Special zum CASTELL 9000 Special 

Zeitzeuge

Völlig platt war ich beim Blick in das Paket, das mir Michael Leddy von Orange Crate Art kürzlich geschickt hat: Eine Kostbarkeit neben der anderen, darunter zwei A.W. Faber CASTELL 9000 aus US-amerikanischer Nachkriegs-Produktion mit deutscher Mine.

Zeitzeuge

Die Bleistifte im vertrauten, aber damals noch helleren Grün haben keinen Abschluss und fallen auch durch die eckigen Ziffern auf, doch das Besondere ist ihr Aufdruck „LEADS IM­PORTED FROM AMERICAN ZONE, GERMANY”. (Ich vermute, dass der Graphit von der Firma Kropfmühl in Hauzenberg nahe Passau im Bayerischen Wald kam und die Minen in Stein bei Nürnberg hergestellt wurden.) – Die amerikanische Besatzungszone existierte von Juli 1945 bis Dezember 1946, so dass das Alter dieser Bleistifte bei rund 65 Jahren liegen dürfte (es sei denn, man hat die Minen in großen Mengen eingeführt und noch lange Zeit danach in Holz gefasst).

Zeitzeuge

Vielen Dank an Michael Leddy für diese und die anderen außergewöhnlichen Stücke!

Nachtrag vom 9.9.11: Zum 100. Geburtstag des CASTELL 9000 hat Michael Leddy unter „Happy Birthday, Faber-Castell 9000″ einen bebilderten Beitrag zu diesem historischen Blei­stift veröffentlicht.

Stichwörter: A.W. Faber, Museum

6 Kommentare zu „Zeitzeuge”

  1. Michael Leddy

    You’re welcome, Gunther!

  2. Sean

    I read in Petroski’s book that one of the conditions (cheap) imported pencils suffered in the U.S. was that the country of origin not only needed to be printed on the barrel (to indicate they weren’t made in the U.S.), but also more toward the center. This was because some of those buying imported pencils were concealing that fact by sharpening them past the point where the country’s name was imprinted on the barrel (they were often found right at the end of the pencil). Importers and re-sellers were bypassing certain taxes and tariffs.

    Looking at this pencil, I wonder if the placement of that text - regarding the source of the lead - was placed in the center in an attempt to guarantee the message wouldn’t or couldn’t be altered, or otherwise removed. Not that it has anything to do with the scenario I mentioned above — it’s just the text seems conspicuously centered.

    Congrats! I’ve been looking for examples of these pencils for some years now.

  3. Matthias

    Einmalig! Die Ziffern sind wirklich sehr eckig. Die Neun sieht dadurch sehr ungewöhnlich aus.

  4. Lexikaliker

    Michael Leddy: Thank you again :-)

    Sean: Thank you for mentioning that detail – I haven’t remembered that from Petroski’s book. You’re right: the position of that additional print is unusual. I will try to get more information from Faber-Castell Germany.

    Matthias: Die Neun ist so ungewöhnlich, dass sie nur schwer lesbar ist, und ich frage mich, ob es einen konkreten Grund für diese Form gab. – Hier noch ein Detailfoto:

    Zeitzeuge

  5. Matthias

    Wenn ich mir das nochmal ansehe erinnert es mich doch stark an Runenschrift, die wohl gerade zu dem damaligen Zeitpunkt keine positiven Assoziationen geweckt hat. Das macht die Wahl dieser Schrift noch ungewoehnlicher…

  6. Lexikaliker

    Das ist ein bemerkenswerter Aspekt. – Ich dachte zunächst, dass man vielleicht technisch-eckig auftreten wollte, habe aber diesen Gedanken schnell wieder verworfen.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK