Basteln mit dem Lexikaliker (6) Kleckseln statt kleckern 

Rank und schlank

Aus einem alten Sortimentskarton des Herstellers J.J. Rehbach: Einige runde, sehr dünne Bleistifte mit ungewöhnlichen Kapseln.

Rank und schlank

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Mit Längen zwischen 12 und gut 15 cm und Durchmessern von 3,5 bis 4,6 mm teilen sie mit den Bleistiften aktueller Produktion lediglich die Dicke der Mine.

Rank und schlank

Zum Größenvergleich: Ein aktueller STAEDTLER Mars Lumograph

Keines der Stücke ist gekennzeichnet, und die Qualität von Material sowie Verarbeitung streut stark.

Rank und schlank

Meine Informationen zu diesen Bleistiften sind noch dünner als die Stifte selber, denn ich kenne weder ihr Alter noch ihren Zweck. Die Öse lässt vermuten, dass diese Bleistifte dazu gedacht waren, irgendwo angebracht zu werden. Handelt es sich möglicherweise um die im englischsprachigen Raum als „dance card pencils” bekannten Stifte? Exemplare wie dieses sprächen dafür. – Eine offizielle deutschsprachige Bezeichnung für diese speziellen Schreiber habe ich leider nicht parat (”Tanzkartenbleistifte” läge da wohl nahe).

Rank und schlank

Kann vielleicht meine geschätzte Leserschaft etwas zu diesen unüblich proportionierten Stiften sagen?

Rank und schlank

Stichwörter: Museum, Rehbach

7 Kommentare zu „Rank und schlank”

  1. Julie Paradise — Tanzkartenbleistifte?

    […] Tanzkartenbleistifte? Ich liebe dieses Blog! […]

  2. Metin Alparslan

    Soweit ich weiss handelt es sich bei diesen Bleistiften meistens um Tagebuch-Bleistifte. Ich habe einen mit dem Namen MEMORANDUM. Ein anderer Stift in meiner Sammlung traet den Namen „Flag-Pencil” was damit gemeint ist weiss ich aber nicht. Bei anderen habe ich eine Verbreiterung am Metallteil gesehen. Das verhindert dann wohl das herausrutschen des Stifts aus der Lederöhse.

  3. Lexikaliker

    Das könnte gut sein,doch dann müsste der Platz für den Stift unten geschlossen sein, damit er sicher gehalten wird.

    Stimmt, diese Verbreiterung an der sog. Tellerkapsel soll das Herausrutschen verhindern (hier gibt es zwei Exemplare mit einer solchen Kapsel zu sehen, darunter auch einen mit dem Namen „Memorandum”).

    Von welchem Hersteller stammt denn der „Flag-Pencil”?

  4. Metin Alparslan

    Leider steht kein Hersteller draf nur: „Flag Pencil” No.4000 *HB*. Auf meiner Web habe ich ihn noch nicht gelegt. Aber hoffentlich bald:)

  5. Lexikaliker

    Danke für die Information – auf das Bild bin ich gespannt.

    Ihre Website, auf der ich mich schon einige Male mit Freude umgesehen habe, ist sehr interessant! Danke für die Mühe, die Sie sich damit machen.

  6. Ian Stanley

    Over in England, there have been three traditional uses for thin pencils such as these. They are typically 60-70% of the diameter of a normal pencil.

    The three uses are:

    i. as the article suggests, dance card pencils -or-
    ii. bridge pencils used for scoring in the card game bridge.
    iii. Spine housed diary/address book pencil

    Spine housed pencils in address books would be of a similar diameter but substantially shorter (maybe 6cm in length to fit easily into a small address book). These pencils seem too long for a pocket diary pencil.

    Looking at the pencils, I would say that the pencils with the metal loop in the end are more likely to be dance card pencils (typcally held on a chain around the neck of the lady) and probably post-WWII. Prior to WWII it was more common to house the pencil in a SILVER pencil holder/extender which was more decorate.

    The other pencils with the more usual ends could be either bridge or dance card pencils.

    1920s onwards: Often dance cards would be placed into a dance card holder (owned by yourself). This holder would often be a small leather wallet type case with either a space in the spine

    Bridge pencils would hardly ever be marked with the manufacturer as this would be more prominently displayed on the case (either leather or in a cardboard box). They are typically 8-10cm long and are always circular in cross section. Oddly enough they are always sold in sets of four, but despite bridge being a four player game, only two would be used at once … one person from each partnership would record the score. Typically the set of pencils would eb provided by the host.

    A similar game whist does not have fixed partnerships and typically each player would bring his/her own pencil to record scores as players would each move in different directions around the hall. As you needed your own pencil or pen you would not buy a set of the relatively expensive bridge pencils as a regular pencil would suffice and cost a fraction of the bridge set.

    If I had to label the two without loops, I would probably mark them as bridge pencils. As they attracted a premium price (I recall a set of 4 costing £8 for nice looking set in a cardboard display case in the 1990s) as usually were tipped in metal until recent years to try and justify the premium.

  7. Lexikaliker

    Ian, thank you for your very competent, detailed and informative comment. It is very exciting to hear about the connections between pencils and social activities like dancing and card games. One could almost build up some kind of cultural history (at least partially) on special pencils!

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK