„the better pencil” Faber-Castell, eine deutsche Dynastie 

Wischfestigkeit

Aus heutiger Sicht etwas ungewöhnlich wirkt diese Anzeige von J.S. Staedtler aus dem Jahr 1940, in der die Wischfestigkeit des Bleistifts Mars Lumograph 2886 hervorgehoben wird.

Wischfestigkeit

Den „Universal-Zeichen- und Lichtpausstift” Lumograph, der am 1. August 1930 auf den Markt kam, diente Staedtler hauptsächlich solchen Nutzern an, die ihre Zeichnungen per Lichtpause vervielfältigen wollten. War es bis dahin üblich, Zeichnungen mit Tusche aus­zuziehen, um die notwendige Lichtundurchlässigkeit zu erhalten, so versprach der Lumo­graph, einen ausreichend opaken Abstrich zu liefern und so diesen Schritt überflüssig zu machen1.

Wischfestigkeit

Damit lagen die Originale nur in Bleistift vor, so dass die Wischfestigkeit noch wichtiger wur­de. Doch was macht eigentlich den Abstrich eines Bleistifts wischfest? Jeder Bleistiftnutzer, der darauf achtet, kennt die zum Teil erheblichen Unterschiede.

Wischfestigkeit

Um es vorwegzunehmen: Ich weiß es nicht, möchte aber ein paar Details aufführen, von denen ich denke, dass sie von Bedeutung sind2. Zwei Aspekte entziehen sich dem Einfluss des Minenherstellers, nämlich die Oberflächenbeschaffenheit des Beschreibmaterials und der Anpressdruck des Schreibenden. Raues Papier und hoher Druck schaffen zwar eine fes­tere Verbindung zwischen Papier3 und Mine4, sorgen aber auch für eine stärkere Abgabe; erstere verbessert die Wischfestigkeit und letztere verschlechtert sie.

Wischfestigkeit

Die Korngröße des Graphits spielt sicher ebenfalls eine Rolle – ist der Graphit fein, kriecht er besser in die Papierporen und lässt sich schlechter verwischen. Eine weitere Voraussetzung für gute Wischfestigkeit ist eine saubere Abgabe, die u. a. durch eine homogene Minen­masse und eine hohe Dichte erreicht wird. Auch die Wahl des Wachses, mit dem die Minen nach dem Brennen imprägniert werden, beeinflusst die Bindung von Minenmaterial und Pa­pier: Ein hydrophiles (wasserliebendes) Wachs schafft eine bessere Verbindung mit dem Papier als ein hydrophobes (wassermeidendes)5.

Wischfestigkeit

Es fällt auf, dass vieles von dem, was die Wischfestigkeit verbessert, die Radierfähigkeit ver­schlechtert, und so liegt es in der Kunst des Herstellers, einen guten Mittelweg zu finden.

Wischfestigkeit

  1. Siehe dazu auch „Patentschrift Nr. 74853″ sowie „Mine und Mischung”.
  2. Ich möchte also – im positiven Sinn – dilettieren.
  3. Die im technischen Zeichnen beliebten Polyesterfolien, die unter den Markennamen Mylar und Hostaphan angeboten wurden, kamen erste Mitte der 1950er Jahre auf den Markt. Für diese Folien gab es dann auch spezielle Bleistifte wie z. B. den Duralar und den Dynagraph (beide von Staedtler), deren Minen anders zusammengesetzt waren.
  4. Ich betrachte hier nur den Bleistift mit keramisch gebundener Mine, also die Mine mit Ton, nicht jedoch die ungebrannte Polymermine (Staedtler WOPEX, EPCON, Conté Evolution) und die ge­brannte Polymermine (Pentel Black Polymer 999, Feinminen für Druckbleistifte).
  5. Ich hoffe, bald mehr zu der Bedeutung des Wachses sagen zu können.

Stichwörter: Lumograph, Museum, STAEDTLER, TZ

2 Kommentare zu „Wischfestigkeit”

  1. Albert

    Hochinteressant, die Fotos, der Text und die Sache an sich.
    Auch ” the better pencil”, prima Bilder. Es ist ein Vergnügen, sie anzusehen.

    Liebe Grüsse: Albert

  2. Lexikaliker

    Danke! Das höre ich sehr gerne, denn das Fotografieren, Schreiben und Veröffentlichen macht mir immer große Freude.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK