Wachstum Am Wasser 

J.S. Staedtler Noris 1100 № 2

Aus einem Stifte-Allerlei: Drei alte J.S. Staedtler Noris 1100 № 21.

J.S. Staedtler Noris 1100 № 2

Wie ich von STAEDTLER erfahren konnte, ist dieser Noris der erste mit „zwei gegenüberlie­genden schwarzen Stempelflächen und zwei gegenüberliegenden schwarzen Kantenstrei­fen”, wie es korrekt heißt, und damit die Urform des Bleistiftklassikers. Er kam am 5. Januar 1934 auf den Markt und war bis Januar 1943 erhältlich. Diesen Bleistift mit orangefarbener Grundpolitur2 gab es mit leicht veränderten goldfarbenen Stempelungen (erst kam der Zu­satz „CEDER”, dann „MADE IN BAVARIA”) bis März 1955.

J.S. Staedtler Noris 1100 № 2

Der Noris 1100 ist mit einem Durchmesser von 7,8 mm (Schlüsselweite 7 mm) geringfügig dicker als der aktuelle Noris 120 (7,4/6,8) und hat etwas schärfere Kanten. Gemessen an heutigen Standards zeigen Lack und Aufdruck kleine Fertigungsmängel, doch da diese Blei­stifte vor mehr als 70 Jahren hergestellt wurden, muss man natürlich andere Maßstäbe an­legen. Die 2 mm dicke Mine allerdings beeindruckt auch heute noch: Mit sauberer Abgabe, starker Schwärzung, hoher Bruchfestigkeit und sehr guter Radierbarkeit3 muss sie den Ver­gleich mit aktuellen hochwertigen Minen nicht scheuen. Sie ist jedoch ein klein wenig här­ter als die des Noris 120 und daher auch etwas sparsamer.

J.S. Staedtler Noris 1100 № 2

Exkurs: Noris

Die Marke „Noris” wurde am 10. September 1901 eingetragen und zuerst für runde und sechsflächige Stifte mit einfarbiger Politur benutzt4. Ein Bestseller der Noris-Reihe war u. a. der rote Noris 278, der in den 1910er Jahren angeboten wurde. Im März 1955 kam erst­mals der Noris 1100 mit schwarzem Kronenkäppchen und weißem Ring auf den Markt5. Kurz darauf gab es ihn auch mit farbig sortierten Kronenkäppchen, aber nur im Härtegrad 2. Noch im selben Monat erhielt er seine gelbe Grundpolitur und im August 1955 die die fünf Härtegrade (1/2B über 2½/HB bis 4/2H) kennzeichnenden farbigen Kronenkäppchen, wenn auch mit anderer Codierung als heute (z. B. war HB gelb und B rot)6. Anfang 1962 wurde das Sortiment um den Härtegrad 0 mit weinrotem Krönchen erweitert, 1963 die Richtung der Beschriftung umgekehrt und 1967 die Artikelnummer auf 120 umgestellt.

J.S. Staedtler Noris 1100 № 2

Das letzte Bild zeigt ein Generationentreffen: Noris 1100 (1934–1943), Noris 1100 (1955– 1963), Noris 120 (1967–20017) und Noris 120 (heute).

Danke an STAEDTLER für die Details zur Geschichte des Noris!

  1. Die korrekte Schreibweise ist die in Versalien, doch im Interesse einer besseren Lesbarkeit benutze ich hier ich die Gemischtschreibung und verzichte auch weitgehend auf die Anfüh­rungszeichen.
  2. Der Begriff „Politur” geht zurück auf die Zeit vor 1900, als die Spitzenbleistifte einen Schellack­überzug mit Schwermetall-Farben erhielten und von Hand poliert wurden.
  3. Getestet mit dem STAEDTLER Mars plastic und dem Pilot Foam Eraser.
  4. Quelle: „100 Years of NORIS”, Artikel in einer Firmenpublikation, STAEDTLER 2001.
  5. Genaugenommen wurde das Kronenkäppchen und der weiße Ring bereits im August 1938 ein­geführt. Für drei Jahre gab es den hellroten Noris 1102 und orangefarbenen Noris 1103 mit zwei blauen Stempelflächen, zwei blauen Kantenstreifen, blauem Kronenkäppchen und weißem Ring.
  6. Wann die Codierung umgestellt wurde, weiß ich leider nicht.
  7. Bei diesem Zeitraum bin ich mir nicht ganz sicher.

Stichwörter: Museum, Noris, STAEDTLER

6 Kommentare zu „J.S. Staedtler Noris 1100 № 2”

  1. Matthias

    Wunderschön! …und das Orange passt auch sehr schön zum Schwarz.
    Ich freue mich den ersten schwarz gestreiften Noris zu sehen.

  2. Lexikaliker

    Das freut mich zu hören! Es ist wirklich ein sehr schöner Bleistift, und ebenso wie beim späteren 1100 mit gelber Grundpolitur gefällt mir der im Vergleich zur heutigen Ausführung warme Ton.

  3. AndreasP

    Vielleicht sollte man noch dazusagen, was „Noris” bedeutet: es ist ein alter allegorischer, pseudo-lateinischer Name für die Stadt Nürnberg.

  4. Lexikaliker

    Danke für dieses Detail!

  5. 2nd_astronaut

    Als in Mittelfranken Lebender hat mich die Herkunft des Namens über die Info von Andreas hinaus interessiert. Da es nette Details gibt, gebe ich meine Erkenntnisse mal weiter: Die besagte Allegorie ist ein barockes Büchlein mit dem kurzen&bündigen Namen: „Die Nymphe Noris in zwei Tagzeiten vorgestellt, darbey mancherley schöne Gedichte und wahrhafte Geschichte nebenst unterschiedlich lustigen Rätseln, Sinn- und Reimenbildern auch artigen Gebänden mitangebracht durch Mitgenossen oder Pegnitzschäfer.” ;-)

    Da alte Bäume hier glaube ich auch mal ein Thema waren, erwähne ich das Folgende noch:
    Der Verfasser (natürlich kein „Pegnitzschäfer”) stammt aus dem Umkreis des „Pegnesischen Blumenordens”, was natürlich auch kein geistlicher Orden, sondern eine noch existierende Literaturgesellschaft ist. Sie tagt(e) im „Irrhain”, ein in der Nähe des Flughafens gelegener Park, der schönen alten Baumbestand hat (leider z.T. marode, deswegen aus Sicherheitsgründen seit einigen Jahren das tagt(e), soweit ich weiß). commons.wikimedia.org/w.....ain_08.JPG

  6. Lexikaliker

    Danke für diese wirklich sehr netten Details! – Den Irrhain würde ich zu gern mal besuchen.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK