Kilroy was here Stille Beobachter (25) 

Dahle 133

Die meisten auf dem Markt erhältlichen manuellen Spitzmaschinen packen den Stift mit blanken, manchmal sogar gezackten Metallbacken und hinterlassen dabei unschöne Spuren am Schaft; selbst die sehr teuren Maschinen von El Casco greifen so zu (wenn auch mit geringeren, aber noch gut sichtbaren Schäden). Eine löbliche Ausnahme sind die beiden Geräte von Carl, deren Klemmungen mit Gummiauflagen versehen sind und den Stift daher nicht beschädigen. Sie eigen sich jedoch nur für Stifte mit einem Durchmesser von maximal 8 Millimetern und sind hierzulande leider nicht erhältlich.

Dahle 133

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Bisher entgangen war mir die Dahle 133, auf die mich kürzlich Pencil Anna hinwies. Diese Maschine verfügt über (so der Hersteller) „stift-schonende Soft-Klemmbacken”, hält den Stift also ebenfalls gummigepolstert. Sie spitzt Blei- und Farbstifte mit einem Durchmesser von bis zu 11,5 Millimetern (!), erlaubt die stufenlose Verstellung der Spitzenform, bietet einen automatischen Spitzstopp und kommt mit einer Tischzwinge. Mit den Geräten von Carl teilt sie eine Besonderheit: Die Stiftaufnahme wird beim Herausziehen arretiert und beim Beginn des Spitzvorgangs automatisch entriegelt, was die Handhabung vereinfacht.

Dahle 133

STABILO GREENgraph, Eberhard Faber Tricki Dicki, Caran d'Ache Grafwood, LYRA Super FERBY DUO, STAEDTLER Noris 120, LYRA Super FERBY Graphit, LYRA Schreiblernstift, ITO-YA-Bleistift

Die Verarbeitung der insgesamt etwas klapprig, aber nicht unzuverlässig wirkenden Dahle 133 steht hinter der des gut doppelt so teuren Carl Decade DE-100 zurück; zudem ist der Spänebehälter ziemlich klein. Trotz dieser kleinen Schwächen und dem nicht sonderlich peppigen Design halte ich die Dahle 133 jedoch für eine durchaus empfehlenswerte und mit knapp 5 Euro obendrein günstige Maschine, die ihren Zweck sehr gut erfüllt.

Nachtrag vom 11.5.09: Bei der Dahle 133 handelt es sich um ein Importmodell, das in gleicher Bauform, aber anderen und für mich wesentlich attraktiveren Farbgebungen auch von Möbius+Ruppert unter den Artikel-Nummern 0981 0000 (rot/schwarz) und 0981 0090 (schwarz) vertrieben wird.

M+R 0981 0000

Zum Lieferumfang dieser Spitzmaschinen gehört ein kleines Faltblatt, das ungewöhnlich detailreich informiert (zum Vergrößern anklicken):

Faltblatt zur M+R 0981 0000

Faltblatt zur M+R 0981 0000

Faltblatt zur M+R 0981 0000

Danke an Möbius+Ruppert für die freundliche Genehmigung zur Reproduktion des Faltblatts!

Nachtrag vom 13.5.09: Mir ist aufgefallen, dass die vier schwarzen Gummifüße sowohl der Dahle 133 als auch der M+R 0981 auf hellem Untergrund Spuren hinterlassen; wer da empfindlich ist, sollte die Füße, die sich leicht lösen lassen, durch Filzgleiter ersetzen.

Nachtrag vom 10.6.09: Heute hatte ich zum wiederholten Mal das Problem, dass die Dahle 133 plötzlich nicht mehr axialsymmetrisch spitzen wollte, wobei die Abweichung vom Ideal sehr deutlich auffiel; mich würde nicht überraschen, wenn das doch recht große vertikale Spiel zwischen Klemmung und Gehäuse dafür verantwortlich wäre. Das Drehen des Bleistiftes in der Klemmung hat dabei so wenig geholfen wie das Abbrechen der Spitze und das anschließende neue Anspitzen; erst ein paar Umdrehungen im Carl Decade DE-100 konnten das Problem lösen.

Stichwörter: CARL, Dahle, Möbius+Ruppert, Spitzer

9 Kommentare zu „Dahle 133”

  1. Pencil Anna

    Schön und informativ wie immer.
    Kam deine DAHLE 133 mit Bedienungsanleitung?
    Meine rot-schwarze M+R (gleiches Modell) hat ein mehrssprachiges Faltblättchen im Karton.

  2. Lexikaliker

    Danke! :-)

    Meine Dahle 133 kam in einer transparenten Kunststoff-Faltbox mit einem Karton-Einleger, aber ohne Beiblatt. – Das Grau ist mir inzwischen doch etwas zu schnarchig, so dass ich noch nach einer rot-schwarzen umsehen werde.

  3. Pencil Anna

    Ist denn die rote Maschine wirklich identisch mit der grauen (abgesehen von Farbe und Aufdruck)?
    Iregdnwie wirkt das rote Modell so anders …
    Kann aber auch sein, dass die „Gewalt” des Rottons so ins Auge springt.
    Und das neue Bild der Spitzergebnisse - spitzt das neue Modell besser, oder ist nur das Bild gelungener?

  4. Lexikaliker

    Soweit ich bis jetzt sehen konnte, sind die Maschinen identisch. Ich werde jedoch in den nächsten Tagen noch mal einen genauen Blick auf die Innereien werfen. – Der Rotton im Bild ist etwas zu hell geraten und außerdem ist die Perspektive eine etwas andere.

    Bei den Spitzergebnissen sind mir noch keine Unterschiede aufgefallen, und was das Bild angeht, so ist dieses nicht ganz so schlecht wie das vorherige ;-) Ich muss mal darauf achten, die Oberfläche des rohen Holzes besser darzustellen.

  5. Vincent

    Dem Nachtrag entnehme ich, dass der Dahle bzw. M+R doch nicht ganz so gut ist. Das Spitzgerät überhaupt scheint demnach der Carl zu sein. Bleibt die Frage: Wie kommt man eigentlich an den Carl heran? Hast du einen Tipp?

  6. Lexikaliker

    Für Stifte mit Durchmessern bis 8,5 mm ist der Carl Decade DE-100 meiner Ansicht nach wirklich hervorragend, doch für dickere bis 11,5 mm lohnt die Anschaffung des Modells von M+R bzw. Dahle.

    Den Carl Decade DE-100 habe ich von Bundoki, dessen Online-Shop zwar in Japanisch ist, aber wie hier beschrieben auch international verschickt. (Inzwischen gibt es unter pencils.jp auch einen englischsprachigen Shop von Bundoki, doch dort sind die beiden Kurbelspitzmaschinen von Carl noch nicht gelistet.) – Um Missverständnissen vorzubeugen: Auch wenn ich Bundoki oft und gern empfehle, so bin ich nur ein sehr zufriedener Kunde und nicht anderweitig beteiligt.

  7. Deli pencil sharpener 0668 » Bleistift

    […] to the one seen in the Carl Bungu Ryodo BR-05 pencil sharpener, reviewed at pencil talk and in the Dahle 133 / M+R 0981, reviewed at Lexikaliker. The blunt setting at the extreme end will result in a “point” diameter of about 2mm is […]

  8. Guest Review by Kevin of the Dahle 133 rotary sharpener (and Deli 0635 rotary sharpener) » Bleistift

    […] can find another review of the Dahle 133 at Lexikaliker (Google translation of the blog post). 11 February 2013 | kevin | Tags: Dahle 133, sharpener | […]

  9. M+R 0981 sharpener | Bleistift

    […] The 0981 is one of the Möbius und Ruppert sharpeners that is not manufactured by M+R – according to their website it is produced by premium partners in Asia. I’m not sure whether this means that M+R designed this sharpener or whether they just put their name on an existing sharpener. In any case, it does look very similar to the Dahle 133, as discussed by Lexikaliker. […]

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK