Kunstvolle Präsentation

Schreib­ge­räte las­sen sich auf viel­fäl­tige Weise prä­sen­tie­ren. Eine alte und auch heute noch beliebte Mög­lich­keit ist die sog. Auf­steck­karte, auf der die Stifte durch Gum­mi­bän­der ge­halten wer­den (siehe z. B. das erste Foto unter „Paper­world 2010 (1)“). Beson­ders präch­tig sind diese Exem­plare der Schwan Bleistift-Fabrik, deren Alter ich auf­grund ihrer an den Jugend­stil erin­nern­den Gestal­tung auf gut 100 Jahre schätze.

Kunstvolle Präsentation

(Bil­der ankli­cken, um den obe­ren Teil ver­grö­ßert anzuzeigen)

Die Geschichte des Unter­neh­mens geht zurück in das Jahr 1865, als Gus­tav Adam Schwan­häußer die zehn Jahre zuvor gegrün­dete Blei­stift­fa­brik Groß­ber­ger und Kurz über­nahm. In Anleh­nung an den Namen des neuen Eigen­tü­mers machte man 1875 den Schwan zum Mar­ken­zei­chen, und so ziert die­ser natür­lich auch die Aufsteckkarten.

Kunstvolle Präsentation

Bei der drit­ten Karte spricht mich vor allem der asym­me­tri­sche Rah­men an.

Kunstvolle Präsentation

Danke an Her­bert R. für die Scans!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top