Der strenge Blick Schmackhaftes Angebot 

Neues zum Tombow MONO 100

Der MONO 100 kam im September 1967 zum 55-jährigen Jubiläum des japanischen Unter­nehmens Tombow auf den Markt. Seitdem ist er der Spitzenbleistift dieses Herstellers und wohl einer der drei besten zurzeit erhältlichen Bleistifte der Welt1.

Neues zum Tombow MONO 100

Der Tombow MONO 100 von 1967 in der Broschüre „The 100 Years History of Tombow Pencil”.

Durch Zufall bin ich darauf aufmerksam geworden, dass es seit etwa vier Monaten2 Exem­plare des MONO 100 gibt, die in Vietnam hergestellt wurden. Tombow betreibt dort seit Oktober 2003 eine Produktionstätte3, doch dass jetzt ausgerechnet eines der Vorzeige­produkte des japanischen Unternehmens außerhalb des Heimatlandes produziert wird, hat mich überrascht. Ein Leser meines Weblogs war so freundlich, mir ein aktuelles Exemplar zukommen zu lassen, so dass ich vergleichen kann. – Selbstverständlich lässt sich daraus keine allgemeine Aussage ableiten, denn dafür ist die Stichprobe zu klein.

Neues zum Tombow MONO 100

Der deutlichste Unterschied ist der Wegfall des Prägedrucks „MADE IN JAPAN”; statt­dessen gib es nun die Blindprägung „MADE IN VIETNAM”, die aber nach wenigen Spitz­vorgängen verschwunden ist. – Interessant zu wissen wäre, ob „H1506″ und „K1608″ für das Produktionsdatum im Format JJMM stehen; wenn ja, so wäre der obere Bleistift im Juni 2015 und der untere im August 2016 hergestellt worden.

Neues zum Tombow MONO 100

Es fällt auf, dass die Lackierung des neuen MONO 100 nicht so stark glänzt wie die des alten und auch nicht so sauber ausgeführt ist; zudem finden sich kleine und große Ein­schlüsse. – Wer ganz genau schaut, erkennt kleine Unterschiede im Prägedruck: Beim Stift aus Japan ist das „R” in „FOR” und „DRAFTING” schmaler und „hi-precision” hat eine stär­kere Neigung sowie einen anderen Bindestrich. Die GTIN ist unverändert.

Neues zum Tombow MONO 100

Seltsam finde ich den Abstand zwischen weißem Streifen und goldfarbenem Ring auf bei­den Seiten. Wurde er bewusst gewählt, um die Exemplare aus japanischer und vietna­mesischer Produktion rasch zu identifizieren?

Neues zum Tombow MONO 100

Außer den Unregelmäßigkeiten im Lack gibt es bei dem Bleistift aus Vietnam zahlreiche kleine Punkte in der Farbe des Prägedrucks zu bemängeln. Wie diese entstehen, ist mir rätselhaft. – Die Stiftdicke ist geblieben; beide haben eine Schlüsselweite von 7,2 mm.

Neues zum Tombow MONO 100

Bedauerlicherweise gibt es auch bei der Mine spürbare Unterschiede, denn die des neuen Exemplars wirkt geringfügig härter und gleitet nicht ganz so leicht wie die des alten. Bei Schwärzung, Glanz und Radierbarkeit konnte ich jedoch keine Unterschiede feststellen.

Neues zum Tombow MONO 100

Hier mit dem Pollux von Möbius+Ruppert.

Angesichts meiner Testexemplare muss ich leider sagen, dass der in Vietnam gefertigte Tombow MONO 100 nicht an den aus Japan herankommt.

Nachtrag vom 2.5.17 Von Tombow Deutschland konnte ich heute Details erfahren. Die Mine des aktuellen MONO 100, deren Rezeptur gleich geblieben ist, wird nach wie vor in Japan hergestellt; auch die Brettchen werden dort noch gefräst. In Vietnam werden Brettchen und Minen verklebt, die so entstandenen Sandwiches gefräst, die Stifte ge­schliffen, lackiert, bedruckt und mit den Kunststoffkappen versehen. Die Verlagerung die­ser Produktionsschritte geschah aus Kostengründen; sie begann Ende Juni 2016 und war im September 2016 abgeschlossen. Die Kennzeichnung „Made in Japan” musste aus Zoll­gründen durch „Made in Vietnam” ersetzt werden. – Die Blindprägung hat tatsächlich das Format XJJMM, wobei X für die Charge steht; dies hilft, die Ursache für fehlerhafte Stifte ausfindig zu machen.

Nachtrag vom 2.5.17: Beim Betrachten älterer, noch in Japan hergestellter Exemplare im Fachgeschäft FORMAT in Darmstadt ist mir bei einigen auch der Abstand zwischen dem weißen Streifen und dem goldfarbenen Ring aufgefallen. Dies hat also nichts mit der Pro­duktion in Vietnam zu tun.

Nachtrag vom 3.5.17: Ich wundere mich immer noch über die Verlagerung der Produk­tion ausgerechnet des MONO 100 mit diesen Folgen für die Qualität. Der Absatz von Blei­stiften nicht nur in Japan mag nachlassen, ebenso die Nachfrage nach High-End-Bleistiften sowie die Bereitschaft, für diese einen höheren Preis zu zahlen. Ist vielleicht ein Nachfolger des MONO 100 in Arbeit, der im September, 50 Jahre nach der Markteinführung des MONO 100, vorgestellt wird? Mit der Verlagerung der Produktion könnten in Japan Kapa­zitäten frei­gesetzt worden sein. Und ein Nachfolger des MONO 100 würde diesen abwer­ten, so dass man nicht mehr den gleichen Preis verlangen kann und die Herstellungskosten senken muss. Aber das sind alles nur wilde Spekulationen …

  1. Die anderen sind der Mitsubishi Hi-uni und der STAEDTLER Mars Lumograph 100.
  2. Quelle: Caroline Weaver, CW Pencil Enterprise.
  3. Quelle: „The 100 Years History of Tombow Pencil”. Tombow Pencil Co., Ltd., 2013.

Stichwörter: Tombow

15 Kommentare zu „Neues zum Tombow MONO 100”

  1. Matthias

    Danke für die tolle Detektivarbeit.
    Auf dem letzten Bild wirkt das Holz des einen Stiftes viel dunkler (vielleicht ist es bei anderen Seiten anders). Denkst Du, dass das gleiche Holz verwendet wird?

  2. Lexikaliker

    Das war mir eine Freude! Der Unterschied der Hölzer ist im Foto größer als in Wirklichkeit (keine Ahnung, woher das kommt). Ich gehe davon aus, dass das gleiche Holz verwendet wird (Weihrauch-Zeder) und es sich hier nur um Chargenschwankungen handelt.

  3. Matthias

    Ich habe vergessen zu schreiben, dass das Produktionsdatum wahrscheinlich wirklich im Format JJMM aufgestellter ist, denn bei meinen Mono 100, vor sieben oder acht Jahren gekauft, ist ein Datum von 2009 aufgedruckt.

  4. Lexikaliker

    Danke für diese Bestätigung! Ich werde auch Tombow Deutschland darauf ansprechen, denke aber, dass man sich in diesem Punkt bedeckt hält.

  5. Mysterious Mono 100s - Bleistift

    […] Home » By Type » Pencils » Mysterious Mono 100sBlog Roll✏️️LexikalikerNeues zum Tombow MONO 10015 hours agoThe Well-Appointed DeskAtlanta Pen Show Recap and Looking Forward to Chicago17 hours […]

  6. Stephen

    Thank you for investigating this issue. I am looking for the JJMMM marks on some Tombow 100 pencils I have, and have trouble reading the faint indentations.

  7. Lexikaliker

    Stephen, thank you for your comment. I am happy to hear that these details are useful for you! – The relief embossing is indeed difficult to read.

  8. Matt

    Thank you for investigating this. I never had the opportunity to try made in Japan Mono 100, my love for wooden pencils is new again after a 15 years ellipse, and Mono 100 weren’t available easily in my country 15 years ago.
    However, I have made in Japan Hi-Uni and Tombow Mono professional, and I finally came to try these made in Vietnam Mono 100…not knowing at first they weren’t made in Japan anymore. While country of origin doesn’t always mean a lesser quality, especially if lead are still made in Japan (and we can guess the tooling is imported from Japan too), I was disappointed. Maybe my expectations were too high? But I have what I consider better pencils, and some were cheaper (I admit I use medium range grades to write with my pencils, no drawing). Maybe it’s what happen when you keep building a „legendary” image about something before trying it by yourself!
    Anyway, I hope you are right about a new high end Tombow wooden pencil…but I also fear this is the swan’s song of Tombow flagship pencil, before falling in the „average” category. Time will tell, and hopefully I’m wrong !

  9. Lexikaliker

    Matt, thank you for your comment. Of course „Made in Vietnam” does not necessarily mean a lesser quality – if the workers with the same skills are working at the same machines with the same parameters the resulting pencils should be indistinguishable from those made in Japan. Alas, it looks like this isn't the case. – Yes, one's expectations and the mental image which results from reviews on the Internet etc. can cause an unfounded disappointment but when comparing the two MONO 100's the difference is clearly noticeable (and disappointing).

    Of course my thought of a new high-end pencil from Tombow is just speculation – there is no evidence for it.

    And yes, it could indeed be the swan song!

  10. Matt

    Well, hopefully it is not the case. I bought a new box from Amazon…maybe it will be an old stock!
    I wonder if Tombow really told you the whole truth, the paint and finish are obviously different, but this is an automated process, so maybe the factory is less clean (hence the small parts in paint), or the paint machine not cleaned properly between paint batches? Or it’s just inferior paint that is used.
    I have Tombow 8900 made in Vietnam, and the paint is pretty good…I need to buy more Mono 100 to compare!

    Also why are the Mono „professional” made in Japan, and not the Mono 100 ? What about other Tombow products, like the ippo pencils, or now the mechanical pencils leads? Some of this leads being on „final” at Jetpens isn’t a good sign IMO…

  11. Lexikaliker

    Matt, I hope you will get old stock!

    Of course I am not sure if Tombow told me the truth but so far I have no reason to question it. However, I doubt that the lead recipe is still the same. Maybe the sales people don't know all details either! – There could be many reasons for the inferior lacquer, including less layers.

    Maybe the production of the MONO Professional (and other pencils) will also be moved to Vietnam soon … Regarding the products being on „final” at JetPens: It's not unusual that one or the other product is discontinued by the manufacturer, and in more than one case JetPens has removed something from their range although it wasn't discontinued by the manufacturer (e. g. the great Hi­nodewashi erasers).

  12. A custom Pentel Kerry pencil and a surprise from Clairefontaine « pencil talk | pencil reviews and discussion

    […] iconic Mono 100, one of the world’s best pencils, to Vietnam. There is a great account at Lexikaliker. The news so far isn’t good – unfortunately, the Vietnamese version appears diminished […]

  13. Sebastian

    Vielen Dank für den Artikel und die Recherchearbeit! Ich habe daraufhin 2 Boxen (2B) bestellt, in der Hoffnung vielleicht noch alte Lagerware zu bekommen und eine davon ist tatsächlich noch „Made in Japan”.
    Die Monos aus Vietnam (K1610) habe ich natürlich direkt ausprobiert um zu sehen, wie gravierend die Unterschiede für mich sind.
    Der Lack ist bei mir im Direktvergleich zwar unterschiedlich, aber bei weitem nicht so schlimm wie bei Deinem/n Exemplar/en. Einschlüsse kann ich nicht feststellen und vom Glanz her ist der Lack weitestgehend wie bei den alten. Allerdings ist das schwarz nicht ganz so tief, was mir ohne Vergleichsexemplar aber nicht aufgefallen wäre.

    Bestätigen kann ich allerdings eine Veränderung in der Härte/Gleitfähigkeit, die Schwärzung ist bei mir schwächer als bei den alten.
    Mir ist dabei der Gedanke gekommen, dass falls die Rezepturen tatsächlich unverändert geblieben sein sollten, vielleicht die Bennenung einfach eine Stufe in den weicheren Bereich verschoben worden sein könnte (B -> 2B) - wäre das eine Möglichkeit? Die Monos waren ja insgesamt sehr weich für den ausgewiesenen Härtegrad. Leider fehlt mir momentan das entsprechende Material um das zu überprüfen. Wenn jemand die Gelegenheit hat Experimente anzustellen wäre ich brennend an den Ergebnissen interessiert ;)

  14. Lexikaliker

    Bitte, gern geschehen!

    Es freut mich, dass noch eine Box mit in Japan hergestellten Mono 100 dabei war und der Lack der Exemplare aus Vietnam besser ist als bei meinem Exemplar. – Ich habe kürzlich gehört, dass der japanische Mono 100 neun Lagen dunkelblauen Lacks bekam. Vielleicht erhält der vietnamesische weniger; dies könnte die geringere Tiefe der Lackierung erklären.

    Interessant, was Du zu der Mine sagst. Eine Verschiebung der Benennung halte ich für unwahr­scheinlich, und so denke ich eher, dass tatsächlich die Rezeptur geändert wurde. Das Material für Tests über mehrere Härtegrade mit Exemplaren aus Japan und Vietnam steht mir leider nicht zur Verfügung :-/

  15. More Vietnamese Monos - Bleistift

    […] by memmThe bottom of the boxThis is just a quick follow up, linked to my previous blog post about Lexikaliker’s investigation into the Vietnamese Mono 100s1.The familiar box…The Vietnamese Mono…If the Mono 100 is now made in Vietnam then it […]

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK