Seltsames Muster Constant de Thierry des Estivaux, 1847 

Granate 1975

Ein weiteres Puzzlestück in der Geschichte des als „Granate” bekannten Handspitzers 6041 von Möbius+Ruppert ist diese Abbildung aus dem Katalog des Jahres 1975.

Granate 1975

Hier fällt auf, dass das Messer zwar schon mit einer Schlitzschraube befestigt und auch nicht mehr durch zwei Stifte fixiert wurde, aber noch wie bei den älteren Modellen mit Rändelschraube über den Rand des Korpus herausragt2. Später hat man das Messer schma­ler gemacht und in ein Messerbett gelegt; es schloss dadurch bündig ab und wurde zudem durch Formschluss gehalten.

  1. Begonnen hat die „Granate” bei Möbius+Ruppert meines Wissens in den 1930er Jahren mit der Typenbezeichnung 14, wobei die 14/I aus Messing und die 14/II aus „Elektron-Metall”, also einer Magnesium-Legierung, war; ihr folgte die 640.
  2. Vorausgesetzt, die Illustration ist korrekt.

Stichwörter: Granate, Möbius+Ruppert, Museum, Reklame, Spitzer

2 Kommentare zu „Granate 1975”

  1. boomerang

    Ja. Wiedermal OT, aber…
    wer Spitzer so mag wie der Lexikaliker,
    der darf von diesem Bleistifthalter nicht
    in Unkenntnis gehalten werden.
    https://www.kickstarter.com/projects/cliveroddy/pencil-shaving-desk-tidy?ref=recommended

  2. Lexikaliker

    Danke für den Hinweis – das ist ja eine tolle Idee!

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK