Winzige Welten Paperworld 2011 (2) 

Paperworld 2011 (1)

Vor wenigen Tagen ging die Paperworld 2011 in Frankfurt/Main zu Ende; hier der erste Teil meiner Notizen, die selbstverständlich nicht repräsentativ sind.

Einige Hersteller, deren Stand ich mir gerne angeschaut hätte, waren leider nicht vertre­ten, so z. B. LAMY, Mitsubishi/uniball, Pelikan, Pentel, Sakura, Schwan-STABILO, Tombow und Westcott. Dafür gab es auffällig viele Anbieter von Taschen, Rucksäcken und ähnlichen Behältnissen.

Paperworld 2011

Der Auftritt von Faber-Castell stand im Zeichen des 250. Firmenjubiläums, auch wenn ich kein Produkt mit historischem Bezug habe entdecken können. Zu der vielseitigen Präsen­tation gehörten platinierte Manschettenknöpfe, Accessoires aus Kalbsleder wie Schlüssel- und Visitenkartenetuis sowie Vitrinen mit Fotos von Prominenten und ihrer bevorzugten Schreibgeräte von Faber-Castell (darunter Christopher Lee und Eva Herzigova).

Paperworld 2011

Eine der Attraktionen war auch diesmal der „Pen of the Year”, der einen Korpus mit russi­scher Jade hat. Passend zum Gründungsjahr gibt es ihn in einer Auflage von 1761 Stück; der Preis beträgt etwa 3500 Euro.

Paperworld 2011

Die Schreibgeräte der neuen Serie „Elemento” haben einen Schaft aus Oliven-Stirnholz mit Edelharz. Der Drehbleistift kommt für 350 Euro in den Handel.

Paperworld 2011

Eine weitere Besonderheit zum Jubiläumsjahr ist dieser Koffer mit dem kompletten Künst­lersortiment für voraussichtlich 2000 Euro, von dem es ebenfalls nur 1761 Stück geben wird.

Paperworld 2011

Doch damit nicht der genug der Superlative: Zu sehen war auch der teuerste Bleistift der Welt, eine Luxus-Variante des „Perfekten Bleistifts” mit einer Kappen-Spitzer-Verlängerer-Kombination aus reinem Weißgold mit drei Brillianten. Die Preisangabe für diesen auf 99 Exemplare limitierten Artikel schwankt zwischen 10.000 Euro (Paperworld) und 9000 Euro (Website).

Paperworld 2011

Neu sind diese Bleistifte, die den Namen ihres Herstellers als griffige Applikation tragen.

Paperworld 2011

Zuwachs in der GRIP-Familie: Die dreiflächigen Farbstifte „GRIP Color Magic” sind vermalbar und wechseln bei Kontakt mit Wasser ihre Farbe.

Paperworld 2011

Noch nicht vorgestellt werden konnte das Buch „Faber-Castell since 1761″ aus der Collec­tion Rolf Heyne, auf dessen Erscheinen am 14. April ich gespannt bin.

Paperworld 2011

Weiter geht’s im nächsten Teil.

Stichwörter: Druckbleistifte, Faber-Castell, Farbstifte, Frankfurt

12 Kommentare zu „Paperworld 2011 (1)”

  1. Henrik

    Vielen dank! FaberCastell Design ist immer schön. Aber, eine Paperworld ohne Pelikan, Lamy und Schwan-stabilo fehlt etwas IMHO.
    Vielleicht ist die Finanzkrise verantwortlich?

    MvG.
    Henrik

  2. Sean

    Thanks, Gunther, for bringing Paper World to those of us who can’t attend!

  3. Lexikaliker

    Henrik: Natürlich könnte die Finanzkrise für das Fernbleiben so mancher Hersteller verantwortlich sein, doch ich denke nicht, dass früher immer alle vertreten waren. Nicht in jedem Jahr gibt es so viele Neuigkeiten, als dass sich die Teilnahme lohnt, und ob die reine Präsenz die Kosten rechtfertigt, ist fraglich.

    Sean, of course I can only cover a very small part, and my selection is highly subjective, but of course I’ll do my best to convey a rough picture of what I have enjoyed looking at.

  4. Kiwi-d

    Image number 4….ME WANT ONE OF THOSE!!!!

  5. Sapphire

    Me too, Dave, but sadly beyond current resources.

    One day I’ll get to Paper World but until then, thanks for brining us these reports. Nice photos - is that your writing or was done by the exhibitors?

  6. Stephen

    Thank you for this fascinating post. I am looking forward to the further sections.

    I am surprised that there is not a more historically themed product in recognition of the 250th anniversary. Beautiful as they are, all the items shown appear to be products that could have been released in any year.

  7. Lexikaliker

    All, thank you for your comments.

    Dave: That propelling pencil is indeed a very fine item, and I wonder if it retails for less than the list price.

    Sapphire, the writing in the photos was done by the exhibitors; it was part of the presentation and inside the cabinets.

    Stephen, you are absolutely right. The display shown in the last photo was the only historical item I could find. Maybe I have overlooked other exhibits that deal with the company’s history but I haven’t noticed more. I haven’t seen a historical themed product either but maybe there are plans for some later this year. – I have edited my article to highlight that.

    To me, a timeline would have fit perfectly, and there are many dates that could be emphasized: The company’s foundation, the acquisition of the Siberian mines, the modern lead production, the introduction of the now-classic 9000, the development of the polymer lead and the invention of the world’s first automatic mechanical pencil (to name just a few). However, since there have always been several Faber companies presenting a cohesive history might prove tricky.

  8. Matthias

    Die Bleistifte mit dem Namen als griffige Applikation sind wirklich schön. Ich hoffe sie werden bald im Handel sein.

  9. Lexikaliker

    Die Bleistifte sehen gut aus, doch ich weiß nicht, wie sich das Unregelmäßige auf die Handhabung auswirkt – ich könnte mir vorstellen, dass es stört.

  10. Lexikaliker

    Auf meine Anfrage nach Jubiläums-Produkten hat mir Faber-Castell mitgeteilt, dass der Handel bei Abnahme einer bestimmten Menge GRIP- oder Castell-Bleistifte ein Blechplakat mit dem Rittermotiv sowie der Jahresangabe „1761-2011″ erhält und auch Jubiläums-Metalldosen mit Blei- und Farb­stiften bekommen kann. Der Kunde kann diese Dinge jedoch nicht kaufen, sondern muss sie beim Händler erbitten. – Daneben gibt es zurzeit eine Jubiläumsedition der Polychromos-Stifte und der Farbstifte Albrecht Dürer in einem Etui aus dunklem Holz mit Metalldeckel und Magnetverschluss für jeweils 45 Euro.

  11. Teleri

    Vor dem großen Koffer habe ich mir schon im Januar bei boesner in Ffm an der Vitrinenscheibe die Nase plattgedrückt. Auf der Seite von Faber Castell steht allerdings ein Preis von 1250 Euro.. was aber immernoch unbezahlbar viel ist. Kauft man sowas eigentlich zum Gebrauch? Oder nur als Sammler, wovon ich mal eher ausgehe?

  12. Lexikaliker

    Dieser doch deutliche Preisunterschied überrascht mich. – Ich weiß nicht, an wen man sich damit richtet, doch angesichts der begrenzten Stückzahl dürften sicher einige Sammler zugreifen.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK