Archiv des Stichworts „Zeichen”

 Ältere Beiträge

Rot und Blau

Donnerstag, 21. Januar 2016

Bereits im November habe ich überlegt, an was mich dieses Schild erinnert.

Rot und Blau

Jetzt weiß ich es: An die Kennzeichnung des Rot-Blau-Stifts CV-REA VP von Tombow.

Rot und Blau

(Nein, ich habe nicht nur Stifte im Kopf.)

Unterwegs

Donnerstag, 15. Oktober 2015

In Ermangelung der für einen längeren Beitrag notwendigen Zeit ein schneller Griff in die Mottenkiste.

Unterwegs

Dieses Straßenschild fiel mir 2011 in Untergriesbach auf, nahe dem Graphitwerk Kropfmühl, das ich damals besucht habe.

Schreibwarenzeichen

Dienstag, 17. Februar 2015

Pfiffig: Das Logo des Fachhandels für Papier, Büro, Schreibwaren und Schulbedarf, ver­ge­ben vom Handelsverband Bürowirtschaft und Schreibwaren. Besonders gut gefallen mir die symbolisierte Schreibspitze und deren außermittige Anordnung.

Schreibwarenzeichen

Das Rechteck im Schreibwarenzeichen hat DIN A-Format, d. h. die Kantenlängen verhalten sich wie 1 zu √2. – Der Bleistift im Bild ist ein Pentel Black Polymer 999 HB.

Schlauch Sans

Mittwoch, 7. Januar 2015

Schlauch Sans

Sportliche Typografie im Osten Rüsselsheims

Die Waage

Freitag, 28. November 2014

Eines der bekanntesten Warenzeichen aus der Welt der Bleistifte ist die Waage, die viele Jahrzehnte die Produkte von A.W. Faber zierte und auch auf dem Bleistift Castell 9000 an­zutreffen war. Doch welche Geschichte hat sie?

Die Waage

Bleistift Castell 9000 (1983)

Die Waage war ursprünglich das Markenzeichen der Bleistiftfabrik J.W. Guttknecht in Stein bei Nürnberg, die 1907 von A.W. Faber übernommen wurde1.

J. W. Guttknecht

Firmengründer war Johann Andreas Guttknecht aus Frankfurt, der sich in Stein als Schrei­nermeister niederließ und 1769 erstmalig als Bleistiftmacher urkundlich erwähnt wurde. Im Jahr 1828 übernahm sein Sohn Johann Wilhelm Guttknecht die Firma und gab ihr seinen Namen. Er blieb Junggeselle und verkaufte er das Unternehmen 1865 an die Kaufleute Elßmann und Haase, doch diese hatten nicht viel Glück – 1893 war die Firma völlig ver­schuldet, und Haas beging im selben Jahr Selbstmord. Eigentümer waren anschließend die Bayerische Hypotheken- und Wechselbank und danach die Kaufleute Jakob, Eckert und Betz; letzterer wurde 1899 Alleinbesitzer und verkaufte das Unternehmen 1907 an Ale­xander Graf von Faber-Castell und dessen Frau Ottilie2.

Die Waage

Titel des Warenkatalogs der Bleistiftfabrik J.W. Guttknecht (19073)

Unklar bleibt für mich, woher die Jahreszahl 1750 stammt. – Wie die Unterlagen im Deutschen Patent- und Markenamt in München belegen, wurde die Waage im Mai 1875 als Warenzeichen für zahlreiche Produkte4 von J.W. Guttknecht eingetragen.

Die Waage

Quelle: Nachweisung der im Deutschen Reiche gesetzlich geschützten Waarenzeichen, 1. Band5. –
Die Lücke in der Waage ist auch im Original.

Doch warum eine Waage? Welchen Bezug zum Handwerk des Bleistiftmachers hat sie? Ich weiß es nicht, habe aber eine Vermutung. Wie Dr. Gustav Schwanhäußer in seiner 1895 als Buch veröffentlichten Dissertation „Die Nürnberger Bleistiftindustrie und ihre Arbeiter in Vergangenheit und Gegenwart” schreibt, stand bis 1708 noch nicht fest, mit welchen Warenzeichen die Bleistiftmacher ihre Fabrikate versahen und versehen mussten. Abhilfe schaffte das Rugsamt, die damalige Handwerksaufsichtsbehörde, mit der Festlegung von zwölf Zeichen im selben Jahr.

Die Waage

Quelle: Dr. Gustav Schwanhäußer, Die Nürnberger Bleistiftindustrie und ihre Arbeiter
in Vergangenheit und Gegenwart. Schrag-Verlag, Nürnberg 1895.

Die beiden letzten Zeichen standen noch bis 1730 zur Verfügung der Schreiner, gingen aber im darauffolgenden Jahr in den Besitz der Bleistiftmacher über. Ich halte es für denk­bar, dass die damaligen Bleistiftmacher beliebige Zeichen ohne oder mit nur wenig Bezug zum Gewerbe genutzt haben und diese Praxis bis in das 19. Jahrhundert weiter bestand. – Den heute üblichen Markenschutz gab es damals noch nicht. Als die Produkte von A.W. Faber aufgrund ihres großen Erfolges imitiert wurden, reichte Lothar von Faber Anfang der 1870er Jahre eine Petition zum Schutz des Markenartikels beim Deutschen Reichstag ein. Diese führte dazu, dass 1875 ein Gesetz zum Markenschutz in Kraft trat6; aus diesem ent­stand unserer heutiger Markenschutz.

Wie die Registerauskunft des DPMA informiert, ließ sich A.W. Faber die Waage im April 1914 als Bildmarke eintragen.

Die Waage

Wann genau und auf welchem Produkt A.W. Faber sie zum ersten Mal genutzt hat, konnte ich allerdings noch nicht herausfinden.

Die Waage

Banderole der Polygrade Lead Pencils 1205 № 17

Ich finde es bemerkenswert, wie viele Varianten der Waage es über die Jahrzehnte gab. Waren die Änderungen beabsichtigt? Wenn ja, lassen sich mit ihrer Hilfe Produkte datie­ren? Oder ging man damals einfach lockerer damit um und achtete nicht immer auf eine einheitliche Gestaltung?

Die Waage

Briefpapier (1932)

Sicher machte auch die verwendete Drucktechnik Abwandlungen nötig, denn es lassen sich z. B. auf Briefpapier feine Details besser wiedergeben als im Prägedruck. – Hier noch ein paar Varianten der Waage aus meinem Fundus.

Die Waage

Verlängerer 45187

Die Waage

Pestalozzi Krokier-Etui Nr. 7673 (1930er oder 1940er Jahre3)

Die Waage

Blauer Farbstift „Faber 6″ 2671 (1935–19403)

Die Gestaltung der Schalen und den abgesetzten Punkt auf dem Karton des blauen Farb­stifts 2671 finde ich sehr ungewöhnlich.

Die Waage

Prägung auf dem Titel der Firmenmonografie zur A.W. Faber Bleistiftfabrik (1934)

Die Waage

Bleiminen 2577 für Klemmstifte 25417

Wie der folgende Ausschnitt zeigt, waren zuweilen verschiedene Varianten nebeneinander zu sehen.

Die Waage

Aus dem Warenkatalog von 19613

Weitere bekannte Marken von A.W. Faber-Castell waren die Wortmarke „Castell” (1906, der spätere Namensteil), die Kombination mit stilisierter Burg (1906) und das querliegende Oval mit dem Wappen (1950). Die beiden mit Bleistiften kämpfenden Ritter wurden 1906 als Schutzmarke eingeführt8.

Die Waage

Blechdose Castell 9000 (vermutl. späte 1980er oder frühe 1990er Jahre)

Bei der Neuausrichtung des Unternehmens im Jahr 1993 trennte sich Faber-Castell von der Waage, die 118 Jahre lang nicht nur auf Bleistiften zu sehen war. Sie ist jedoch immer noch auf die Faber-Castell AG eingetragen.

Danke an Faber-Castell für den Scan des Guttknecht-Katalogtitels und das DPMA für den Scan des Warenzeicheneintrags aus dem Jahr 1875!

Nachtrag vom 2.7.15:

Die Waage

Von einer Banderole grüner Farbstifte

Die Waage

Von einer Banderole Goldfaber-Bleistifte

Die freischwebenden Waagschalen haben etwas, finde ich.

  1. Bis in die 1940er Jahre vertrieb A.W. Faber-Castell die billigen Bleistiftsorten unter dem Namen J.W. Guttknecht.
  2. Quelle: Gerhard Hirschmann, Stein bei Nürnberg – Geschichte eines Industrieortes. Franken­verlag Lorenz Spindler, Nürnberg 1962.
  3. Jahresangabe von Faber-Castell.
  4. Die Bedeutung des Begriffs „Farbkrene” in diesem Eintrag kenne ich nicht.
  5. Herausgegeben im Auftrag des Reichsamts des Innern. Aufgeführt werden Warenzeichen bis Ende 1886. – Ja, „Waarenzeichen”.
  6. Man beachte den Begriff „Schutz-Marke” unter der im selben Jahr eingetragenen Waage von Guttknecht.
  7. Das Alter kenne ich nicht.
  8. Quelle: „Faber-Castell since 1761″.

Zeichen der Zeit

Donnerstag, 18. September 2014

Schrift, die sich auflöst und verschwindet, übt einen besonderen Reiz auf mich aus.

Zeichen der Zeit

Nakskov (Lolland, Dänemark)

Zeichen der Zeit

Nakskov (Lolland, Dänemark)

Zeichen der Zeit

Perleberg (Brandenburg, Deutschland)

Zeichen der Zeit

Perleberg (Brandenburg, Deutschland)

Zeichen der Zeit

Perleberg (Brandenburg, Deutschland)

Zeichen der Zeit

Perleberg (Brandenburg, Deutschland)

Zeichen der Zeit

Perleberg (Brandenburg, Deutschland)

Zeichen der Zeit

Rohrberg (Sachsen-Anhalt, Deutschland)

Einige Sterne

Montag, 15. September 2014

Meine Freude an „some rocks” des US-amerikanischen Zeichners Ernie Bushmiller hat sich zu einer angenehmen Obsession entwickelt. So halte ich nicht nur Ausschau nach dieser For­mation in meiner Umgebung, sondern freue mich auch über die Varianten, die Michael Led­dy in seinem Weblog Orange Crate Art1 präsentiert. In seiner neuesten nutzt er ein 5000 Jahre altes Piktogramm aus Mesopotamien, das drei Steine zeigt, „Berg” bedeutet und schließlich zum Keilschriftzeichen „kur” wurde. So wandeln Nancy und Sluggo nun in „Nancy revised” auf schrifthistorischen Pfaden.

Einige Sterne

Nachdem mir kürzlich auf einem Werbeplakat ein Sternchen aufgefallen ist, habe ich etwas über dieses Zeichen gelesen und bin dabei auf den Asterismus gestoßen. Das im Engli­schen „asterism” genannte Satzzeichen (Unicode U+2042) heißt in der Zeichentabelle von Microsoft Windows „Sterngruppe” und besteht ebenso wie „some rocks” und „kur” aus drei Ele­menten. Klar, dass ich diesen Fund nicht unverarbeitet lassen konnte:

Einige Sterne

Während in dieser kleinen Albernheit die Sterngruppe als solche und – ebenso wie die drei Steine für die Landschaft – für den Sternenhimmel auftritt, kennzeichnet sie in der Typo­grafie eine kleine Unterbrechung im Text oder weist auf einen Abschnitt hin.

  1. Orange Crate Art feiert heute seinen zehnten Geburtstag. Happy Birthday! :-)

Wundersame Welt der Waren (28)

Donnerstag, 11. September 2014

Die Hauptaussage mit einem Sternchen? Dieses Werbeplakat von Barilla musste ich mir ge­nauer anschauen.

*

Vielleicht bin ich ja ein zu kritischer Zeitgenosse, aber für mich ist das Sternchen nicht po­sitiv konnotiert, da es häufig auf Einschränkungen verweist. So auch hier:

*

Also enthält nur eines der vier gezeigten Pestos frisches Basilikum*. Bemerkenswert finde ich, dass die Etiketten von zwei weiteren Pestos ebenfalls Basilikum zeigen; dieses dürfte demnach nicht frisch sein (es sei denn, die Etiketten tragen den Hinweis „Serviervorschlag” und bilden die Zutaten nicht notwendigerweise korrekt ab). Was dann noch der Zusatz „KEINE KOMPROMISSE” aussagen soll, wo doch schon Zugeständnisse gemacht wurden, ist mir rätselhaft. Aber ich gehöre wohl nicht zur Zielgruppe …

* Genaugenommen ist Basilikum nur direkt nach der Ernte frisch, aber das nur nebenbei.

 vorherige | Wundersame Welt der Waren | nächste 

 1 2 3 4 5 6 7 8 Nächste

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK