Buntes Allerlei Backware 

Markenware

Der holzgefasste Bleistift hat den Nachteil, beim Gebrauch kürzer zu werden und ab einer gewissen Länge nur noch mit einem Verlängerer komfortabel nutzbar zu sein. Diesem Übel­stand begegnete man schon früh mit Minenhaltern, deren nachfüllbare Minen mit Schiebe- und Drehmechanismen transportiert wurden1. Eine Neuerung bot der von dem Maschinen­bauingenieur Carl Schmid im Jahr 1929 erdachte Minenhalter2, an dessen Spitze ein Spann­futter sitzt3. Dieses wird durch Federkraft geschlossen und greift die Mine; der Druck auf den Knopf am Stiftende öffnet es, so dass die Mine in Schreibposition rutschen kann. Das wenige Jahre zuvor gegründete Unternehmen Caran d'Ache in Genf setzte Carl Schmids Erfindung um und brachte den Stift 1930 unter dem Namen „Fixpencil” auf den Markt.

Markenware

2005, also 75 Jahre nach seiner Markteinführung, erfuhr der „Fixpencil” eine Würdigung durch die Schweizerische Post – eine verdiente, ist doch seine Technik die am weitesten verbreitete für mechanische Bleistifte mit Minen ab 2 mm Durchmesser4 und in seiner ele­ganten Einfachheit bis heute unerreicht.

  1. Zwei ungewöhnliche Ausführungen zeigt das Buch „Blei­stifte, Farbstifte, farbige Kreiden und Pastellstifte, Aquarell­farben, Tusche und ihre Herstel­lung nach bewährten Verfahren” von August Buchwald (1904), zu sehen hier und hier.
  2. Quelle: Unbekannt – Vertraut. „Anonymes” Design im Schweizer Gebrauchsgerät seit 1920 (Ausstellungskatalog, Museum für Gestaltung Zürich, 1987).
  3. Spannfutter gab es bereits vorher, doch diese wurden mit einem zu schraubenden Überwurf geschlossen (wie z. B. beim Eberhard Faber 573 oder beim Staedtler Mars Lumograph 1019) und waren daher nicht so leicht zu handhaben.
  4. Und wer einen Feinminen-Druckbleistift zerlegt, findet in den meisten Fällen eine kleinere Vari­ante des im „Fixpencil” genutzten Spannfutters.

Stichwörter: Caran d'Ache, Fallmine, Museum

3 Kommentare zu „Markenware”

  1. Michael Leddy

    What an unusual stamp — it looks as though it might be inspired by Magritte.

  2. Sean

    +1 for Magritte.

    „Ceci n’est pas une Fixpencil” :)

  3. Lexikaliker

    Michael Leddy: Indeed! I haven't thought of that.

    Sean: Great! :-)

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK