J.S. Staedtler Mars-Lumograph 2390 HB Brille und Bleistift 

Top Two (2)

Manchmal werde ich nach einem guten Handspitzer gefragt. Die Antwort fällt mir leicht, gibt es doch inzwischen nur noch sehr wenige Modelle, die ich für empfehlenswert halte1.

Top Two (2)

Faber-Castell Janus 4048, Möbius+Ruppert 604 („Granate”)

Nein, die „Long Point”2-Modelle von KUM gehören nicht mehr dazu. Warum? Nach einiger Zeit habe ich festgestellt, dass sie (ebenso die mit ähnlichem Spitzenwinkel arbeitenden Spitzer) zuviel abtragen, und nicht nur bei teuren Bleistiften ist ein Span mit zuweilen über 0,4 Millimetern einfach zu dick. Hinzu kommt der Umstand, dass bei einer größeren Span­dicke die radial auf die Mine wirkende Kraft größer ist und so die Mine häufiger bricht3. Eine Bastelei am KUM 400 macht ihn zwar sparsamer, verschlechtert aber die Geometrie. Kurz: Zu diesen Spitzern kann ich nicht länger guten Gewissens raten4.

Aber welchen dann? Ganz einfach – meine Favoriten sind der Faber-Castell Janus 4048 und der Mö­bius+Ruppert 604, bekannt als „Granate”. Kleiner Wermutstropfen: Wie schon bei meinen Top Two der Bleistifte wird nur noch einer von beiden produziert, nämlich die „Granate”.

Top Two (2)

Spitzen: Faber-Castell Janus 4048, Möbius+Ruppert 604

Die „Granate”, deren Geschichte bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zurückreicht, ist ein Klassiker und sicher den meisten Bleistiftnutzern vertraut. Hervorragend in Gestaltung, Ver­arbeitung und Handhabung lässt dieser Spitzer keine Wünsche offen. Sein Messer mit der Rockwell-Härte 655 ist austauschbar6, hält aber sehr lange und bringt nach meinen Erfah­rungen auch Farbstifte zuverlässig in Form. Die aus Messing gefertigte „Granate” kostet um die 2 Euro und ist jeden Cent wert.

Top Two (2)

Den Janus 4048 von Faber-Castell habe ich erst spät entdeckt. Er geht zurück auf den Ja­nus 4046, den A.W. Faber 1935 auf den Markt gebracht hat, und war bis in die frühen 70er Jahre erhältlich (manche Händler hatten ihn sogar Anfang der 90er Jahre noch im Sortiment). Die Besonderheit des Janus ist sein gebogenes Messer, durch das die Spitze mit einem Spitzenwinkel von etwa 24° beginnt und bei einem 8 mm dicken Bleistift nach 25 mm in einer ungefähr 0,6 mm dicken Mine endet; ist die Mine 2 mm stark, so wird diese auf gut 8 mm freigelegt. Doch diese beeindruckende Spitzenform hat auch Nachteile: Ist das Messer nicht mehr scharf genug, setzt es dem Bleistift arg zu, was soweit gehen kann, dass die Spitze bei weichen oder nicht gut verleimten Minen oft abbricht. Das Schärfen des Messers ist problematisch, da es dadurch schmaler und die Geometrie ungünstig verändert wird; bei einem Abtrag von mehr zwei Zehnteln in der Breite wird der Spitzer sogar un­brauchbar7. Obendrein macht die im Messer u. U. verbleibende Krümmung das Schärfen knif­flig8. Trotzdem lohnt es sich, nach einem gut erhaltenen Janus zu schauen, auch wenn für die Messing-Variante nicht selten inakzeptable Preise verlangt werden (das Magnesium-Modell ist meist günstiger). – Eine Neuauflage des Janus wäre natürlich toll, aber das dürfte ein Traum bleiben.

Nachtrag vom 22.2.14: Der KUM 400-5L wurde überarbeitet – zumindest mein neues Exemplar spitzt verlässlich und mit einem dünneren Span.

  1. Nicht berücksichtigt sind hier die Behälterspitzer sowie solche, die gut mit dem WOPEX zusam­menarbeiten, denn diese müssen einen etwas dickeren Span abnehmen. – Übrigens kann man beim Testen so einiges erleben: Kürzlich hatte ich ein Modell, das beim Spitzen Quietschgeräu­sche von sich gab.
  2. „Long Point” deswegen, weil der Winkel des resultierenden Konus mit 18° kleiner und die Spitze länger ist als beim Standardwinkel von 22°. – In manchen Kreisen spricht man jedoch bereits bei 22° von „Langkonus” und bei Spitzern für Farb- und Kosmetikstifte von „Kurzkonus”.
  3. Meine Anfrage bei KUM nach einer eventuellen Überarbeitung des 400 ist bis heute leider unbeantwortet.
  4. Nie angetan war ich vom KUM Long Point Automatic, da es mir nur selten gelungen ist, mit diesem ein befriedigendes Ergebnis zu erzielen.
  5. Zum Vergleich: Die Klinge eines Schweizer Taschenmessers hat 55 HRC, und hochwertige japanische Küchenmesser bringen es auf 65–67 HRC.
  6. Für die „Granate” gibt es eigene Messer, denn die für Standardspitzer sind zu breit und passen nicht.
  7. Sollte das Gewinde beschädigt sein, kann man das Messer mit einer M2-Schraube befestigen.
  8. Ersatzmesser gibt es nicht mehr, und ein kompatibles konnte ich bis jetzt nicht finden.

Stichwörter: Faber-Castell, Granate, KUM, Möbius+Ruppert, Spitzer

14 Kommentare zu „Top Two (2)”

  1. very impressed

    I don’t read German, so pardon me if you’ve already addressed this question in your post: Is the extreme concavity of the long point the result of a bowed blade, so that the middle of the blade bites the wood before and slightly more than the ends. Leave it to Faber-Castell to trump all other handheld sharpeners.

  2. Lexikaliker

    Yes, the concave point is the result of the bowed blade which is straight when loose and bent when screwed onto the sharpener. To accomplish this the blade's thickness is only 0.3 mm com­pared to 0.7 mm of a standard sharpener blade. – To me, it's an ingenius design, and the concave faces of the sharpener which mirror the resulting point are the icing on the cake.

  3. very impressed

    Ahh, thanks! I see the Janus is something of a collector’s item. What years was it made?

  4. Lexikaliker

    You're welcome! Yes, it is now a collector's item. The Janus 4048 was produced from 1965 until the early 70's; its predecessor was the Janus 4046 from A.W. Faber which was introduced in 1935 and produced until the mid-60's. – You can see more in my review of the Janus 4048.

  5. very impressed

    Danke, great stuff! Amazing that the Janus puts the Carl Decade to shame (in terms of lead exposed).

  6. Lexikaliker

    Ideed, but it is hard to find a better crank sharpener than the ones from Carl, especially the De­cade DE-100 and the top-of-the-range model, the CC-2000 (even the much more expensive El Casco M-430 has some shortcomings).

    If only Faber-Castell would revive the Janus …

  7. Olivier

    Wow, so the Janus is a real collector item, I didn’t except that! Faber should indeed consider to bring it back because the result is just fabulous. Looks like Germany is THE country of pencil sharpeners.

    I would say that the Grenade is my favorite one, but because I couldn’t find spare blades at a reasonable price (we changed mails about this ;) I got the Double-Hole from M+R, I think it sharpens just like the grenade but has another hole for very large pencils.
    Classy, efficient and quite heavy, I love it.

  8. Claire

    Unfortunately I haven’t had a good experience with the Granate. Mine always gives the lead and wood on the pencil it sharpens a coarse finish. I experimented with different sharpening posture and angles without success. Sharpening with it takes a lot of effort/force. My suspicion is that the blade is blunt. It’s a rare item here in Toronto and I picked up the last unit in the store. Maybe it was already used, I don’t know :(

  9. Olivier

    Claire, you should replace the blade. Be carefull though because for the Grenades the blades are a little smaller than the average M+R blades, so make sure you buy the right ones.
    I can assure you that with a brand new blade, the Grenade sharpens like a charm!

  10. Lexikaliker

    Olivier: Yes, it is a real collector's item now – unfortunately, I must add, since this has caused the prices to increase, sometimes beyond reasonable limits. – The first mass-produced, conical drilled hand-sharpener was patented and produced in Erlangen, Germany, by Theodor Paul Möbius (1868–1953). He was the great-uncle of Ernst Fischer, the senior boss of Möbius+Ruppert, so although many sharpener patents aren't from Germany I consider Erlangen the cradle of the pencil sharpener. – I am sorry to hear that it is still difficult for you to get spare blades. However, the Grenade isn't a sharpener one can find easily in Germany (let alone the blades). To me it looks like the M+R distributor Staufen & Demmler isn't the best choice … – The double-hole M+R 602 is a great sharpener too!

    Claire: I agree with Olivier – just replace the blade and you will be amazed :-) But make sure to get the correct ones (they are a little smaller than regular ones). Of course the roughness of the cut surface also depends on the quality of the wood and the way you sharpen. The pencil in the photos were first sharpened regularly and then turned in the sharpener with very few pressure to smoothen the surface. Yes, I have cheaten for the pencil's public appeareance ;-) – The fact that it takes a lot of force is a sure sign for a dull blade. I have made the experience that a new blade cuts the pencil almost too easily, i. e. hooks into the wood more than I really want so I get the best results with a blade which is already a little used.

  11. Wowter

    How about a top two for soft plastic erasers? I would like to know which one qualifies as your favourite. I am pretty sure you already sorted this out. Anxious to find out …

  12. Lexikaliker

    Of course I have already thought about it but to me it is very difficult to decide on only two since there are quite a few very good erasers which differ only minimally. However, it is still on my list!

  13. Katie

    These brass sharpeners look nice but if you read this article below you will find that they have a lead problem and KUM even discontinued the brass sharpeners for that reasons as one can read in the comments below the article. It seems M+R continues to offer it but must stick a warning label on the sharpeners.

    www.pencilrevolution.co.....harpeners/

  14. Lexikaliker

    Katie, thank you for your comment. I have heard about these problems and have read the post you have linked to. However, I don't know how much lead the brass sharpeners really contain so I have to investigate. I will also try to find out how the risk is assessed. Of course it depends on country-specific rules; if I learn about these I will add these details too.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK