Geschichtsschreiber Zeichengerät 

Alligator

Man sagt, ein Alligator könne bis zu 70 Jahre alt werden, doch der heute vorzustellende ist sogar mit 118 noch fit und nicht nur deshalb ein besonderer.

Alligator

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

In die Welt kam er 1894 mit der Eintragung der Marke »THE “ALLIGATOR” Made in Nürn­berg (Germany)«1 durch die Bleistiftfabrik Johann Faber in Nürnberg2. Einen sehr frühen Auftritt des Alligators dokumentiert der Katalog des Jahres 1898 von Richard Best, New York: Der dreiflächige Bleistift No. 125 „Alligator” war mit einem Radierer bestückt und in drei Härte­graden erhältlich.

Alligator

Einige Jahrzehnte neuer sind der runde „Alligator” № 2 und diese sechsflächige Variante in BBBB mit Radierer.

Alligator

Das Auffälligste an diesem Stift ist – abgesehen von dem kleinen Tier – der Härtegrad, des­sen Schreibweise hierzulande wohl um 1900 üblich war und später durch 4B abgelöst wur­de. Beim Schreiben überrascht jedoch, dass die Mine deutlich härter ist und eher B oder 2B entspricht.

Alligator

Material- und Verarbeitungsqualität schwanken bei meinen Exemplaren stark. Im besten Fall ist die Lackierung weitgehend glatt und gleichmäßig, der Prägedruck sauber und die Mine homogen; auch wurde die Zwinge sorgfältig angebracht. Manche Stifte haben allerdings deutliche Mängel im Lack und in der Prägung, die Zwinge am falschen Ende und eine Mine, die manchmal leicht kratzt.

Alligator

Spitze (ab Werk, Kurbelspitzer Carl Decade DE-100, Handspitzer M+R „Granate”)

Das Zedernholz lässt sich im Hand- und im Kurbelspitzer gut spitzen und die Mine recht gut radieren, doch durch die Streuung der Qualität und den über die Jahre hart gewordenen Radierer eignet sich dieser Bleistift nur noch bedingt für den täglichen Gebrauch. – Interes­sant ist ein Kommentar meines kundigen Lesers Herbert R. zum „Alligator”:

Erstaunlicherweise finde ich den Alligator in keinem J. Faber Katalog zwischen 1910 und 1929. Nur auf einem Radiergummi von 1910. Dafür taucht der Stift bei A.W. Faber in Auslandskatalogen ab 1951 auf. Als Bleistift HB oder 2 poliert in „dark, red, black or natural”, als Bleistift BBBB mit Gummikapsel, als Kopierstift mit gelber Politur in 2 Härten und als Farb-Kopierstift mit gelber Politur und vio­letter Mine. Immer mit dem aufgeprägten Alligator.

Kurz nach dem Fund des alten „Alligator” erhielt ich den Hinweis auf einen weiteren und konnte mir den Kauf nicht verkneifen.

Alligator

Auch diese Ausführung hat einen sehr dunklen, rotbraunen Lack, einen hellen Radierer in champagnerfarbener Zwinge und die Härtegrad-Kennzeichnung BBBB; ein Teil des Präge­drucks ist in Arabisch.

Alligator

Von Faber-Castell konnte ich erfahren, dass die Marke „Alligator” 19433 auf A.W. Faber-Castell umgeschrieben und in den 1950er Jahren auf Löschpapierkarten und farbenfrohen Blechetuis beworben wurde. Dieser Bleistift mit den arabischen Schriftzeichen, so Faber-Castell weiter, ist die aktuelle Version des „Alligator”-Stifts und seit gut zehn Jahren im Markt. Er wird in Stein produziert und seit über 50 Jahren ausschließlich in Saudi-Arabien vermarktet; zurzeit werden jährlich etwa 20 Millionen „Alligator”-Bleistifte gefertigt. – Der arabische Text kam vor ungefähr zehn Jahren aufgrund der zahlreichen Plagiate hinzu und besagt in etwa „Alligatorstift hergestellt in Deutschland” (entsprechende Hinweise finden sich zudem auf der Verpackung).

Alligator

Spitze (ab Werk, Kurbelspitzer Carl Decade DE-100, Handspitzer M+R „Granate”)

Der Lack ist im Vergleich zum älteren „Alligator” rauher und dünner, und statt des Zedern­holzes wird Jelutong4 verwendet. Die Mine schwärzt zwar etwas weniger stark, schreibt sich aber wesentlich glatter und lässt sich besser radieren. Der festsitzende Radierer erfüllt seine Aufgabe sehr gut.

Alligator

Die Mine des neueren „Alligator” ist ebenfalls spürbar härter als 4B. Faber-Castell klärt auf: Er hatte früher eine 4B-Mine, doch dann wurde die Spezifikation geändert; heute befindet sich eine B-Mine im Stift. Die Bedruckung hat man jedoch beibehalten, um den Verbrau­cher nicht zu irritieren.

Alligator

Löschpapierkarte aus den 1950er Jahren

Bemerkenswert finde ich übrigens, wie sich der Alligator über die Zeit gewandelt hat. Wirk­te er anfänglich ziemlich aggressiv, so war er später entspannt, und die auch heute noch genutzte Ausführung macht einen beinahe milden Eindruck.

Alligator

Danke an Faber-Castell für die Scans und die Informationen!

  1. Auch wenn die Marke als „ALLIGATOR”, also in Versalien eingetragen ist und auch so verwen­det wird, benutze ich hier die Gemischtschreibung.
  2. Er ist jedoch nicht die älteste Bleistiftmarke, die noch im Gebrauch ist, denn „SCHWAN” wurde meines Wissens bereits 1875 angemeldet.
  3. Georg Büttners Bleistiftseiten zufolge ging Johann Faber, der sein Unternehmen 1876 grün­dete, im Jahr 1932 eine Zusammenarbeit mit A.W. Faber-Castell ein und wurde zehn Jahre später von diesem übernommen.
  4. Ganz sicher bin ich mir hier nicht; die Poren sprechen für Jelutong, nicht aber die Färbung.

Stichwörter: A.W. Faber, Faber-Castell, Johann Faber, Museum, Reklame, Tiere

4 Kommentare zu „Alligator”

  1. Matthias

    Ein sehr schöner Beitrag zur Geschichte dieses Bleistifts. Vielen Dank.

  2. Lexikaliker

    Das war mir eine Freude! Dieser Bleistift hat wirklich einige ungewöhnliche Merkmale. – Interessant zu wissen wäre noch, ob es nach 1945 jemals Produkte der Marke „Alligator” auf dem deutschen Markt gab (bis jetzt spricht nichts dafür).

  3. Sean

    Very interesting stuff! Thanks for sharing the photos and your research.

  4. Lexikaliker

    Thank you! To me it was a voyage of discovery, and I wish I had even more details. – By the way, there was even a matching sharpener.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK