Graphit und Gravitation

Auch wenn sich die Geschichte, die rus­si­schen Kos­mo­nau­ten hät­ten das Pro­blem des Schrei­bens in der Schwe­re­lo­sig­keit durch den Ein­satz eines Blei­stif­tes gelöst, wäh­rend die NASA For­schungs­mil­lio­nen in den „Space Pen“ inves­tierte, schon vor lan­ger Zeit als Mythos her­aus­ge­stellt hat, so lebt doch der sym­pa­thi­sche Gedanke wei­ter, ein gro­ßes Pro­blem mit ein­fa­chen Mit­teln lösen zu können.

Russian Space Pen

(zum Ver­grö­ßern anklicken)

An diese Legende erin­nern nicht nur einige Web­sei­ten, son­dern auch der – natür­lich rot lackierte und mit gol­de­nen Ster­nen deko­rierte – „Rus­sian Space Pen“ von npw. Einen Test unter den Bedin­gun­gen der Schwe­re­lo­sig­keit kann ich ange­sichts der all­ge­gen­wär­ti­gen und kaum zu igno­rie­ren­den Gra­vi­ta­tion lei­der nicht durch­füh­ren, aber das Schrei­ben über Kopf klappt her­vor­ra­gend. Ist an die­ser Geschichte viel­leicht doch etwas dran? Ganz gleich: Auch im Bann der Erd­an­zie­hung kann der unschein­bare Blei­stift bei kniff­li­gen Din­gen sehr gute Dienste leisten.

Vie­len Dank an den zonebatt­ler für den „Rus­sian Space Pen“!

4 Kommentare zu „Graphit und Gravitation“

  1. Ich habe den Space Pen wei­land per Flie­ger von Wien nach Nürn­berg über­führt, er kam dem Orbit also immer­hin nahe! ;-)

  2. Sehr gut! Dann hatte der Kos­mo­nau­ten­schrei­ber also bereits einen Test unter ver­schäf­ten Bedin­gun­gen hin­ter sich, bevor er bei mir gelan­det ist ;-)

  3. Toll. Ich habe der „Space Pen“ vor­her gese­hen, aber mit einem Foto der Gaga­rin an der Ver­pa­ckung. Ist er ein neues ausgäbe? 

    Aber, aber, aber… Soweit ich weiß, macht Gra­phit und (keine) Gra­vi­ta­tion die­ser „Space Pen“ ganz unmög­lich. Ich denke, dass Gra­phit, der ein gutes elek­tri­scher Lei­ter ist, wurde der letzte Mate­rial, man in eine Raum­kap­sel her­um­flo­gen wollen? :=)

    Der Moral ist doch sym­pa­thisch „ein gro­ßes Pro­blem mit ein­fa­chen Mit­teln lösen zu können“.

  4. Ich kenne nur diese Ver­pa­ckung, aber auch die­ses Bild bei Pen­cil Revo­lu­tion, doch da ist der Kos­mo­naut nur im Hintergrund.

    Es stimmt – ein Blei­stift könnte in der Raum­kap­sel rich­tig gefähr­lich wer­den, denn eine abge­bro­che Spitze wäre in der Lage, gro­ßen Scha­den anzurichten.

    Ein­fa­che Mit­tel haben auch den Vor­teil, dass sie einem bei der Lösung eines Pro­blems am wenigs­ten in die Quere kom­men. Oder wie Nietz­sche ein­mal sagte: „Die Werk­zeuge arbei­ten mit an unse­ren Gedan­ken.“ Recht hatte er!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top