es noch bis ins 20. Jahr­hun­dert hin­ein gab; erst nach und nach tauchte er als eigen­stän­dige Marke auf.

  1. Quelle: Schwan-STABILO (Hg.): 125 Jahre Schwan-STABILO. Der Weg eines mit­tel­stän­di­schen Fami­li­en­un­ter­neh­mens (Intensiv-Werbung GmbH 1980).
  2. Die Schrift in der Tabelle erin­nert mich sehr an die Kur­siv­schrift in die­sem Schrift­mus­ter.

2 Kommentare zu „Großberger & Kurz 1880“

  1. Hans-Georg Reinhardt

    hallo, guten Tag, der Grund dafür, warum ich nach „Gross­ber­ger & Kurz“ gegoo­gelt habe ist der, ich fand in einer Schach­tel, die schon mehr als 20 Jahre im Kel­ler stand, einen schlich­ten höl­zer­nen, unla­ckier­ten Blau­stift, so eine Art Kon­tor­stift mit dem Schwan und o.g. Auf­schrift. Der Stift ist jetzt noch ca. 14 cm lang. Jetzt habe ich direkt Respekt vor die­sem Pro­dukt und werde ihn ehr­fürch­tig in die Vitrine tun. Hätte nicht gedacht, dass er mit dem Pro­dukt „Schwan Sta­bilo“ ver­wandt ist.
    Mit freund­li­chen Grüßen
    Hans-Georg Reinhardt
    (Jena)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top