Original und Kopie (3) Dienstagsding 

STAEDTLER MARS-REVISOR 2914

Aus einer vergangenen Zeit, lange bevor Buntstifte mit mehr als einer Farbe zur Domäne der Kinder wurden, stammt der „MARS-REVISOR 2914″, den STAEDTLER von 1950 bis 1960 hergestellt hat.

STAEDTLER MARS-REVISOR 2914

Neben der Modellnummer, dem Namen des Herstellers J. S. (Johann Sebastian) Staedtler, der Bezeichnung und dem Herkunftsland zeigt der Stift zwei Zeichen. Das eine davon ist der Viertelmond, das (meines Wissens nach) älteste Markenzeichen von STAEDTLER. Er wurde 1887 beim Nürnberger Amtsgericht angemeldet und 1963 vom Marskopf abgelöst1. Die Herkunft des Viertelmondes ist unklar, doch es könnte eine Verbindung zum Export in den Orient bestehen.

STAEDTLER MARS-REVISOR 2914

Viertelmond auf dem STAEDTLER MARS-REVISOR 2914

Im anderen Zeichen, das gleich zweimal vorkommt, finden sich zwei Mondsicheln und das astronomische Symbol für den Planeten Mars; es stellt vereinfacht Schild und Speer dar.

Mars-Symbol auf dem STAEDTLER MARS-REVISOR 2914 Astronomisches Symbol für den Planeten Mars

Mit einer Länge von gut 17 cm und einem Durchmesser von knapp 8 mm hat der runde Stift Standardmaße, doch in seinem Inneren verbirgt sich etwas Besonderes. Die aus zwei Farben zusammengesetzte und etwa 4 mm dicke Mine des Stifts, dessen Lackierung mit den Minenfarben korrespondiert, schreibt unregelmäßig wechselnd rot, grün und (gemischt) orange. Der Katalog von 1952 preist den MARS-REVISOR 2914 wie folgt an:

Rund, normales Modell mit mehrfarbiger Mine, rot-grün oder rot-schwarz gestreift. Schreibt gleichzeitig rot, grün und orange und gibt dadurch der Unterschrift eine persönliche Note. Der Originalstrich ist sehr schwer nachzuahmen.

Spitze des STAEDTLER MARS-REVISOR 2914

Endkappe des STAEDTLER MARS-REVISOR 2914

Ebenso wie der Landkartenstift hat auch der MARS-REVISOR die Jahrzehnte bestens überstanden – er ist gerade, man kann ihn sauber spitzen und die Mine bricht nicht ab. Wie schon die Katalogbeschreibung vermuten lässt, ist der Strich dieses Stiftes nicht restlos ausradierbar.

STAEDTLER MARS-REVISOR 2914 mit dem Spitzer Möbius+Ruppert 0600

STAEDTLER MARS-REVISOR 2914 mit dem Pilot Foam Eraser

Der erste Stift mit dem Namen „REVISOR” hatte die Nummer 2915 und wurde von Juni 1931 bis Juni 1941 produziert. Nachfolger des gezeigten war der Stift 108 14, der 1961 bis Mitte der 70er Jahre im Programm war und dann von Stiften mit dokumentenechter Mine abgelöst wurde.

  1. 1908 erschien der erste Kopf mit Helm. 1912 folgte ein römischer Kriegerkopf und 1925 ein weiterer, der fast wie eine Kombination aus den ersten beiden wirkte. Dieser erfuhr 1952 die erste, 1958 die zweite und 1963 die dritte Überarbeitung; letztere Variante wurde dann auch aktiv als Markenzeichen beworben. 1973 und 2001 gab es erneute Bearbeitungen.

Stichwörter: Farbstifte, Möbius+Ruppert, Museum, Pilot, STAEDTLER

9 Kommentare zu „STAEDTLER MARS-REVISOR 2914”

  1. Giorgio Poppi

    I would like to know where I could find the Revisor pencil.In Italy or elsewhere.I used to make beautiful drawings with it,and now I can’t find it anymore.Please answer with an e-mail.Thank you.giorgio poppi

  2. Lexikaliker

    Giorgio, thank you for your comment. Since the Revisor pencil went out of production about 48 years ago it is quite difficult to find but I have a spare one and would be very happy to send you that one; I’ll contact you via email. – Your works you show on your website are very interesting and impressive!

  3. Sola

    And thank you for another great informative page. I don’t think I’ve seen an explanation for the Staedtler imprint in such detail anywhere else. Do you happen to know why the two crescent moons and spear-and-shield are encased in that wavy rectangle and what that rectangle is?

    There was an article a couple of years ago on a Korean forum stating (incorrectly) that the figure on the Mars pencils depicted the goddess Athena. I am relieved to know that it was and is Mars all along! One of the impressive (and sometimes maddening) things about Mars pencils is that their imprint stays the same for much longer than other pencil brands, so it is more difficult to date them. Mitsubishi is similar - I have some 9800s I used in elementary school and the imprint hasn’t changed (even the boxes are the same) and the coating is so good, no one would believe the pencils are thirty years old ;)

    BTW have you met the „virtual” Mars?
    www.staedtler.com/en/in.....kids-teens

  4. Lexikaliker

    You're welcome! By the way, the astronomical sign for the planet Mars is flanked by its moons Phobos and Daimos. – I don't know anything about the wavy rectangle; I wouldn't be surprised if it was only decoration.

    Yes, it was and is Mars all along :-) If you look closely you'll see that there have been small changes in the lettering and – even more visible – different variants of the Mars head; both help dating somtimes.

    Yes, I have seen this Mars when he was introduced on the Paperworld 2013.

  5. Sola

    Yes, the font changes and for sure the Mars head - a while ago some letters in STAEDTLER were joined together, right? But nowhere near some other brands. I like that it’s consistent though :)

  6. Lexikaliker

    Yes, some letters were joined; as far as I know it was in the 1970s and 1980s (but I am not sure). There are some more changes like the colour of the stamping (gold > white > silver), the orienta­tion, the font (serif > Helvetica > Frutiger), the case (uppercase > mixed), the addition of the barcode etc. I have planned to post an overview of all the changes I know of and their dates ages ago …

  7. Sola

    Oooh I’m glad to hear that :) and will be waiting for it! I am especially pleased to know about the fonts. So it’s Frutiger now, eh? :)

  8. Lexikaliker

    I am not sure when I will be able to compile the details and post them. In the last months I have been very busy both with my family – of course including Kisho :-) - and at work so there was not enough time left for longer posts on my blog.

    Yes, I think it's Frutiger on the woodcased pencils now; the „WOPEX” lettering looks like Eurostile to me.

  9. Staedtler Mars Lumograph 2390 | pencilsandotherthings

    […] above all the gold imprint that runs all the way from one side to the other. The crescent moon, and Phobos and Daimos, which is missing from modern Lumographs. And even its unavailability, which makes it so much more […]

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK