Von der Linde zum Bleistift

Über ein sehr inter­es­san­tes Pro­jekt berich­tet der Arti­kel „Blei­stifte aus baye­ri­schem Linden­holz“1 von Eck­art von Reit­zen­stein, Diplom-Forstwirt bei STAEDTLER, im Holz-Zentralblatt in der Num­mer 37 vom 11. Sep­tem­ber 2015.

Von der Linde zum Bleistift

Das heute belieb­teste Holz für Blei­stifte ist die Kali­for­ni­sche Weihrauch-Zeder (Calo­cedrus decur­rens, auch Bleistift-Zeder), die vor etwa 100 Jah­ren die Vir­gi­ni­sche Bleistift-Zeder (Juni­perus vir­gi­niana) abge­löst hat. Im 17. Jahr­hun­dert, als sich in Nürn­berg das Bleistift­machergewerbe ent­wi­ckelte, war jedoch die hei­mi­sche Linde (Tilia) die wich­tigste Holz­art für Blei­stifte. An diese Wur­zeln hat man sich erin­nert, als man für das zehn­jäh­rige Jubi­läum der Baye­ri­schen Staats­fors­ten ein beson­de­res Wer­be­ge­schenk suchte. Die Idee, einen Wer­be­blei­stift aus hei­mi­scher Linde zu fer­ti­gen, haben schließ­lich die Baye­ri­schen Staats­forsten, PEFC Deutsch­land und STAEDTLER Nürn­berg umgesetzt.

Von der Linde zum Bleistift

Das Lin­den­holz aus dem Forst­be­trieb Arn­stein in Unter­fran­ken wurde im Säge­werk Monn­heimer im Oden­wald zu Brett­chen ver­ar­bei­tet, aus denen STAEDTLER im Werk Neu­markt 50.000 Blei­stifte gefer­tigt hat. Die Stifte gin­gen dann an die Baye­ri­schen Staats­fors­ten sowie an die Baye­ri­sche Forst­ver­wal­tung, PEFC Deutsch­land, den Baye­ri­schen Waldbe­sitzerverband, die Arbeits­ge­mein­schaft Deut­scher Wald­be­sit­zer­ver­bände in Ber­lin und das Bran­chen­bünd­nis Pro Holz Bayern.

Von der Linde zum Bleistift

Ein Kame­ra­team hat den gesam­ten Her­stel­lungs­pro­zess beglei­tet; der dar­aus ent­stan­dene Film „Von der Linde zum Blei­stift“ ist seit weni­gen Tagen im YouTube-Kanal der Bayeri­schen Staats­fors­ten zu sehen. – Danke an die Baye­ri­schen Staats­fors­ten für die Bleistifte!

  1. Die­ser Arti­kel ist lei­der nicht online ver­füg­bar.

5 Kommentare zu „Von der Linde zum Bleistift“

  1. Ich hätte gedacht, dass das Holz erst behan­delt wer­den muss, um es leich­ter spitz­bar zu machen.
    Danke für die­sen lehr­rei­chen Bei­trag. Schade, dass die­ser Stift nicht so im all­ge­mei­nen Han­del erhält­lich ist.
    Ich hätte gedacht, dass das Holz erst behan­delt wer­den muss, um es leich­ter spitz­bar zu machen.

  2. Bitte, gern gesche­hen! Ich würde mich freuen, wenn die Linde in der Blei­stift­welt wie­der etwas prä­sen­ter würde.

    Lin­den­holz eig­net sich auch unbe­han­delt für die Blei­stift­pro­duk­tion; mit einer Imprä­gnie­rung kann man die Spitz­bar­keit etwas ver­bes­sern und zudem das Holz einfärben.

  3. What an inte­res­ting story this is. Thank you. I hope Staedtler will con­si­der pro­du­cing pen­cils from native wood like Caran d’Ache has done recently. By the way: The Latin name of Linde is Tilia. Just some­thing for per­fec­tio­n­ists :-). Beau­ti­ful wood!

  4. Thank you for your com­ment, Wow­ter! I too hope that Staedtler will use native wood, espe­cially tilia (thank you for the cor­rec­tion). I have become very fond of that wood recently! – Yes­ter­day I have lear­ned that the Gra­phit­werk Kropf­mühl has resu­med mining in Hau­zen­berg near Pas­sau in 2012 already. The clay mine of Klin­gen­berg was shut down in 2011 but if there was an alter­na­tive source of clay in Bava­ria an all-Bavarian pen­cil could be made. Wouldn’t that be great?

    After lear­ning and thin­king more about pen­cil wood recently I now see the spe­cial Caran d’Ache pen­cils a little dif­fer­ently. The Swiss pine (pinus cem­bra) grows very slowly, only in cer­tain pla­ces and can get 700 years old, and in view of that I now doubt that it is OK to make short-lived con­su­mer goods like pen­cils from it. Even the cedar – which is cer­tainly the most beau­ti­ful and usable pen­cil wood – gets about 150 years old before pen­cils are made from it. The lime, on the other hand, can be used after 40 years already (and can even be used unt­rea­ted). It’s a pity that lime is often con­nec­ted with cheap and adver­ti­sing pen­cils – it doesn’t deserve this!

  5. Pingback: Tree Top Path & Linden Pencils – Bleistift

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top