Die Zwinge im Zentrum Stift und Stachel 

Zurück vom Mars

Der gestrige Tag der offenen Tür bei STAEDTLER Nürnberg war hervorragend: Freund­liche und kompetente Menschen, interessante Themen, ein umfangreiches Rahmenprogramm und prächtiges Wetter haben unseren Besuch zu einem sehr schönen Erlebnis gemacht. Angesichts des großen Angebots habe ich mich spontan dazu entschlossen, meiner selbst­auferlegten Chronistenpflicht diesmal nicht nachzukommen und mich ganz auf das Erleben zu konzentrieren; einige wenige Details, deren Auswahl selbstverständlich keine wertende ist, seien jedoch erwähnt.

Zurück vom Mars

Das Hauptgebäude bei unserer Ankunft; die Sonne kam nach dem Foto wieder heraus.

Vielen Endverbrauchern unbekannt, aber ein wichtiges Standbein des Unternehmens und daher auch im Wissenschaftspavillon zum Anfassen präsentiert war der Marsclay. Das Indus­trieplastilin hat seinen Ursprung in der Zeit vor etwa 100 Jahren, als die Autos noch nicht in Serie und viele Karosserien auf Kundenwunsch gefertigt wurden. Vom anfänglich benutz­ten Lehm, der nicht die gewünschten Eigenschaften hatte und bald durch eine eigens entwickelte Modelliermasse abgelöst wurde, blieb nur die Bezeichnung „clay” übrig; diese hat sich zudem als Fachbegriff etabliert.

Zurück vom Mars

Im gleichen Pavillon zu sehen gab es die Unternehmensgeschichte und darin zahlreiche Kostbarkeiten wie den Telefonstift in verschiedenen Ausführungen und ein Rechnungs­buch. Dieses belegt, dass J.S. Staedtler die Mitbewerber 20 Jahre lang mit Farbminen be­lieferte, da keiner das Produktionsverfahren so beherrschte wie er.

Zurück vom Mars

Für mich ein Höhepunkt war die Begegnung mit den beiden Entwicklern des WOPEX, von denen ich eine Sonderauflage dieses extrudierten Bleistifts bekam. – Gezeigt wurde übri­gens auch ein 225,2 Meter langer WOPEX.

Zurück vom Mars

Zum Schluss ging das Kind im Manne mit mir durch und schnurstracks zur „Kommissionie­rung für Kinder”; Objekt meiner Begierde war der Schreiblernstift Noris ergosoft 153 mit Kiddifant-Aufstecker, den ich jedoch bereits heute früh mit Freude weiter­gereicht habe.

Zurück vom Mars

Ein toller Tag!

Nachtrag vom 20.9.11: STAEDTLER spricht von 10136 Besuchern.

Stichwörter: STAEDTLER

5 Kommentare zu „Zurück vom Mars”

  1. Matthias

    Toll. Danke für den informativen Bericht und die tollen Fotos.

    Bei großen Objekten wie Autos wird es sicher noch eine Weile dauern bis Arbeitsweisen wie die mit Marsclay durch neue Technologien wie die des 3D Druckens ersetzt wird.

    Die Schrift im Rechnungsbuch ist einfach wunderbar, die verschiedenen Strickstärken, .. schade dass es kaum noch entsprechende Federn gibt.

    Weißt Du ob Staedtler jedes Jahr einen Tag der offenen Tür hat?

  2. Lexikaliker

    Stimmt, bis zum 3D-Drucken z. B. einer Karosserie vergeht sich noch einige Zeit.

    Das Rechnungsbuch ist wirklich klasse! Leider wird das Foto dem gar nicht gerecht; ich hoffe, noch einen Scan zu bekommen.

    Ich weiß nicht, wie oft es den Tag der offenen Tür gibt, kann mich aber gerne erkundigen.

  3. Sean

    With all of the vintage Staedtler items you own, I should think they would be coming for a tour of *your* place. :)

    Thanks for your post and photos.

  4. Lexikaliker

    I doubt that I have enough items that it's worth the journey ;-) However, I have considered getting a small glass-fronted cabinet.

  5. Graphite transfer and the Wopex » Bleistift

    […] for sending me a set of special Wopex pencils from Staedtler’s open […]

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK