Monat: August 2010

Wiedergeburt eines Klassikers

Der legen­dä­re „Blackwing 602“ von Eber­hard Faber, inzwi­schen ein teu­res Samm­ler­stück, lebt wie­der auf. Die Cali­for­nia Cedar Pro­ducts Com­pa­ny, Her­stel­ler des „Palomi­no“, hat vor eini­ger Zeit die Namens­rech­te erwor­ben und bringt nun den „Palomi­no Blackwing“ auf den Markt. Ers­te Fotos und Details gibt es bei „The Blackwing Pages“ – ich bin sehr gespannt!

28.8.10: Wei­te­re ers­te Ein­drü­cke gibt es unter „First impres­si­on of the new Blackwing pen­cil“ von Mark Frau­en­fel­der und „The new Blackwing pen­cil“ von Micha­el Leddy.

31.8.10: Seit kur­zem ist Pen­cil Revo­lu­ti­on wie­der aktiv und hat sich gleich zwei­mal dem „Palomi­no Blackwing“ gewid­met: „The return of the Blackwing pen­cil!“ und „The New Blackwings Arri­ve!“.

2.9.10: Frisch eingetroffen:

Wiedergeburt eines Klassikers

Eine Bespre­chung die­ser Vor­se­ri­en­mus­ter folgt.

12.9.10: Eine exzel­len­te Bespre­chung des „Palomi­no Blackwing“ gibt es bei pen­cil talk – hin­ge­hen und staunen!

13.9.10: Und noch eine aus­führ­li­che Bespre­chung, dies­mal bei Pen­cil Revo­lu­ti­on: „New Blackwing Pre-Review“.

14.9.10: Mehr zum Hin­ter­grund des „Palomi­no Blackwing“ bie­tet die Rei­he „Revi­ving the Blackwing“ bei Tim­ber­li­nes, begin­nend mit „A Labor of Love or Insa­ni­ty?“. – Im Anflug auf den Online-Shop pencils.com von Cali­for­nia Cedar: 875 Dut­zend „Palomi­no Blackwing“ aus Japan. (Das über­rascht mich aller­dings sehr, hat Cali­for­nia Cedar doch erst vor kur­zem um detail­lier­tes Feed­back zu den Vor­se­ri­en­mus­tern gebeten.)

15.9.10: Wie Cali­for­nia Cedar jetzt mit­ge­teilt hat, waren die Vor­se­ri­en­mus­ter kei­ne. Ein cle­ve­rer Marketing-Trick? – Kri­ti­sche Bemer­kun­gen dazu gibt es auch in einem Update der Bespre­chung bei pen­cil talk und bei Oran­ge Cra­te Art.

2.10.10: „Pen­cil pushers exci­ted for new Blackwing – Rede­si­gned ver­si­on of the Blackwing 602 wri­tes new chap­ter for gra­phi­te lovers“ von Alex Beam im Bos­ten Glo­be. – Ich möch­te mal wis­sen, wer von denen, die den „Palomi­no Blackwing“ so loben, eine gan­ze Sei­te geschrie­ben und dabei nicht den Härte-, bes­ser Wei­che­grad die­ses Blei­stifts bedau­ert haben. War der alte „Blackwing 602“ her­vor­ra­gend zum Schrei­ben geeig­net, so ist der neue (zumin­dest für mich) viel zu weich, um hier auch nur annä­hernd mit­hal­ten zu kön­nen. – Kann es sein, dass hier ein unglaub­li­cher Hype statt­fin­det? Und ich hab‘ auch noch mitgemacht …

Große Buchstaben

Große Buchstaben

Ich mag gro­ße Buch­sta­ben. Die­se alten Exem­pla­re an der Autobahn-Raststätte Eisen­ach haben es mir beson­ders ange­tan: Die Typo­gra­fie, der Kon­trast zum Gebäu­de, die schrä­ge Anbrin­gung – für mich eine anspre­chen­de Leucht­schrift, zu deren Reiz auch der sel­ten gewor­de­ne Begriff „Rast­haus“ beiträgt.

Rätselhafter Abdruck

Was aus dem Gar­ten habe ich hier mit Hil­fe eines Stem­pel­kis­sens abgedruckt?

Rätselhafter Abdruck

Wer als ers­ter einen Kom­men­tar mit der rich­ti­gen Ant­wort sowie einer funk­tio­nie­ren­den E-Mail-Adresse hin­ter­lässt, bekommt – na, was wohl? – zwei Lexikaliker-Bleistifte inklu­si­ve welt­wei­tem Versand.

Am Sonn­tag (15.8.) löse ich das Rät­sel auf, wenn es bis dahin kein ande­rer getan hat.

Wundersame Welt der Waren (15)

Die Din­ge des All­tags kön­nen inter­es­sant sein, und manch­mal lohnt auch der Blick in die bei­lie­gen­de Anlei­tung. Mit einem Küchen­ge­rät kam mir die­ser Sicher­heits­hin­weis ins Haus:

Per­so­nen (ein­schließ­lich Kin­der), die auf­grund ihrer phy­si­schen, sen­so­ri­schen oder geis­ti­gen Fähig­kei­ten oder ihrer Uner­fah­ren­heit oder Unkennt­nis nicht in der Lage sind, das Gerät sicher zu benut­zen, soll­ten die­ses Gerät nicht ohne Auf­sicht oder Anwei­sung durch eine ver­ant­wort­li­che Per­son benutzen.

Wer jetzt denkt, ich müss­te das neue Gerät vor den Kin­dern ver­ste­cken oder gar in einem Waf­fen­schrank ver­wah­ren, liegt falsch – es ist ein bat­te­rie­be­trie­be­ner Milchaufschäumer.

Wen hat der Her­stel­ler vor Augen, wenn er an sei­ne Kun­den denkt? Wel­che Fähig­kei­ten und wel­che Ver­ant­wor­tung für das eige­ne Han­deln traut er ihnen zu? Oder dient die­ser dra­ma­ti­sche Text haupt­säch­lich der recht­li­chen Absi­che­rung? Auch die wei­te­ren Hin­wei­se zum siche­ren Gebrauch zeu­gen nicht gera­de von einer Über­schät­zung der Kun­den durch den Hersteller.

In der Anlei­tung ver­geb­lich gesucht habe ich den Satz „Milch nicht im Mund aufschäumen“.

← vor­he­ri­ge | Wun­der­sa­me Welt der Waren | nächs­te →

Form und Farbe

Form und Farbe

Turm im Frei­zeit­park „Tolk-Schau“ in Tolk (Schleswig-Holstein)

Ich geb's zu: Ein beson­ders ein­falls­rei­cher Titel ist das nicht.

Die mit dem unre­gel­mä­ßi­gen Hin­ter­grund kon­tras­trie­ren­den Lini­en haben mir eben­so gut gefal­len wie die Kom­bi­na­ti­on aus Rot, Blau und Weiß; dies woll­te ich festhalten.

Wer einen bes­se­ren Titel vor­schlägt und mich oben­drein von die­sem über­zeugt, bekommt zwei Lexikaliker-Bleistifte geschenkt.

Scroll to Top