Archiv des Stichworts „Museum”

 Ältere Beiträge Neuere Beiträge 

Triothello

Montag, 11. Mai 2009

Drei Fotos mit drei Details von drei Varianten des Schwan-STABILO Othello 282 HB und ein albernes Wortspiel – mehr gibt es hier an diesem frühen Montagmorgen nicht zu sehen.

Triothello

Triothello

Triothello

Die gespitzt ausgelieferte Variante mit roter Kappe ist das aktuelle Modell; die anderen beiden stammen aus der Zeit zwischen 1930 und 1940.

The „Dragon” Pencil

Mittwoch, 29. April 2009

Ein historischer und ungewöhnlicher Bleistift: „The ‚Dragon’ Pencil” aus dem Hause der Key Pencil Co. Bavaria.

The „Dragon” Pencil

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Der in einem warmen, sehr dunklen und glänzenden Rot lackierte, hexagonale Bleistift hat mit 17,5 cm Länge und 8 mm Durchmesser Standardmaße; seine Mine ist jedoch mit 2,7 mm recht dick. Neben der Nummer 4481 zeigt der silberfarbene Prägedruck einen kleinen Drachen, die Bezeichnung des Bleistifts, den Hersteller Key Pencil Co. Bavaria sowie den Härtegrad BB (wohl 2B).

The „Dragon” Pencil

The „Dragon” Pencil

Doch um wen handelt es sich bei der Key Pencil Co. Bavaria? Diese vermutlich 90 bis 100 Jahre alte Reklamemarke verrät es:

The „Dragon” Pencil

Die Key Pencil Co. war die 1821 gegründete Schlüssel-Bleistift-Fabrik von J.J. Rehbach in Regensburg, die sich – und da kann ich nur mutmaßen – für den Auftritt auf ausländischen Märkten einen weiteren Namen, nämlich die englische Übersetzung ihres ursprünglichen zugelegt hat. Die aufwändige und in meinen Augen sehr ästhetische Reklamemarke bietet neben deutschsprachigen Details und dem englischen Namen zudem Informationen in Französisch, darunter auch „Ratisbone”, die in Frankreich auch heute noch übliche und an das keltische „Ratisbona” angelehnte Bezeichnung der Stadt. Ebenso vertreten sind die beiden gekreuzten Schlüssel, die nicht nur das Sinnbild der Firma J.J. Rehbach darstellten, sondern auch im Regensburger Wappen zu finden sind.

The „Dragon” Pencil

Warum der Name dieses Bleistifts so hervorgehoben wurde, ist mir ein Rätsel. Hatte er einen besonderen Status? War er als Marke bereits eingeführt und genoss einen guten Ruf? Die Gestaltung lässt jedoch vermuten, dass ihm spezielle Beachtung zuteil wurde.

The „Dragon” Pencil

Mine, Holz und Verarbeitung des „Dragon” sind von hoher Qualität. Die weiche Mine hat eine hervorragende Abgabe und sitzt fest im dunklen Holz (Zeder?). Der Lack und der Prägedruck mit geschmackvoller Typografie wurden sorgfältig aufgebracht und sind gut erhalten. Ein hochwertiger Handspitzer wie z. B. der M+R 604 (im Bild) schneidet Holz und Mine sauber, und auch im Tischspitzer Carl Decade DE-100 macht der Bleistift eine gute Figur.

The „Dragon” Pencil

Mit seiner Gestaltung und seiner Qualität ist der „Dragon”-Bleistift, der wahrscheinlich für den Export gefertigt wurde, für mich eine kleine Kostbarkeit.

The „Dragon” Pencil

Wenn der Poststift zweimal kringelt

Samstag, 25. April 2009

Farbstift „Postblau No. 856”

Farbstift „Postblau No. 856″ unbekannter Herkunft im Einsatz (zum Vergrößern anklicken)

Markiges Marketing (2)

Montag, 30. März 2009

Reklamemarke von Johann Faber

Ebenso wie LYRA haben noch andere Schreibgeräte-Hersteller mit Reklamemarken für sich geworben, darunter auch Johann Faber aus Nürnberg, dessen „ACME”-Bleistiftspitzer hier auf 54 × 54 mm grafisch durchaus reizvoll angepriesen wird. – Die erste Variante dieses aus drei Teilen (Korpus, zweiseitig geschliffenes Messer und Rändelschraube) bestehenden Spitzers kam laut Leonhard Dingwerths „Kleiner Anspitzer-Fibel” um 1905 auf den Markt; der Gebrauch des englisches Wortes „acme” auf dem deutschen Markt der damaligen Zeit überrascht mich jedoch.

 vorherige | nächste 

Memorandum

Mittwoch, 18. März 2009

Zwei recht dünne, kurze Bleistifte mit ungewöhnlicher und heute nicht mehr üblicher Metallkappe: Der „MEMORANDUM” von J.J. Rehbach sowie der „J.D.F.” GRANTHA DIARY.

Memorandum

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Die in Deutschland hergestellten Stifte sind knapp 5,5 mm dick und haben eine etwa 2,5 mm starke Mine. Sie sind 9,5 bzw. 13 cm lang, und da sie so aussehen, als wären sie nach der Herstellung noch nie gespitzt worden, kamen sie offenbar auch so kurz in den Handel.

Memorandum

Ihr auffälligstes Merkmal ist jedoch die vergleichsweise lange, aufgepresste Metallkappe, die beide Stifte ziert und eine scheibenförmige Verdickung aufweist. Letztere ist 1 mm bzw. 0,5 mm dick und hat einen Durchmesser von etwa 9 mm.

Memorandum

Laut Georg Büttners Bleistiftseiten wurde das zuvor als „Schlüssel-Bleistiftfabrik” bekannte im Regensburg ansässige Unternehmen (daher das auch hier noch genutzte Logo mit den gekreuzten Schlüsseln) 1934 durch Pensel & Sohn übernommen und unter dem Namen „J.J. Rehbach” weitergeführt; wenige Jahre nach einer weiteren Übernahme Mitte der 1970er Jahre durch Haubold stellte man die Bleistiftproduktion ein. Das Alter des „Memorandum” schätze ich auf 60 bis 70 Jahre.

Memorandum

Zum vielleicht ebenso alten „GRANTHA DIARY” kann ich leider gar nichts sagen; auch ist mir das Kürzel „J.D.F.” fremd. Der Wikipedia-Eintrag zur sog. „Grantha-Schrift” gibt für das Sanskrit-Wort „grantha” die Übersetzungen „Buch” sowie „Manuskript” an, was gewollt sein und angesichts des Zusatzes „DIARY” einen Hinweis auf die Verwendung dieses Stifts geben könnte.

Memorandum

Der „GRANTHA DIARY” schreibt sehr hart und lässt sich nicht so gut radieren, während der „MEMORANDUM” einem Bleistift der Härte HB nahekommt. – Ich vermute, dass diese Stifte für den Gebrauch mit einem Notiz- oder Tagebuch gedacht waren und die besondere Form der Metallkappe ein Herausrutschen aus einer am Buch angebrachten Schlaufe oder Lasche verhindern sollte.

Nachtrag vom 28.3.09: Ein Kenner der Materie teilte mir gestern mit, dass es sich bei diesen Stiften um Taschenbleistifte und bei den Metallteilen um sog. Tellerkapseln handelt. Diese Taschenbleistifte waren für den Gebrauch mit und den Transport im Rücken von Kalendern und Notizbüchern vorgesehen (daher auch ihre geringe Länge); die Tellerkapsel verhinderte dabei das Durchrutschen des eingesteckten Stiftes. Das Kürzel „J.D.F.” könnte für den Hersteller stehen, der diesen Bleistift zusammen mit seinen Produkten angeboten hat. – Vielen Dank an G. B. für diese interessante Information!

Alligator

Mittwoch, 11. März 2009

Viel zu schön, um nicht detailliert gezeigt zu werden: Das kleine Krokodil auf dem runden, schwarz lackierten Bleistift “ALLIGATOR” № 2 von Johann Faber. (NB: Georg Büttners Blei­stiftseiten zufolge ging Johann Faber, der sein Unternehmen 1876 gründete, im Jahr 1932 eine Zusammenarbeit mit A.W. Faber-Castell ein und wurde zehn Jahre später von diesem übernommen.)

Alligator

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Leider weiß ich überhaupt nichts über die Geschichte dieses wohl sehr alten Bleistifts, aber laut Bob Truby’s Brand Name Pencils muss es zumindest noch einen Kopierstift dieses Namens, jedoch ohne Grafik gegeben haben. – Neben dem Schwan auf den Stiften von STABILO, der bereits 1875 als Markenzeichen eingeführt wurde, gibt es heute noch die Libelle bei Tombow. Darüber hinaus kenne ich nur einen weiteren Bleistift mit Tier, nämlich den „Kiddi Black Elefant” von STAEDTLER, doch dieser ist seit geraumer Zeit nicht mehr erhältlich.

Alligator

Da das Krokodil in der westlichen Kulturgeschichte eine eher untergeordnete Rolle spielt, vermute ich, dass es hier lediglich der Dekoration dient, doch diese Aufgabe erfüllt es in meinen Augen auf eine sehr nette und attraktive Weise.

Spitzen anno dazumal

Dienstag, 3. März 2009

Bereits vor einiger Zeit stieß ich bei einem gründlichen Tauchgang in der Elektrobucht auf dieses Trio historischer Spitzer, deren Alter ich auf 70 bis 80 Jahre schätze.

Spitzen anno dazumal

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Alle drei arbeiten mit Rasierklingen, die vielleicht bereits ausgetauscht wurden, und weisen nur geringfügige konstruktive Unterschiede auf. Die recht großen Öffnungen erlauben das Spitzen von Stiften mit Durchmessern bis 12 mm; mit etwa 45 × 35 × 20 mm und 29 bis 34 Gramm sind sie vergleichsweise groß und schwer.

Spitzen anno dazumal

Das Modell „Norola” ist mit „D.R.G.M.” (Deutsches Reichs-Gebrauchsmuster), „D.R.W.” (Deutsches Registriertes Warenzeichen) sowie „B. B.” gekennzeichnet und stammt somit wohl aus Deutschland, während es sich bei der enthaltenen Klinge um eine Gilette 2351 mit englischem Aufdruck handelt.

Spitzen anno dazumal

„Made in Switzerland” und „Patented” ist der „UNICUM”, in dessen Innern sich eine in Deutschland hergestellte Klinge mit dem unterhaltsamen Namen „Servus Extra” verbirgt. Auffällig ist hier der Einsatz, der den zu spitzenden Stift führen soll und so gut verriegelt ist, dass er sich heute nicht mehr lösen lässt.

Spitzen anno dazumal

Von der Produktbezeichnung her mein Favorit ist „SPETSO”, der dritte in der Runde. Eine schnelle Suche hat „spets” als schwedisches Wort für „spitz” hervorgebracht, und so wäre womöglich „Spitzo” eine passende Übersetzung des Produktnamens (gäbe es ein so benanntes Modell auch heute noch, würde ich es umgehend kaufen). Für den Schnitt verantwortlich ist die Klinge „GUNNARS BLÅ”, „SVENSK TILLVERKNING”, also ein Produkt aus Schweden. – Das Design ähnelt sehr dem des „UNICUM”, sogar der Schriftzug wirkt wie aus gleichem Hause.

Spitzen anno dazumal

Was diese drei Spitzer (falls man sie überhaupt als solche bezeichnen darf) mit den Bleistiften anstellen, ist jedoch überhaupt nicht lustig – die Ergebnisse lassen den Erfolg des Spitzmessers in einem ganz neuen Licht und die aktuellen Spitzer als Wunderwerke der Technik erscheinen. Leider werkeln diese Schredder auch mit neuen Rasierklingen nicht besser, und so kann ich kaum glauben, dass sie jemals ihren Zweck richtig erfüllt haben. Aus heutiger Sicht gehen sie sicher eher als Fehlkonstruktionen durch, doch als Sammel- und historische Anschauungsobjekte eignen sie sich allemal.

Nachtrag vom 19.3.09: Die „Kleine Anspitzer-Fibel” von Leonhard Dingwerth führt sowohl den „Norola” als auch den „Unicum” auf. Ersterer wurde 1931 von der Firma Fusor GmbH, Berlin, auf den Markt gebracht, und letzterer stammt von der Injecta AG in Teufenthal in der Schweiz, die ihn Anfang der 30er Jahre bis in die 50er Jahre hinein produziert hat.

Sirius Bleistift Nr. 2

Montag, 23. Februar 2009

Sirius Bleistift Nr. 2

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Ein ungewöhnliches und sehr interessantes Geschenk meiner besseren Hälfte: Ein Dutzend „Sirius Bleistift Nr. 2″, hergestellt von der „VEB Leipziger Pianofortefabrik Abt. Bleistifte” in Leipzig, Böhlitz-Ehrenberg.

Sirius Bleistift Nr. 2

Die „VEB Leipziger Pianofortefabrik” im Leipziger Stadtteil Böhlitz-Ehrenberg entstand 1945 aus der Enteignung der 1910/11 gegründeten Ludwig Hupfeld AG. Wie das Staatsarchiv Leipzig informiert, wurde die Pianofortefabrik 1967 mit drei weiteren Betrieben in der „VEB Deutsche Piano-Union Leipzig” zusammengeführt; 1985 kamen weitere 18 Betriebe hinzu. (NB: Laut Wikipedia übernahm die Carl A. Pfeiffer GmbH & Co. KG, Leonberg, nach der Wende das Unternehmen und verkauft seitdem die in Leipzig gefertigten Klaviere und Flügel unter den Markennamen Hupfeld und Rönisch. Letzterer knüpft an die im Jahr 1948 gegründete Klavierfabrik des Dresdeners Carl Rönisch an, die 1918 in der Ludwig Hupfeld AG aufging). Nun gab es diese „volkseigenen Betriebe” aber erst ab 1949, dem Jahr der DDR-Gründung, und auch danach waren manche Firmen zunächst Genossenschaften; die Bleistifte dürften also 42 bis 60 Jahre alt sein. Die Banderole macht dazu leider keine Angaben; auf der Rückseite findet sich lediglich die noch nicht mal einen Millimeter hohe Kennzeichnung „III/18/194″.

Sirius Bleistift Nr. 2

Die vier oder gar mehr Jahrzehnte haben ein paar Spuren an den Bleistiften hinterlassen: Die Radierer sind hart und unbenutzbar geworden, der goldfarbene Prägedruck hat sich teilweise abgelöst und der rote Lack zeigt einige Risse. Keines der Exemplare ist jedoch verworfen, und gemessen am Alter sind die Stifte insgesamt gut erhalten.

Sirius Bleistift Nr. 2

Die sechseckigen Stifte mit dem Durchmesser von 7,5 mm und 2,3 mm dicker Mine tragen die Kennzeichnung „|| [PF-Logo] || Sirius BLEISTIFT NR. 2 * 614″. Sie zeigen recht hohe Fertigungstoleranzen sowohl in der Länge als auch bei der Anbringung von Zwinge und Radierer. Kürzester und längster Bleistift in diesem Dutzend unterscheiden in der Länge um 2 mm und die Position der Zwinge variiert um 3 mm; auch sitzt die Mine nicht immer ganz zentrisch.

Sirius Bleistift Nr. 2

Sirius Bleistift Nr. 2 gespitzt mit der „Granate” von Möbius+Ruppert (oben)
und dem Tischspitzer Carl Decade DE-100 (unten)

Auch Holz und Mine sind gut durch die Jahre gekommen, denn ersteres lässt sich gut spitzen und letztere schreibt sauber ohne zu kratzen. Die Radierbarkeit (getestet mit dem uni Mark Sheet Eraser und dem Tombow Mono One) ist sehr gut.

Sirius Bleistift Nr. 2

Das kleine Logo, ein Flügel mit aufgeklapptem Deckel, ziert die Banderole sowie (in verein­fachter Form) die Bleistifte und gefällt mir – ebenso wie der „Sirius”-Schriftzug – außeror­dentlich gut.

Sirius Bleistift Nr. 2

Ich weiß nicht, wie dieser Bleistift in das Lieferprogramm eines Klavierherstellers gelangte. Wurde der „Sirius” aus den Resten des Holzes gefertigt, das für die Instrumente zum Einsatz kam, oder zählte er als Zubehör, z. B. für Anmerkungen an den Noten? Erst habe ich vermutet, dass sein Ursprung in der sog. Konsumgüterproduktion der ehemaligen DDR liegt, als in der Planwirtschaft auch produktfremde Firmen zur zusätzlichen Produktion von Konsumgütern aufgefordert wurden, aber diese begann ja erst Anfang der 70er Jahre. Und: Welche Informationen sind in der Kennzeichnung „III/18/194″ auf der Banderole codiert?

Sirius Bleistift Nr. 2

Nachtrag (18.3.09): Auf Georg Büttners Bleistiftseiten heißt es zur TURM-Bleistiftfabrik in Böhlitz-Ehrenberg: „In der Leipziger Pianoforte Fabrik (LPF) von Ludwig Hupfeld wurden nach 1945 neben Möbeln und Sportgeräten auch Bleistifte hergestellt. Wie lange dort produziert wurde ist nicht bekannt.” Zu sehen sind auch zwei Bleistiftschachteln von etwa 1950.

Nachtrag (1.6.09): Unter „Spurensuche” gibt es ein paar Details zu der Vorgeschichte dieses Bleistifts und der Bleistiftproduktion im Leipziger Stadtteil Böhlitz-Ehrenberg.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK