Bleistift auf Papier LYRA 1906 

J.S. Staedtler 1919 (6)

„Nicht schon wieder Landkartenstifte”, werden meine Leser seufzen. „Doch”, sage ich da nur und mache es kurz.

Krokier-Stifte

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Enthalten im Katalog von J.S. Staedtler des Jahres 1919 waren diese Krokier-Stifte, die in vier verschiedenen Sets für kartografische Skizzen angeboten wurden. – „Kro­kier” stammt vom französischen „croquis” (Skizze, Entwurfszeichnung); eine einfache Geländezeichnung wird im Deutschen auch „Kroki” genannt.

Krokier-Stifte

Interessant ist hier u. a. die detaillierte Auflistung der Farben und der Nummern, deren Lücken die Vermutung nahelegen, dass die Stifte (oder zumindest die Farben) zu einem größeren Set gehörten.

Krokier-Stifte

Bemerkenswert finde ich auch die Schriftarten. Während mich die fetten Überschriften an Zwischentitel aus Stummfilmen erinnern, …

Krokier-Stifte

… verblüfft mich der für den Text genutzte Font, dessen Besonderheiten gerade im Fett­druck auffallen:

Krokier-Stifte

Der lange und bis unter die Grundlinie verlaufende Stamm des F mit schrägem unteren An­satz, die kurze Schulter des a, die gedrungene Schlinge des g, die kleine Diagonale des N – aber das nur am Rande.

Nachtrag: Ich habe diese Schriftart im Forum von Typografie.info zur Diskussion gestellt. Die kundigen Teilnehmer dort haben noch eine oben geschlossene ch-Ligatur entdeckt und die Schrift als die Behrens Antiqua identifiziert.

 Telephonstift | J.S. Staedtler 1919 | Spitzenschoner 

Stichwörter: Landkartenstifte, Museum, Reklame, Set, STAEDTLER

7 Kommentare zu „J.S. Staedtler 1919 (6)”

  1. zonebattler

    <seufz>Nicht schon wieder Landkartenstifte!</seufz>

  2. Lexikaliker

    Doch!

  3. Wolfgang

    Also ich finde die Landkartenstift sehr interessant. Vor allem die Verpackungen sind immer sehr schön anzusehen.

  4. 2nd_astronaut

    Ah, danke, die Info mit der Schriftart hat mich auch interessiert… WhatTheFont konnte aus irgendwelchen Gründen gar nichts anfangen mit der Grafik. Manchmal sind Menschen doch noch besser als Maschinen ;-)

  5. Lexikaliker

    Wolfgang: Ja, die Verpackungen sind wirklich sehr ansprechend; ihre Ästhetik ist es auch, was mich hier mit am meisten reizt. – Übrigens werde ich demnächst wieder ein Set zeigen.

    2nd_astronaut: Das freut mich! Die Schrift ist schon etwas Besonderes und war auch für mich eine Entdeckung. – Stimmt, in seltenen Fällen haben Menschen noch einen kleinen Vorsprung ;-)

  6. Drainspotter

    Ich finde die Schrift, in der »Farbige Krokier-Stifte …« gesetzt ist, ja noch interessanter. Das ist die Fette Bernhard-Antiqua von Prof. Lucian Bernhard. Die war damals als Reklameschrift sehr verbreitet.

  7. Lexikaliker

    Danke für dieses Detail! Diese Schrift finde ich auch sehr ansprechend. Hier noch eine Kostprobe von einer anderen Seite des Katalogs (zum Vergrößern anklicken):

    Fette Bernhard-Antiqua

    Mich hatte sie zunächst an die Cooper Black denken lassen, die ja für einen ähnlichen Zweck ge­schaffen wurde (aber diese beiden Schriften unterscheiden sich natürlich sehr).

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK