A.W. Faber Janus 7300

Unter der 1905 ein­ge­tra­ge­nen Wort­marke „Janus“1 führte A.W. Faber u. a. Blei- und Kopier­stifte sowie Spit­zer. Einer der Blei­stifte war der 7300.

A.W. Faber Janus 7300

Die sta­bile Klapp­schach­tel trägt den Namen des Her­stel­lers, den Janus-Kopf, die Waage und die Wort­marke, die auch auf dem Blei­stift in unkon­ven­tio­nel­len Anfüh­rungs­zei­chen ein­ge­schlos­sen wurde.

A.W. Faber Janus 7300

A.W. Faber Janus 7300

Gestal­tung und Aus­füh­rung der Klapp­schach­tel sind recht auf­wän­dig, wobei vor allem das Glän­zen der gol­de­nen Farbe auf dem Deckel und das Eti­kett im Innern auffallen.

A.W. Faber Janus 7300

Das Alter der Stifte und der Schach­tel kenne ich noch nicht, doch ich schätze es auf 75 bis 80 Jahre.

A.W. Faber Janus 7300

Mit der Waage in zwei Varianten.

Die werk­sei­tig unge­spit­zen Blei­stifte mit offe­nem Ende und ver­gleichs­weise schar­fen Kan­ten sind gelb­orange lackiert und gold­far­ben gestem­pelt. Die Stem­pe­lung ist ordent­lich, doch die Details des Janus-Kopfes gin­gen lei­der ver­lo­ren2. Es fällt auf, dass der Janus 2B nicht nur hel­ler, son­dern auch ungleich­mä­ßig lackiert und dün­ner bedruckt ist; zudem fehlt bei ihm die Waage.

A.W. Faber Janus 7300

Die Stifte las­sen sich mit Hand- und Kur­bel­spit­zer gut spit­zen3, aber nicht im Janus 4048; in die­sem bre­chen ihre Minen repro­du­zier­bar ab. Die Schnitt­flä­chen des fein gema­ser­ten Hol­zes (Zeder?) sind glatt und gleich­mä­ßig. Bei den Minen zei­gen sich wei­tere Unter­schiede: Im Gegen­satz zur Mine des HB ist die des 2B ziem­lich grob und bruch­emp­find­li­cher; außer­dem glei­tet sie nicht so gut und hat eine etwas unsau­bere Abgabe. Erwar­tungs­ge­mäß ist der Abstrich des 2B weni­ger wisch­fest, aber beide las­sen sich glei­cher­ma­ßen gut radie­ren4 und haben eine gute Schwärzung. – Ich halte es für mög­lich, dass die Blei­stifte nicht gleich alt sind und nach unter­schied­li­chen Stan­dards gefer­tigt wurden.

A.W. Faber Janus 7300

Hier der Janus 7300 HB mit dem Spit­zer Janus 4046, der von 1935 bis Anfang der 1940er Jahre und nach dem Krieg bis 1965 erhält­lich war; ihm folgte der Janus 40485.

Vie­len Dank an Sola von pen­cils and other things für die Blei­stifte und die Schachtel!

  1. Genau­ge­nom­men „JANUS“, aber zur bes­se­ren Les­bar­keit wähle ich die gemischte Schreib­weise.
  2. Auch die Tur­nier­rit­ter auf dem aktu­el­len Faber-Castell 9000 finde ich für diese Druck­tech­nik zu kom­plex.
  3. Ges­tet mit dem Möbius+Ruppert 604 und dem CARL Decade DE-100.
  4. Getes­tet mit dem Hino­de­wa­shi Matomaru-kun und dem Pen­tel Ain Soft.
  5. Die Lücke zwi­schen den Arti­kel­num­mern des Janus 4046 und des 4048 füllte übri­gens ein Set Ersatz­mes­ser für den 4046 mit der Num­mer 4047.

5 Kommentare zu „A.W. Faber Janus 7300“

  1. It is a plea­sure to see these pen­cils here! :)
    And it is indeed strange that the Janus pen­cils don’t take to the Janus shar­pe­ner so well (I haven’t been suc­cess­ful eit­her). What I do like about them is the fine qua­lity of the imprint – I don’t think it would be pos­si­ble to repro­duce details like those of the Janus head on a modern pen­cil, as imper­fect as it is on the 7300. The yel­low coat of the HB is great :)

  2. Lovely pen­cils. Gun­ther, did you already try the Janus 4046? The 4048 is slightly ana­chro­nistic with this Janus pen­cil so old. One request: Can you add a pho­to­graph of the 4046 and 4048 next to each other? There are slight dif­fe­ren­ces or is it only the ori­en­ta­tion of the fas­tening screw.

  3. Sola: It was a plea­sure to show the pen­cils and the box here :-) The Janus shar­pe­ners are very picky – even some cur­rent pen­cils can’t be shar­pe­ned pro­perly with them (I wouldn’t be sur­pri­sed if this was one of the rea­sons these shar­pe­ner weren’t very suc­cess­ful). – The imprint is great. I also think that the Janus head couldn’t be repro­du­ced pro­perly with cur­rent prin­ting and stam­ping methods used on pen­cils. – Yes, the yel­low tone is indeed great! With the pro­por­tion of red it feels warm.

    Wow­ter: I am happy to hear that you like these pen­cils! – I have tried the Janus 4046 but since mine is used I haven’t been suc­cess­ful yet. Unfor­tu­n­a­tely the repla­ce­ment bla­des (4047) don’t work eit­her, and I have to admit that I haven’t found out why. Here are some pho­tos (click to enlarge): 

    A.W. Faber Janus 4046, 4047 and 4048

    A.W. Faber Janus 4046, 4047 and 4048

    A.W. Faber Janus 4046, 4047 and 4048

    I can’t notice any dif­fe­ren­ces bet­ween the base shapes so it looks as if only the fas­tening of the blade and (of course the blade its­elf because of the thread it it) have been chan­ged. The blade of the 4046, howe­ver, is 1.1 mm think and the­re­fore con­si­der­ably thi­c­ker than the one of the 4048.

  4. Beau­ti­ful these three sib­lings tog­e­ther! I am ama­zed there are so few dif­fe­ren­ces bet­ween the 4046 and 4048. Thank you for the pho­to­graphs thus we are able to com­pare them in size and appearance. I like the let­te­ring on the 4046 with the sca­les, a real A.W. Faber pro­duct. Do you know Helios would com­pare to these?

  5. You’re wel­come! It was inte­res­ting for me too to com­pare them. – I for­got to add that the screw in the 4048 is not the ori­gi­nal one; I have strip­ped it and had to replace it. – Regar­ding the scale: There is also one on the 4047 tin but I haven’t mana­ged to take a usable photo of it yet. – So far I have only seen an adver­tis­ment for the Helios but not the real item so I can’t com­pare them.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top