Patentschrift Nr. 74853

Einen Hin­weis auf die Sub­stan­zen, die man der Graphit-Ton-Mischung für Blei­stift­mi­nen bei­geben wollte (und viel­leicht auch bei­gege­ben hat), gibt die­ses his­to­ri­sche Doku­ment von 1945, auf das ich bei der Suche nach etwas völ­lig ande­rem gesto­ßen bin.

Patentschrift Nr. 74853

Zu Zei­ten der Licht­pause war ein hoher Kon­trast zwi­schen dem Beschreib­ma­te­rial und der Schrift wün­schens­wert. Bei ers­te­rem hatte man die Wahl und griff zu sehr dün­nem oder Trans­pa­rent­pa­pier, doch der Blei­stift bot diese nicht, da sein Här­te­grad den Anteil des die Licht­un­durch­läs­sig­keit bestim­men­den Gra­phits vor­gab. Laut die­ser Patent­schrift bil­det der Ton durch den Brenn­vor­gang einen kera­mi­schen, glas­ähn­li­chen Kör­per, des­sen Abstrich eine für Paus­zwe­cke ungüns­tige Licht­durch­läs­sig­keit aufweist.

Die Erfin­dung bestand darin, der Minen­masse Stoffe zuzu­ge­ben, die das beim Bren­nen des Tons ent­ste­hende Mate­rial licht­un­durch­läs­sig macht und damit des­sen Licht­paus­fä­hig­keit ver­bes­sert. Diese Zusätze soll­ten beim Bren­nen für Glä­ser sor­gen, die die beim Licht­pau­sen genutz­ten Wel­len­län­gen absor­bie­ren; infrage kamen dazu Ver­bin­dun­gen mit Schwer- und Erd­al­ka­li­me­tal­len sowie mit Metal­len der sel­te­nen Erden, die in ganz unter­schied­li­cher Form bei­gege­ben wer­den konn­ten und etwa 4 bis 8 Pro­zent der Gesamt­masse aus­mach­ten. – Wer diese Idee hatte und ob sie es damals bis in die Pro­duk­tion schaffte, konnte ich noch nicht herausfinden.

Ich gehe davon aus, dass die­ser Ver­such längst nicht der ein­zige war, um die Eig­nung der Blei­stift­mine für einen bestimm­ten Zweck durch Bei­men­gun­gen zu ver­bes­sern. Ein Kata­log von LYRA aus den 1950er Jah­ren (wie­der­ge­ge­ben in dem Buch „Mei­len­steine. 150 Jahre Lyra-Orlow“) schreibt zur Spit­zen­sorte Orlow 6300, es sei „durch ein beson­de­res Ver­fah­ren die Reflex­wir­kung des Gra­phits abge­schwächt“ und außer­dem „die Licht­paus­fä­hig­keit der Mine durch ein paten­tier­tes Ver­fah­ren noch wei­ter gestei­gert“ wor­den – gar auf einem dem oben genann­ten ähn­li­chen Wege?

P.S.: Dies ist die 400. Bei­mi­schung in die­sem Weblog.

4 Kommentare zu „Patentschrift Nr. 74853“

  1. Danke für den Hin­weis von “Mei­len­steine. 150 Jahre Lyra-Orlow” habe die­ses Buch soeben für 13 Euro bestellt (ZVAB). Bin gespannt was sich dort fin­den laesst:)

  2. Bitte, gern gesche­hen. Das Buch finde ich sehr inter­es­sant, vor allem wegen der Dar­stel­lung des dama­li­gen Sor­ti­ments (ob die­ses tat­säch­lich kom­plett wie­der­ge­ge­ben ist, weiß ich jedoch nicht). Ein Doku­ment, des­sen Anschaf­fung sich lohnt!

  3. Sehr inter­es­san­tes. Pro­bleme die­ser art haben wir noch heute mit alter Xerox Maschi­nen und Bleistift.
    Jemand die her­aus­fin­den wie man „die Reflex­wir­kung des Gra­phits abge­schwächt”, wurde bei ein alter Leh­rer, der mit alter Kopier­ma­schi­nen jeden tag arbei­ten muss, sehr geehrt.
    Und gra­tu­liere mit der 400. Beimischung.
    mvG. Henrik

  4. Danke! :-) Diese Aspekte des Blei­stifts und die Ver­su­che, seine Reproduktions-Eigenschaften zu ver­bes­sern, sind wirk­lich sehr inter­es­sant und waren mir bis­her auch unbe­kannt – mal sehen, ob sich noch mehr Details fin­den lassen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top