Zeitreise Drehmoment 

Kokuyo Mirikeshi

Der 72-jährige Designer Yuji Baba aus Japan hat sich des Problems, beim Radieren z. B. in einer Zeile manchmal auch anderes versehentlich zu entfernen, erfolgreich angenommen. Entstanden ist dabei der ungewöhnliche und nützliche Radierer „Mirikeshi”, der seit einem Vierteljahr beim japanischen Hersteller Kokuyo im Programm ist.

Kokuyo Mirikeshi

Hilfreich für das präzise Radieren sind schmale Kanten, von denen der „Mirikeshi” gleich fünf bietet. Sie sind etwa ein sowie drei bis sechs Millimeter breit, womit der Radierer wohl den meisten Aufgaben gewachsen sein dürfte.

Kokuyo Mirikeshi

Der 50 mm lange „Mirikeshi” hat einen Durchmesser von ca. 23 mm und einen Schuber aus transparentem Kunststoff, der ihn schützt und seine Handhabung erleichtert. Ebenso wie der Radierer und die Hülle ist auch die Verpackung – wie so oft bei Produkten aus Japan – aufwändig gestaltet, wobei mich die Ästhetik sehr anspricht.

Kokuyo Mirikeshi

Man sagte mir, dass „miri” (ミリ) für „Millimeter” und „keshi” (ケシ) für „radieren” stehe.

Kokuyo Mirikeshi

Der „Mirikeshi” radiert gründlich, sauber und sparsam. Wer mag, trennt (wie bei Kokuyo gezeigt) eine dünne Scheibe ab und erhält dadurch wieder neue Kanten. – Mit gut 1,60 Euro bietet der Radierer ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Kokuyo Mirikeshi

Vorne der Pentel GraphGear 500.

Der „Mirikeshi” ist ein ansprechendes Produkt und zudem ein weiteres Beispiel für die hohe Kreativität und die Liebe zum Detail, die ich in vielen japanischen Schreibwaren sehe und sehr schätze.

Kokuyo Mirikeshi

Stichwörter: Kokuyo, Radierer

10 Kommentare zu „Kokuyo Mirikeshi”

  1. viola

    sehr schöne idee!

  2. Lexikaliker

    Ja, in der Tat! Mir gefällt zudem die Asymmetrie des Querschnitts. Wahrscheinlich hätte man den gleichen Gebrauchswert auch mit einem sternförmigen Profil erzielt, doch diese Form hat einen besonderen Reiz. – Übrigens findet sich der Aufdruck auf der abgewandten Seite des Radierers gespiegelt wieder – ein weiteres nettes Detail.

  3. Stephen

    Very nice photographs of an interesting item! I wonder which edge would get the most usage?

  4. Lexikaliker

    Stephen, thank you for your kind words. – After the first few days only the edges 5 and 6 show signs of wear but I doubt that my observations will continue to be that precise ;-)

  5. Guillermo de la Maza

    Another beautiful example of Japanese ingenuity. I also have this one, but again, in pristine condition. Everytime I show these Kokuyo eraser to my friends, they tend to see pencils and erasers in a whole new light.

    And to think that for many years I lived believing that my trusty old Mars Rasor was a surgeon’s tool!

    So what is your current favourite eraser for writing?

  6. Lexikaliker

    Japanese stationery items are often eye-openers!

    For quite a long time my two favourite erasers were the Hinodewashi Matomaru-kun and the Tom­bow Mono Zero. However, although I like the Matumaru-kun still very much it sometimes breaks because it is very soft, and on thin paper like the Tomoe River (52 g/m², e. g. in the Hobonichi Techo) its grip can crinkle the paper. I use many different erasers because I like the variety, and on that occasion I sometimes disover new ones like the KUM Ultra CLN erases very softly and with­out causing damage to the Tomoe River paper.

  7. Guillermo de la Maza

    Never used the Tomoe River paper with my pencils. Does it work well with them?

    I was under the idea that pencils require more toothy paper so that the graphite leaves a darker mark on the page. I have a pack of Tomoe River loose leaf sheets but I only use them with fountain pens. The sheen they extract out of each ink is amazing, specially with J. Herbin 1670 inks.

    Gotta try that Kum eraser. Thanks for the pointer.

  8. Lexikaliker

    I mainly use a mechanical pencil with Pilot Neox Graphite 2B lead, and this works very well on Tomoe River paper.

    Of course toothy paper will work on the lead like sandpaper, often causing a darker line, but for testing purposes it is recommend to use smooth paper to see how much the lead gives off without being forced.

    Yes, fountain pen ink on Tomoe River is amazing!

  9. Guillermo de la Maza

    I will retry all my pencils on smooth papers. I was actually going the opposite direction. Great tip!

    Vielen danke!

  10. Lexikaliker

    I'd say that a large variety of paper is the best way to test pencils since one uses not always the same pencil/paper combination. And of course it's a matter of taste – I often enjoy using a soft pencil on toothy paper :-)

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK