Genau geschaut

„Nicht schon wie­der eine Anzeige“, wer­den meine 58 Leser jetzt sagen, „und noch dazu so eine lange!“ Aber keine Angst – ich mach’s kurz.

Genau geschaut

Soweit ich weiß, ent­stand 1920 in New York die erste Aus­lands­ver­tre­tung von Staedtler, damals noch unter der Lei­tung von Dr. Rudolf Kreut­zer. Zehn Jahre spä­ter kam der Mars Lumo­graph 2886 auf den deut­schen Markt, dann als Export in die USA und im Januar 1953 in den Mit­tel­punkt die­ser An­zeige der J.S. STAEDTLER, Inc. in New York. – 1967 änderte man die Arti­kel­num­mer des Lumo­graph von 2886 zu 100.

Genau geschaut

Beson­ders gut gefällt mir der unge­wöhn­li­che Blick auf die Blei­stift­spitze, doch auch die Spra­che emp­finde ich als reizvoll.

Genau geschaut

Der Fir­men­name wirkt hand­ge­malt, und nicht nur das ver­leiht der Anzeige einen eige­nen Charme.

Genau geschaut

5 Kommentare zu „Genau geschaut“

  1. Great ad, Gun­ther. Thanks for sharing it, espe­cially the close-ups.

    I like the idea of a pen­cil that offers “depen­da­ble ser­vice.” That kind of phra­sing seems to appear in older U.S. adver­ti­se­ments for all sorts of pro­ducts, as if con­su­mer goods were house­hold servants.

  2. Wie gewöhn­lich sehr schön – und das konnte nicht kür­zere sein.

    Ich denke, dass Faber­Cas­tell nicht ganz gleich­ge­sinnt gewe­sen ist – beson­de­res mit dem „ since 1662“. :-)

    mvG. und gutes Rutsch
    Henrik

  3. Thank you, Michael, also for your obser­va­tion regar­ding the lan­guage in older ads. This is very exci­ting! – There has been a shift in Ger­man adver­ti­sing as well: While old ads have focu­sed the product’s cha­rac­te­ris­tics and bene­fits, newer ones empha­size the added value and try to estab­lish con­no­ta­ti­ons to upva­lue an other­wise plain pro­duct. – Encore (click to enlarge):

    Genau geschaut

    Danke, Hen­rik! Du hast sicher recht – Faber-Castell dürfte da ande­rer Mei­nung gewe­sen sein ;-) Die hef­tig dis­ku­tierte Lücke in der Fir­men­ge­schichte Sta­edt­lers hatte man ver­mut­lich auch im Sinn, als man in einer Anzeige aus dem Jahr 1958 von „nearly 200 years of unin­ter­r­rup­ted expe­ri­ence“ sprach.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top