Blei in Blau Farbstifte en miniature 

Vorne schwarz, hinten bunt

Den Härtegrad eines Bleistifts findet man meist seitlich aufgedruckt, doch einige Hersteller erleichtern mit einer zusätzlichen farblichen Markierung bei manchen ihrer Produkte die Identifizierung.

STAEDTLER Noris 120

STAEDTLER Noris 120 (links 2H, rechts 2B)

Einer der farbgekennzeichneten Bleistifte ist der in fünf Härtegraden erhältliche Noris 120 von STAEDTLER, der in diesem gelb-schwarzen Streifen-Design 1954 (damals noch unter der Nummer 1100) auf den Markt kam und inzwischen ein echter Klassiker ist. – Vorgänger dieses nach der Stadt Nürnberg, dem Sitz des Herstellers, benannten Bleistifts war der 1919 eingeführte Noris 6045. Die Noris-Reihe wurde nach und nach erweitert, so z. B. um den Club triplus und den ergosoft 163; zuletzt fand das Design beim Druckbleistift graphite 771 Anwendung. In diesem Jahr erfuhr der Noris 120 eine Weiterentwicklung und verfügt laut Hersteller jetzt über eine noch bruchfestere Mine und verbesserte Gleitfähigkeit.

STAEDTLER Noris 120

STAEDTLER Noris 120

Ein anderer Bleistift mit farbcodiertem Härtegrad ist der DESSIN 2000 von Faber-Castell. Auch ihn gibt (gab?) es in den fünf Graden von 2B bis 2H, denen jedoch andere Farben zugeordnet wurden. Entgegen z. B. der Codierung von Druckbleistiftstärken, deren Farben sogar als ISO festgelegt sind, scheint es hier keinen Standard zu geben.

Faber-Castell DESSIN 2000

Faber-Castell DESSIN 2000 (links 2H, rechts 2B)

Anders als beim Noris 120 wurde beim DESSIN 2000 die Farbe für den Härtegrad nur am Abschluss des Stifts, nicht jedoch auch seitlich angebracht. Die Kennzeichnung ist daher nicht immer sichtbar, was ihren praktischen Nutzen leider reduziert.

Faber-Castell DESSIN 2000

Faber-Castell DESSIN 2000 (links 2B, rechts 2H)

Im aktuellen Office-Katalog von Faber-Castell konnte ich nur einen Dreierpack des DESSIN 2000 in B mit und ohne Radierer finden, und so vermute ich, dass die anderen aus dem Programm genommen wurde (der englische Office-Katalog hingegen führt noch sämtliche Härtegrade auf). Ich hatte auch etwas Mühe, in meiner Umgebung alle fünf Varianten zu bekommen. Das aufgestöberte „H”-Exemplar trägt als einziges den Aufdruck „GERMANY” und dürfte angesichts der leicht abweichenden Gestaltung sowie des strapazierten Lacks aus einer anderen Zeit stammen.

Auch wenn das Holz des DESSIN 2000 einen etwas höherwertigen Eindruck macht als das des Noris 120, so verfügt doch letzterer über eine deutlich bessere Mine und eine höhere Verarbeitungsqualität.

Andere Bleistifte mit farbig gekennzeichnetem Härtegrad sind der Mark Sheet Pencil und die in türkis gehaltene Variante des Black Polymer 999 von Pentel Japan, die aber nur in zwei bzw. drei Härten angeboten werden.

Stichwörter: Faber-Castell, Noris, Pentel, STAEDTLER

13 Kommentare zu „Vorne schwarz, hinten bunt”

  1. Redfox

    Sehr schöner Bericht! Der praktischste Aspekt der farblichen Markierungen ist (meiner Erfahrung nach) die Möglichkeit im unvermeidlicherwiese entstehenden kreativen Chaos auf meinem Schreibtisch während des Zeichnens, sofort und ohne Gehirnleistung (vollständig mit Zeichnen ausgelastet) den richtigen Stift zur richtigen Zeit zu haben. Also: Mehr Mut zur Farbe!

  2. Lexikaliker

    Danke! :-) Stimmt, die farbigen Tauchkappen erleichtern das Wiederfinden erheblich, und beim Noris 120 sind sie in meinen Augen auch ein pfiffiges, attraktives Design-Detail.

  3. pencil talk » Blog Archive » Staedtler’s oldest brands - the Atlas and Minerva pencils

    […] a single mainstream pencil line, Staedtler has four global brands - Mars Lumograph, Tradition, Noris, and Minerva. They of course also have a number of specialty and local […]

  4. Guillermo de la Maza

    Do Staedtler still manufactures all grades of the Noris range? There seems to be a confusion regarding that color coding, it seems. I recently read on two other blogs that the orange cap was a predecessor to the red cap, as opposed to another grade.

    By the way, I would like to ask you which lead cores do you find more pleasant, Staedtler’s or Faber’s?

    I’ve noticed that Faber is somewhat lighter on its tonal value, and also firmer, but usually smooth. Staedtler is darker, softer and on those pencils not made in Germany, prone to graphite impurities.

    Another interesting details I’ve found is that the lead on the recent Brazilian pencils is streaked just like the Mars Carbon 200 leads are. Never seen that before in a pencil.

  5. Lexikaliker

    Yes, these grades are still available. – The history of the cap is quite complicated. The wavy cap was introduced in 1938 on the Noris 1102 and 1103 (the stripe design came in 1934). However, these pencils were only available for three years and their cap was not red but blue. The next wavy cap – this time in black – appeared on the Noris 110 HB in March 1955, along with the yellow lacquer (before that it was more orange). Five months later the Noris range was expanded to five hardness grades, and the red wavy cap appeared on the Noris B (back then the cap on the Noris HB was yellow). Unfortunately I don't know when the Noris HB got the red wavy cap. To make it even more complicated Staedtler Great Britain has used the orange cap on their Noris HB for quite a while.

    I prefer Staedtler but of course I also use – and enjoy! – pencils from Faber-Castell.

    Thank you for sharing your observation regarding the Brazilian leads. This is unusual!

  6. Guillermo de la Maza

    Have you seen the streaked leads on the Faber pencils I sent you?

  7. Lexikaliker

    I have noticed the streaks but aren't they the result of the factory sharpening?

  8. Guillermo de la Maza

    Nope, if you -like me- destroy the entire pencil, the lead is streaked from top to bottom just like the Staedtler’s Mars Carbon leads.

    I thought it was a particular feature of the Faber Castell brand, but none of the other FC pencils I own have this feature. Not even the Regent 9000 pencils, which are the Brazilian-equivalent of the German 9000 series.

    Odd right?

  9. Lexikaliker

    Ah, I see – thank you for the clarification. This is very unusual! Could it be possible that these leads were meant for leadholders but have been woodcased because regular leads weren't available?

  10. Guillermo de la Maza

    Could be the case. But so far, I’ve never seen Brazilian-made Faber leads. So it wouldn’t make sense from a financial perspective.

    This coming back-to-school, I will try to buy more of these to see if they still have the same pattern on the lead. Will keep you posted!

  11. Lexikaliker

    I'm eager to learn more!

  12. Guillermo de la Maza

    I just got hold of a couple of vintage and current Faber Castell leads for my TK lead holders, and none of them have the streaked pattern as that of the Mars Carbon leads. So, my guess is that these leads are specially made for the Brazilian pencils. Still, we’ll get more details come June.

    By the way, I just sharpened one of the old Dixon Secretary pencils that were made in Mexico long time ago, and they have a pretty nice core, proving Dixon was not always as dreadful in its quality and purpose. Got you a set of them my friend. I’m collecting stuff for your next shipment!

  13. Lexikaliker

    Re the streaked leads: This is very unusual, and I still wonder why there are these differences.

    Re the Dixon Secretary pencils: I'm happy to hear that! And: Thank you! :-)

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit den Hinweisen zum Datenschutz einverstanden.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK