Eberhard Faber 424

Ein schlich­ter und guter Dosen­spit­zer für Minen mit 2 und 3,15 Mil­li­me­tern Durch­mes­ser ist das Modell 424 von Eber­hard Faber.

Eberhard Faber 424

Der in Deutsch­land her­ge­stellte und in einer Falt­schach­tel ver­packte Spit­zer besteht aus zwei Kunststoff- und fünf Metall­tei­len und misst etwa 35 × 23 × 17 mm.

Eberhard Faber 424

Seine Hälf­ten hal­ten fest zusam­men und schlie­ßen zuver­läs­sig. – Die Unter­seite des 424 trägt die Beschrif­tung „D.B.Pat. D.B.G.M. angem.“1.

Eberhard Faber 424

Ein anspre­chen­der, gut funk­tio­nie­ren­der Minen­spit­zer, der jedoch schon lange nicht mehr erhält­lich ist.

Eberhard Faber 424

Wer denkt, der 424 lebe im KUM-onit № 250 wei­ter2, hat nur zum Teil recht.

Eberhard Faber 424

Bau­form und Minen­durch­mes­ser sind gleich, doch der Ein­bau­spit­zer des KUM-onit ist im Ge­gensatz zu dem metal­le­nen des 424 aus Kunststoff.

Eberhard Faber 424

Auf der Unter­seite und im Gebrauch zeigt sich ein zwei­ter, wich­ti­ge­rer Unter­schied. Wohl fer­ti­gungs­be­dingt hat der KUM-onit unter den bei­den Hal­te­run­gen3 für den Spit­zer zwei Öff­nun­gen, durch die der Gra­phit­staub austritt.

Eberhard Faber 424

Ein Dosen­spit­zer mit Löchern? Auf mich wirkt das wie eine Fehlkonstruktion.

Eberhard Faber 424

Ich finde es kurios, dass es hier­zu­lande kei­nen wirk­lich brauch­ba­ren, klei­nen Dosen-Minen­spitzer gibt. Ist die Nach­frage denn so gering? – Deut­lich grö­ßer und viel­leicht auch für un­terwegs geeig­net ist der KUM 23A R, aber den konnte ich bis jetzt noch nicht finden.

Eberhard Faber 424

Meine erste Wahl für das mobile Minen­spit­zen bleibt daher der uni DPS-6004; zuhause wer­keln der M+R 0970 und der Tor­toise. – Wei­tere Minen­spit­zer gibt es bei pen­cil talk unter „Poin­ting a lead“ zu sehen.

Nach­trag vom 19.3.12: Von KUM konnte ich erfah­ren, dass es diese Bau­form seit den 1950er Jah­ren gibt.

  1. „D.B.Pat.” steht für „Deut­sches Bun­des­pa­tent“ und „D.B.G.M.“ für „Deut­sches Bundes­gebrauchsmuster“.
  2. Den sehr ähn­lich aus­se­hen­den Faber-Castell 186600 kenne ich nicht.
  3. Diese Nasen sind übri­gens recht emp­find­lich, denn bereits nach ein­ma­li­gem Ent­fer­nen und Ein­set­zen des Ein­bau­spit­zers ist Weiß­bruch sicht­bar. (Natür­lich weiß ich, dass sie dafür nicht aus­ge­legt sind, denn nor­ma­ler­weise muss man den Spit­zer nicht her­aus­neh­men.)
  4. Bei die­sem kann man sogar den Minen­ein­lass ver­schlie­ßen.

4 Kommentare zu „Eberhard Faber 424“

  1. One of the things that inte­rests me so much about the history of such items is how little they have chan­ged over time. Gro­wing up, I came to asso­ciate cer­tain shapes and sizes with cer­tain things. But because you might not be aware of where they came from, its easy to think those shapes and sizes were only available during your own time, or near to it. Ins­tead, they come from a long line of ancestors.

    Thanks for this post!

  2. Sean, thank you for your com­ment and for sha­ring your thoughts. You’re abso­lut­ely right about the per­cep­tion of cer­tain shapes, and I can con­firm it.

    In this par­ti­cu­lar case I won­der where the design comes from. To me, a straight or cylind­ri­cal shape would imme­dia­tely sug­gests its­elf but this double-wedge-shaped body (so to speak) looks unu­sual and could also be more dif­fi­cult to manu­fac­ture. I now feel moti­va­ted to search for the ori­gin of that sharpener!

    In view of the con­ti­nuity it is even more odd that the new ver­sion has two holes in the base – defi­ni­tely not an opti­miza­tion. Bes­i­des that, the two pro­tru­ding edges on the top and the bot­tom are still sharp (I don’t know what their pur­pose is).

  3. Oh, tat­säch­lich! Der Blick ist mir gar nicht auf­ge­fal­len. Wer weiß, viel­leicht hat er sich gewun­dert, dass er so genau inspi­ziert wurde.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. – Die Angabe von Name, E-Mail und Website ist freiwillig.

Scroll to Top