Vorne schwarz, hinten bunt

Den Här­te­grad eines Blei­stifts fin­det man meist seit­lich auf­ge­druckt, doch einige Her­stel­ler erleich­tern mit einer zusätz­li­chen farb­li­chen Mar­kie­rung bei man­chen ihrer Pro­dukte die Identifizierung.

STAEDTLER Noris 120

STAEDTLER Noris 120 (links 2H, rechts 2B)

Einer der farb­ge­kenn­zeich­ne­ten Blei­stifte ist der in fünf Här­te­gra­den erhält­li­che Noris 120 von STAEDTLER, der in die­sem gelb-schwarzen Streifen-Design 1955 (damals noch unter der Num­mer 1100) auf den Markt kam und inzwi­schen ein ech­ter Klas­si­ker ist. – Vor­gän­ger die­ses nach der Stadt Nürn­berg, dem Sitz des Her­stel­lers, benann­ten Blei­stifts war der 1919 ein­ge­führte Noris 6045. Die Noris-Reihe wurde nach und nach erwei­tert, so z. B. um den Club triplus und den ergo­soft 163; zuletzt fand das Design beim Druck­blei­stift gra­phite 771 Anwen­dung. In die­sem Jahr erfuhr der Noris 120 eine Wei­ter­ent­wick­lung und ver­fügt laut Her­stel­ler jetzt über eine noch bruch­fes­tere Mine und ver­bes­serte Gleitfähigkeit.

STAEDTLER Noris 120

STAEDTLER Noris 120

Ein ande­rer Blei­stift mit farb­co­dier­tem Här­te­grad ist der DESSIN 2000 von Faber-Castell. Auch ihn gibt (gab?) es in den fünf Gra­den von 2B bis 2H, denen jedoch andere Far­ben zuge­ord­net wur­den. Ent­ge­gen z. B. der Codie­rung von Druck­blei­stift­stär­ken, deren Far­ben sogar als ISO fest­ge­legt sind, scheint es hier kei­nen Stan­dard zu geben.

Faber-Castell DESSIN 2000

Faber-Castell DESSIN 2000 (links 2H, rechts 2B)

Anders als beim Noris 120 wurde beim DESSIN 2000 die Farbe für den Här­te­grad nur am Abschluss des Stifts, nicht jedoch auch seit­lich ange­bracht. Die Kenn­zeich­nung ist daher nicht immer sicht­bar, was ihren prak­ti­schen Nut­zen lei­der reduziert.

Faber-Castell DESSIN 2000

Faber-Castell DESSIN 2000 (links 2B, rechts 2H)

Im aktu­el­len Office-Katalog von Faber-Castell konnte ich nur einen Drei­er­pack des DESSIN 2000 in B mit und ohne Radie­rer fin­den, und so ver­mute ich, dass die ande­ren aus dem Pro­gramm genom­men wurde (der eng­li­sche Office-Katalog hin­ge­gen führt noch sämt­li­che Här­te­grade auf). Ich hatte auch etwas Mühe, in mei­ner Umge­bung alle fünf Vari­an­ten zu bekom­men. Das auf­ge­stö­berte „H“-Exemplar trägt als ein­zi­ges den Auf­druck „GERMANY“ und dürfte ange­sichts der leicht abwei­chen­den Gestal­tung sowie des stra­pa­zier­ten Lacks aus einer ande­ren Zeit stammen.

Auch wenn das Holz des DESSIN 2000 einen etwas höher­wer­ti­gen Ein­druck macht als das des Noris 120, so ver­fügt doch letz­te­rer über eine deut­lich bes­sere Mine und eine höhere Verarbeitungsqualität.

Andere Blei­stifte mit far­big gekenn­zeich­ne­tem Här­te­grad sind der Mark Sheet Pen­cil und die in tür­kis gehal­tene Vari­ante des Black Poly­mer 999 von Pen­tel Japan, die aber nur in zwei bzw. drei Här­ten ange­bo­ten werden.

13 Kommentare zu „Vorne schwarz, hinten bunt“

  1. Sehr schö­ner Bericht! Der prak­tischste Aspekt der farb­li­chen Mar­kie­run­gen ist (mei­ner Erfah­rung nach) die Mög­lich­keit im unver­meid­li­cher­wiese ent­ste­hen­den krea­ti­ven Chaos auf mei­nem Schreib­tisch wäh­rend des Zeich­nens, sofort und ohne Gehirn­leis­tung (voll­stän­dig mit Zeich­nen aus­ge­las­tet) den rich­ti­gen Stift zur rich­ti­gen Zeit zu haben. Also: Mehr Mut zur Farbe!

  2. Danke! :-) Stimmt, die far­bi­gen Tauch­kap­pen erleich­tern das Wie­der­fin­den erheb­lich, und beim Noris 120 sind sie in mei­nen Augen auch ein pfif­fi­ges, attrak­ti­ves Design-Detail.

  3. Pingback: pencil talk » Blog Archive » Staedtler’s oldest brands - the Atlas and Minerva pencils

  4. Do Staedtler still manu­fac­tures all gra­des of the Noris range? There seems to be a con­fu­sion regar­ding that color coding, it seems. I recently read on two other blogs that the orange cap was a pre­de­ces­sor to the red cap, as oppo­sed to ano­t­her grade.

    By the way, I would like to ask you which lead cores do you find more plea­sant, Staedtler’s or Faber’s?

    I’ve noti­ced that Faber is some­what ligh­ter on its tonal value, and also fir­mer, but usually smooth. Staedtler is dar­ker, sof­ter and on those pen­cils not made in Ger­many, prone to gra­phite impurities.

    Ano­t­her inte­res­ting details I’ve found is that the lead on the recent Bra­zi­lian pen­cils is strea­ked just like the Mars Car­bon 200 leads are. Never seen that before in a pencil.

  5. Yes, these gra­des are still avail­able. – The history of the cap is quite com­pli­ca­ted. The wavy cap was intro­du­ced in 1938 on the Noris 1102 and 1103 (the stripe design came in 1934). Howe­ver, these pen­cils were only avail­able for three years and their cap was not red but blue. The next wavy cap – this time in black – appeared on the Noris 110 HB in March 1955, along with the yel­low lac­quer (before that it was more orange). Five mon­ths later the Noris range was expan­ded to five hard­ness gra­des, and the red wavy cap appeared on the Noris B (back then the cap on the Noris HB was yel­low). Unfor­tu­n­a­tely I don’t know when the Noris HB got the red wavy cap. To make it even more com­pli­ca­ted Staedtler Great Bri­tain has used the orange cap on their Noris HB for quite a while.

    I pre­fer Staedtler but of course I also use – and enjoy! – pen­cils from Faber-Castell.

    Thank you for sharing your obser­va­tion regar­ding the Bra­zi­lian leads. This is unusual!

  6. Nope, if you -like me- des­troy the ent­ire pen­cil, the lead is strea­ked from top to bot­tom just like the Staedtler’s Mars Car­bon leads.

    I thought it was a par­ti­cu­lar fea­ture of the Faber Cas­tell brand, but none of the other FC pen­cils I own have this fea­ture. Not even the Regent 9000 pen­cils, which are the Brazilian-equivalent of the Ger­man 9000 series.

    Odd right?

  7. Ah, I see – thank you for the cla­ri­fi­ca­tion. This is very unusual! Could it be pos­si­ble that these leads were meant for lead­hol­ders but have been wood­ca­sed because regu­lar leads weren’t available?

  8. Could be the case. But so far, I’ve never seen Brazilian-made Faber leads. So it wouldn’t make sense from a finan­cial perspective.

    This com­ing back-to-school, I will try to buy more of these to see if they still have the same pat­tern on the lead. Will keep you posted!

  9. I just got hold of a cou­ple of vin­tage and cur­rent Faber Cas­tell leads for my TK lead hol­ders, and none of them have the strea­ked pat­tern as that of the Mars Car­bon leads. So, my guess is that these leads are spe­cially made for the Bra­zi­lian pen­cils. Still, we’ll get more details come June.

    By the way, I just shar­pe­ned one of the old Dixon Secretary pen­cils that were made in Mexico long time ago, and they have a pretty nice core, pro­ving Dixon was not always as dread­ful in its qua­lity and pur­pose. Got you a set of them my friend. I’m collec­ting stuff for your next shipment!

  10. Re the strea­ked leads: This is very unusual, and I still won­der why there are these differences.

    Re the Dixon Secretary pen­cils: I’m happy to hear that! And: Thank you! :-)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top