Werkzeug Frösche gucken 

Globalisierung

Globalisierung

Zwei Teile dieses Handspitzers von Eisen, einer schwarz lackierten Ausführung des Modells 040, wurden an sehr weit voneinander entfernten Orten gefertigt.

Globalisierung

Das Messer „Made in Germany”, der Korpus „Made in China” – doch woher kommt die Schraube? Und wo wurden die Teile zusammengebaut?

Stichwörter: Eisen, Spitzer

15 Kommentare zu „Globalisierung”

  1. Stephen

    I was also wondering about the screw! :)

  2. Kiwi-d

    Surely this breaks some EU, or at least German regulation? :)
    Something cannot be made in two countries. Brussels bureaucrats must be informed immediately.

  3. Lexikaliker

    Stephen: So far I haven't found any marking on the screw ;-) Those in the M+R sharpeners are from Laro in Sirtori, Italy and look similar; maybe Eisen have the same supplier.

    Kiwi-d: Maybe this double marking is to conform to these regulations; leaving out one could be problematic. Let's call the task force ;-)

  4. Wowter

    Great to see products with two origin marks. In this way there is no confusion or lie. @Kiwi-d: No, I do not think there is EU regulation on these. Maybe in the USA with cheap steel/aluminium from abroad? In The Netherlands, where I live, no origin marking (nor one production site/country) is required by law on sold products. EU is sometimes very strange in its rules but not in this case. The fact is that some countries like Switzerland require origin notification. How about New Zealand? There are companies that cover these rules by quoting: Assembled in X from globally sourced materials/parts. Many of the ‚Swiss Made’-watches for instance are also a combination of many parts sourced abroad combined with a Swiss ‚engine’. They have rather elastic rules on the value created in Switzerland to justify Swiss Made-marking. Origin designation especially in the ‚Western’ world is often offering a reason for selling/demanding/justifying (at) a higher price. It does not mean products are better in quality. There are of course other criteria apart from local industry standards like child labour, environmental conditions, wages etc. that should be taken into account.

  5. Anonymous

    Im Grunde eine sehr nachvollziehbare Kennzeichnung. Das Messer ist ja ein Verschleißteil, das idealerweise nur begrenzte Zeit in dem Qualitätsprodukt „made in China” verbleibt, etwa wie die Rasierklinge in einem Rasierhobel. Wenn das Verschleißteil verbraucht ist, wird es durch ein neues ersetzt, das dann „made in irgendwo” sein kann. Nur die arme Schraube muss ohne „made in” bleiben, da der Platz für die Kennzeichnung nicht ausreicht. Schön wäre es jedoch, wenn man die Spitzermesser auch irgendwo vernünftig nachkaufen könnte. Das ist jedoch mit Problemen verbunden, da sich zum Einen die Abmessungen unterscheiden, zum Anderen bekommt man bei manchen Herstellern die Messer im Handel nicht obwohl in den Katalogen entsprechende 5er oder 10er Packs enthalten sind. Offenbar verkauft man lieber die ganzen Spitzer als die Messer, Geschäft geht da vor Abfallvermeidung. Oder sollten die Kunden zu ungeschickt sein einmal Schräubchen zu entfernen, Messer zu tauschen und das Schräubchen wieder an seinen Platz zu bringen? Das ist kaum vorstellbar. Vermutlich kommen die Messerchen ohnehin von zwei oder drei Herstellern, da sollte es möglich sein sich auf ein gemeinsames Format zu einigen. Was übrigens beim Messerwechsel sehr auffällt, ist die unterschiedliche Qualität der Herstellung. Während die sichtbaren Flächen bei den Magnesium-Spitzern alle eine gute Qualität und Maßhaltigkeit haben, ist das gerade bei der Auflagefläche der Messer nicht immer der Fall. Während man früher dort oft auf der glatten Oberfläche die Spuren eines (Stirn-)Fräsers sehen konnte, werden diese Flächen heute bei manchen Herstellern anscheinend nur grob gehobelt. Entsprechend uneben ist die Auflagefläche des Messers insbesondere zum Rand hin. Die Schnittqualität ist da ein reines Zufallsergebnis, der eine Spitzer fällt so aus, der andere eben ein wenig anders. Zu billig ist eben nicht mehr Preis-wert. Vielleicht sollte auf dieser Seite den Spitzern mit ausgebautem Messer mal ein eigener Beitrag gewidmet werden.

  6. Lexikaliker

    Wowter: Thank you for these details! It's really important to look very closely at all aspects.

    Anonymous: Die schwierige Verfügbarkeit der Ersatzmesser ist sicher oft ein Problem, doch ich denke nicht, dass diese allein auf das Geschäft oder die vermutete Ungeschicktheit der Kunden zurückgeht. Es würde mich nicht wundern, wenn viele Kunden erst gar nicht danach fragen würden und so der Händler es erst gar nicht für nötig hält, sich Ersatzmesser aufs Lager zu legen. – Woher die Messer kommen, kann ich nicht umfassend sagen, aber die großen Hersteller fertigen ihre eigenen. – Was die Fertigungsqualität angeht, so kann ich nur für Möbius+Ruppert sprechen; hier ist sie sehr gut. Und: Bei Spitzern aus Fernost für weit unter 50 Euro-Cent darf man natürlich weder eine gute Verfügbarkeit der Messer noch eine hohe Fertigungsqualität erwarten.

  7. Matthias

    Oh, die scharz lackierte Version shcaut aber schoen aus.
    Soweit ich weiss werden die Teile in Taicang bei Shanghai zusammengebaut (Taicang wird hier erwaehnt: https://bleistift.blog/2009/12/eisen-402/ ).

  8. Lexikaliker

    Ja, die schwarze Variante ist schon recht flott! Hoffentlich hält der Lack auch gut. – Danke für dieses Detail! Dann hat also das in Baiersdorf hergestellte und in Taican montierte Messer, wenn es wieder zurückkommt, über 17.000 km Luftlinie hinter sich …

  9. Guillermo de la Maza

    It’s no wonder our beautiful planet is getting axed piece by piece, little by little. A 17,000 KM roundtrip might make sense from a financial point of view, but does it from an ecologically one?

    Anyway, I happen to have that particular Eisen sharpener too!

  10. Lexikaliker

    I don't understand it either but fortunately the blades are very small so there is no need to use e. g. a shipping container. And I wonder how much more this sharpener would cost if the blades were mounted in Germany.

    How do you like that sharpener?

  11. Matthias

    I think the world is even much crazier than that. It’s everywhere. From cedar being sent to China to be cut into slats and then coming back - to seeds for bread rolls being sent to China to be washed there and then coming back.
    I am not sure what is ecologically better, but I assume these items are being transported quite efficiently, so the increased CO2 output from putting the sharpener blades on a ship might be tiny when broken down per blade. For something bigger and heavier, like pencil slats, the CO2 calculation might not be that good news, though.

  12. Lexikaliker

    It's indeed crazy! I have heard of one case from the pharmaceutical industry in which powder was sent from Germany to India where it was pressed into tablets and then sent back to Germany where the tablets were packed in blisters. I don't get it!

  13. Bernhard

    Everybody is minimizing his own costs. The environmental and other extern costs are out of view. This is the correct point of view for a money making company. Some times it goes wrong as there are some vulnerabilities in this strategy as a lot of dependencies from externals, and a small variability. But crashes are part of the business. 
    One man’s meat is another man’s poison.

  14. Wowter

    @Bernhard, Matthias and Gunther: I agree. It could be there are even customs differences involved making shipping of finished goods from China to the USA less taxed than from Europe - Global trade is even more complex than just the basic costs for labour and materials … Best to produce items where they are needed with the local workforce. With economies of scale this becomes very difficult. And of course, the complexer the product is, the more capital intensive machinery, advanced skills and environmental control are needed making centralised production a better investment generating a higher return.

    Sorry :), all politics. This Blog is on beautiful stationery, objects and Kisho! Gunther thank you for making these available to us all on the internet.

  15. Lexikaliker

    Bernhard: You're right, and as a customer you have only few possibilities to exert influence, often also because you do not know where the product or the parts come from and where exactly they were manufactured.

    Wowter: It's indeed a very complex subject which I can't even begin to understand. – Thank you very much for your kind words! :-)

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich mit den Hinweisen zum Datenschutz einverstanden.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK