Auf einen Blick Begegnung 

STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70

Der IBM Electrographic ist wohl der bekannteste Bleistift für das maschinenlesbare Markie­ren, aber es gab noch andere1. Einer davon ist der Mars Impulsograph2 108 70 von STAEDTLER.

STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Er wurde im Juli 1959 unter Artikelnummer 2870 eingeführt und als Spezialstift zum Be­schriften von Lochkarten im Zeichenlochverfahren angeboten. Parallel dazu gab es Minen dieser Art, und zwar im 6er- und im 12er-Set (Art.-Nr. 8390 und 8392). Mit der Einführung des neuen Nummernsystems im Jahr 1967 erhielt der Mars Impulsograph die Nummer 108 70. Er blieb noch bis Ende der 1970er Jahre in den Katalogen und verschwand dann aus dem Sortiment3.

STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70

Der Mars Impulsograph hat den klassischen Mars-blauen Lack und Standardabmessungen, aber eine 2,5 mm dicke Mine. Außer den üblichen Details trägt er die Kennzeichnung „FOR MARKSENSING – FÜR ZEICHENLOCHUNG”; eine Blindprägung kann ich nicht finden. Ein in meinen Augen sehr reizvolles Detail sind die beiden Punkte auf allen sechs Flächen (ich ver­mute, sie beziehen sich auf die Kartenlochung4).

STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70

Die weißen Käppchen haben feine Risse, und ebenso wie die Schäfte mancher Exemplare zeigen sie leichte und vermutlich durch unsachgemäße Lagerung bedingte Verfärbungen. Bei drei Stiften ist der Lack entlang der Trennlinie dunkel gefärbt; möglicherweise ist der Leim5 ausgetreten und hat mit dem Lack reagiert.

Exkurs: Zeichenlochung

Die erste Maschine, die Bleistift-Markierungen anhand ihrer Leitfähigkeit erkannte, war die IBM 805 Test Scoring Machine aus dem Jahr 1937. Für dieses unter dem Markennamen „Mark Sense” eingetragene Verfahren wurden später Elektrografik-Bleistifte und Elektro­grafik-Tinte für Füllhalter angeboten.

STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70

Markieren und Lesen (Quelle: Automatic Punches General Information Manual; IBM 1959)

Bei der Zeichenlochung wurden die auf der Lochkarte vorgenommenen Markierungen ab­getastet und die dabei entstehenden Ströme verstärkt, um den Lochvorgang auszulösen. Auch dieses Verfahren wurde von IBM er­dacht und erstmals in den 1940er Jahren mit dem IBM 513 Reproducing Punch (Kartendoppler) umgesetzt.

STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70

IBM 513 (Quelle: IBM Electric Punched Card Accounting Machines – Principles Of Operation; IBM 1952)

Die Vorteile der Zeichenlochung bestanden darin, dass die Lochkarte mit den Markierungen zum Originalbeleg wurde und alle weiteren Arbeitsgänge automatisch durchgeführt wer­den konnten; so ließen sich auch Fehler minimieren. Zudem konnten die Lochkarten de­zentral erstellt werden. – Zurück zum Mars Impulsograph.

STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70

Der subjektive Härtegrad der Mine entspricht etwa 3B des STAEDTLER Mars Lumograph6. Sie gleitet jedoch nicht ganz so leicht, was auf einen geringeren Wach­santeil schließen lassen könnte (was nicht verwundern würde, vermindert das Wachs doch die benötigte Leitfähigkeit des Abstrichs). Die Gebrauchseigenschaften des Mars Impulsograph erfreuen: Abgabe, Schwärzung, Radierbarkeit, Wischfestigkeit und Bruchfestigkeit sind gut bis sehr gut, und im Pollux, der gerne die Schwächen eines Bleistifts offenlegt, machen Mine und Zedernholz eine gute Figur.

STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70

Mit dem Möbius+Ruppert Pollux

Die Lochkarte ist verschwunden und damit auch die Aufgabe des STAEDTLER Mars Im­pulsograph, doch die Qualitäten dieses Bleistifts beeindrucken heute noch!

  1. Andere waren der Dixon Sense-A-Mark, der Faber-Castell 9000 E Special und der FILA Electro­graphic 203 (vermutlich gab es noch mehr). – Die neueren Bleistifte für das maschinelle Lesen wie z. B. der General's Test Scoring 580, der Musgrave Test Scoring 100, der Stabilo Exam Grade sowie die „Mark Sheet”-Bleistifte von Mitsubishi und Tombow arbeiten anders, denn ihr Abstrich wird nicht über die Leitfähigkeit, sondern anhand des Reflexionsgrades oder der Licht­durchlässigkeit erkannt (Optical Mark Recognition, OMR).
  2. Eigentlich MARS-IMPULSOGRAPH, aber im Interesse der besseren Lesbarkeit wähle ich hier die Gemischtschreibung und lasse den Bindestrich weg.
  3. Danke an STAEDTLER für diese Details.
  4. Die Löcher in den Lochkarten waren jedoch meist rechteckig.
  5. Bei der hier genutzten Sicherheitsverleimung (gekennzeichnet durch das von zwei Trapezen eingeschlossene „S”) kamen zwei unterschiedliche Leime (Holz/Holz und Holz/Mine) zum Einsatz, was die Bruchfestigkeit der Mine im Holz erheblich verbesserte.
  6. Der Mars Impulsograph ist geringfügig weicher als der IBM Electrographic.

Stichwörter: IBM, Museum, STAEDTLER

6 Kommentare zu „STAEDTLER Mars Impulsograph 108 70”

  1. Sean

    Wow! I have never seen nor even heard of these before. Thanks for sharing them with us!

  2. Lexikaliker

    It was a pleasure for me to show them! I came across these pencils on eBay about four years ago and haven't seen them since. An advanced search has shown that a dozen has been offered in early 2018 but on the whole these pencils are probably not often to be found.

  3. Bernhard

    Ich bin der Ansicht, dass die Unterschiede, die man bei Bleistiften als Nutzer feststellt häufig auf die unterschiedliche Behandlung der Minen mit Wachsen zurückzuführen ist. So ein - meiner Nutzer-Ansicht nach - relative wachsarm verarbeiteter Stift ist der Ticonderoga, dessen Minien sich beim Spitzen und beim Schreiben so ganz anders anfühlen als die fast aller anderen Stifte.

  4. Lexikaliker

    Das stimmt – die Imprägnierung macht wirklich sehr viel aus!

  5. Guillermo de la Maza

    Interesting find. Never heard, let alone seen, any of these before. Wouldn’t be surprised to find that they were never exported to Mexico -or Latin America in its whole, considering IBM dominance in the region.

    I agree with you on those dots at the end of the pencil, they add a nice touch to them. Thanks for introducing them!

  6. Lexikaliker

    I don't know in which countries the Impulsograph has been available but I wouldn't be surprised if it was sold in Europe only. There is not much information to be found about that pencil!

    The dots have reminded me of the pencil dice.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit den Hinweisen zum Datenschutz einverstanden.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK