Monat: Juli 2012

Denke (2)

Klei­ner und ver­mut­lich älter als das braune Notizblock-Etui von IBM ist die­ses grau­blaue Exem­plar, das zudem über eine Schlaufe mit run­dem Blei­stift verfügt.

Denke (2)

Im 90 × 65 mm gro­ßen, gold­far­ben bedruck­ten Etui aus Kunst­le­der steckt ein 84 × 53 mm gro­ßer Abreiß­block, der ursprüng­lich um die 40 Blatt gehabt hat. Etwa ein Drit­tel der Blät­ter feh­len, und die Zeich­nun­gen auf eini­gen legen den Schluss nahe, dass auch mal ein Kind Freude an die­sem Uten­sil hatte.

Neben dem Fir­menslo­gan „THINK“ auf der Vorder- und „IBM“ auf der Rück­seite fin­den sich unter dem Block Anga­ben zum Nach­be­stel­len. – Im Gegen­satz zur brau­nen Vari­ante trägt diese nicht die Unter­neh­mens­werte.

Denke (2)

Mir gefal­len die gerin­gen Abmes­sun­gen, die Far­ben und der Stift, des­sen Lack mit dem Auf­druck kor­re­spon­diert. Der Slo­gan sagt mir als pas­sio­nier­tem Selbst­den­ker natür­lich be­sonders zu.

Denke (2)

Ich hätte nichts dage­gen, wenn die eine oder andere Firma statt der all­ge­gen­wär­ti­gen Werbe-Kugelschreiber so etwas streuen würde.

Zeichnung und Zierde

Alte Lite­ra­tur zum tech­ni­schen Zeich­nen finde ich fas­zi­nie­rend. Vor allem ihre Ästhe­tik und die Details zu den Werk­zeu­gen begeis­tern mich, aber auch die – im Fall von Lehr­bü­chern – instruk­tive Spra­che mit ihrer nüch­ter­nen Sorg­falt übt gro­ßen Reiz auf mich aus.

Zeichnung und Zierde

Manch­mal lohnt bereits die Umschlag­ge­stal­tung den (oft sehr güns­ti­gen) Kauf, so auch beim Titel „Tech­ni­sches Zeich­nen“ von Arthur Gru­ber1. Die­ses Design hat etwas, beson­ders die Illus­tra­tion! – Ver­wand­tes gibt es unter „Kunst und Kon­struk­tion“.

  1. Gru­ber, Dipl.-Ing. Arthur: Tech­ni­sches Zeich­nen. Ravens­burg: Otto Maier Ver­lag, 3. Auf­lage, ver­mutl. 1940er Jahre.

Tolle Typen

Durch Raum und Zeit und über den elek­tri­schen Floh­markt in meine Schreib­stube: Vier höl­zerne Ligaturen.

Tolle Typen

Ihrer ursprüng­li­chen Funk­tion und Umge­bung beraubt deko­rie­ren diese Druck­let­tern nun den Schreib­tisch. – Alter und Her­kunft kenne ich jedoch nicht, und auch die Schrift­art konnte ich noch nicht identifizieren.

Nach­trag vom 6.1.18: Bei der Schrift­art han­delt es sich wohl um die Futura Medium.

Detail

Bei der Betrach­tung des Sta­edt­ler Mars Lumo­graph 02886 6B ist mir etwas auf­ge­fal­len, was ich noch an kei­nem holz­ge­fass­ten Blei­stift gese­hen habe.

Detail

Die 3,3 mm dicke Mine ist gerillt.

Detail

Über den Zweck die­ses Pro­fils kann ich nur spe­ku­lie­ren. Sollte es die Minen­ober­flä­che ver­größern und damit die Ver­lei­mung unter­stüt­zen? Oder wollte man mit einem zusätz­li­chen Form­schluss den Halt der Mine im Holz verbessern?

Detail

Diese Ril­len kannte ich bis­her nur von Minen für Fall­mi­nen­stifte, wo sie dem bes­se­ren Halt in der Zwinge dien­ten. – Unten zwei Lumo­graph 1904 von Sta­edt­ler aus den 1940er Jah­ren. Das Zwing­chen (hier fest ange­bracht, spä­ter abzieh­bar) gab es bei Sta­edt­ler bis 1991; es ver­hin­derte das Her­aus­fal­len der Mine.

Detail

Nach­trag vom 18.7.12: Ein Leser ver­mu­tet, dass man viel­leicht man­gel­be­dingt Fall­mi­nen in Holz gefasst hat.

Nach­trag vom 28.8.12: Mein Leser Car­los hat mich auf die Abfla­chun­gen an der Spitze ange­spro­chen; diese stam­men vom Frä­ser des Kur­bel­spit­zers (hier: der West­cott iPoint Clas­sact).

J.S. Staedtler Mars Lumograph 02886

Ver­gra­ben in einem Aller­lei alter Blei- und Kopier­stifte: Ein ori­gi­nal­ver­pack­tes Dut­zend und einige lose J.S. Sta­edt­ler Mars Lumo­graph 02886 im Här­te­grad 6B.

J.S. Staedtler Mars Lumograph 02886

Die Vari­ante des auf der Ver­pa­ckung abge­bil­de­ten Marskop­fes war von 1925 bis 1952 in Gebrauch. Da Sta­edt­ler mei­nes Wis­sens wäh­rend des zwei­ten Welt­kriegs nicht lackiert hat, gehe ich davon aus, dass die Blei­stifte aus den frü­hen 1940er Jah­ren stam­men, also etwa 70 Jahre alt sind. Der Zustand der Stifte ist indes her­vor­ra­gend – kein Exem­plar ist verzo­gen oder weist andere dem Gebrauch oder dem Aus­se­hen abträg­li­che Merk­male auf.

J.S. Staedtler Mars Lumograph 02886

Der Kar­ton trägt die Kenn­zeich­nun­gen „N/1309“ und „ZULASSUNGS-Nr. 3I Sch 004“. Für diese Anga­ben und die Null vor der Arti­kel­num­mer habe ich keine Erklä­rung. – Am Rande: 1963 wurde die Rich­tung der Beschrif­tung umge­kehrt und 1967 von der 2886 auf die 100 umgestellt.

J.S. Staedtler Mars Lumograph 02886

Der schwarze Prä­ge­druck ent­hält den 1887 als Waren­zei­chen ange­mel­de­ten Vier­tel­mond sowie die bis in die 1960er Jahre hin­ein genutzte Kom­bi­na­tion aus dem astro­no­mi­schen Zei­chen für den Pla­ne­ten Mars und den bei­den Mars-Monden Pho­bos und Deimos. 

J.S. Staedtler Mars Lumograph 02886

Die Ver­ar­bei­tung ist sehr gut, und wenn man genau hin­schaut, erkennt man längs­lau­fende Ril­len in der Mine, wie sie auch mal bei Fall­mi­nen üblich waren; ich ver­mute, sie soll­ten die Ver­lei­mung, d. h. den Halt der Mine im Holz ver­bes­sern (mehr dazu hier).

J.S. Staedtler Mars Lumograph 02886

Das Holz mit sei­ner Mase­rung und der röt­li­chen Fär­bung ist eine Pracht, und beim Spit­zen war ich über­rascht: Mir ist noch kein Blei­stift unter­ge­kom­men, der so inten­siv und ange­nehm nach Zeder duf­tet! (Gespitzt habe ich den 02886 übri­gens mit dem iPoint Clas­sact von Westcott.)

J.S. Staedtler Mars Lumograph 02886

Der 02886 hat einen Durch­mes­ser von 8,8 mm (Schlüs­sel­weite 8 mm) und eine 3,3 mm dicke Mine mit sau­be­rer Abgabe und kräf­ti­ger Schwärzung. Sie ist fet­ti­ger als die im Ver­gleich bei­nahe krei­dig wir­kende des Faber-Castell 9000 Jumbo 6B. Zudem fällt auf, dass sie leich­ter glei­tet und mehr glänzt, sich aber etwas schlech­ter radie­ren lässt; dies könnte für fei­ne­ren Gra­phit, eine höhere Minen­dichte und eine stär­kere Imprä­gnie­rung sprechen.

J.S. Staedtler Mars Lumograph 02886

Ein beein­dru­cken­der Bleistift!

A.W. Faber 1928

Sehr reiz­voll finde ich diese etwa 75 × 120 mm große Anzeige von A.W. Faber aus dem Jahr 1928. – Über die nicht ganz kor­rek­ten Pro­por­tio­nen von Kopf, Arm, Hand und erst recht Stift sehe ich gerne hinweg.

A.W. Faber 1928

Der Text in Süt­ter­lin lau­tet: „16 ver­schie­dene Här­te­grade. Pas­send für jede Hand und für jeden Beruf“.

A.W. Faber 1928

A.W. Faber 1928

A.W. Faber 1928

A.W. Faber 1928

A.W. Faber 1928

A.W. Faber 1928

Faber-Castell 9000 Jumbo

Seit 2011 in der Fer­ti­gung, im Januar 2012 auf der Paper­world vor­ge­stellt1 und vor der für den Sep­tem­ber geplan­ten deut­schen Markt­ein­füh­rung u. a. bereits in Japan erhält­lich: Die Vari­ante „Jumbo“ des Bleistift-Klassikers Faber-Castell 9000. Ich habe die Glo­ba­li­sie­rung ge­nutzt und einige Jum­bos reimportiert.

Faber-Castell 9000 Jumbo

Wäh­rend der nor­male 9000 einen Durch­mes­ser2 von 7,6 mm hat, ist der eben­falls 17,5 cm lange Jumbo mit 10,4 mm wesent­lich dicker.

Faber-Castell 9000 Jumbo

Seine Gestal­tung ist jedoch die glei­che3, und so hat auch er drei bedruckte Sei­ten. Wie nicht anders zu erwar­ten, ist die Ver­ar­bei­tung einwandfrei.

Faber-Castell 9000 Jumbo

Die Mine des werk­sei­tig gespitz­ten Jumbo ist 5 mm dick und von sehr hoher Qualität.

Faber-Castell 9000 Jumbo

Ein fei­ner Blei­stift, den zu benut­zen mir beson­ders in den wei­chen Gra­den Freude macht.

Faber-Castell 9000 Jumbo

Links: 4B, rechts: 2B

Den bei den Künst­ler­ma­te­ria­lien ein­ge­ord­ne­ten 9000 Jumbo gibt es in HB, 2B, 4B, 6B und 8B; die unver­bind­li­che Preis­emp­feh­lung beträgt 1,99 Euro. Pas­sende Spit­zer4 und Radie­rer sind angekündigt.

  1. Bei mei­nem Besuch ist er mir aller­dings nicht auf­ge­fal­len.
  2. Ein auch für Blei­stifte gebräuch­li­ches Maß ist die Schlüs­sel­weite, d. h. der Abstand zweier gegen­über­lie­gen­der Flä­chen; sie beträgt beim Jumbo 9,4 und beim nor­ma­len 9000 6,8 mm. Eine ein­fa­che Umre­chung der Schlüs­sel­weite in den Durch­mes­ser (oder umge­kehrt) ist aber wegen der Ver­run­dung der Kan­ten nicht mög­lich.
  3. Ich hätte übri­gens nichts dage­gen, wenn man das Grün wie­der hel­ler machen und die Farbe des Rings an die des Auf­drucks anpas­sen würde.
  4. Meine Favo­ri­ten für Stifte die­ser Stärke sind der M+R 602 und der iPoint Clas­sact.
Scroll to Top