Auf die Schnelle Die Waage 

Fabermännchen

Gefunden bei der Suche nach etwas ganz anderem: Die Wort-Bildmarke „Fabermännchen” von A.W. Faber-Castell, 1952 eingetragen und 2002 gelöscht.

Fabermännchen

Den gleichnamigen Bleistift kenne ich, doch das lustige Kerlchen ist mir in der freien Wild­bahn leider nie begegnet.

Stichwörter: A.W. Faber, Museum

7 Kommentare zu „Fabermännchen”

  1. deh

    Der ist ja SUPER! Faber hätte den Knilch gerne öfter einsetzen können!

  2. Lexikaliker

    Er ist eindeutig ein Sympathieträger, noch dazu ein recht ungewöhnlicher, nicht nur wegen seiner Schreibnase, sondern auch wegen der Glatze und dem etwas zu großem Laborkittel, die vermutlich als Insignien des Wissenschaftlers zu sehen sind. Ich wüsste gerne, wie und in welchem Umfang man ihn damals hat auftreten lassen!

  3. boomerang

    Ich find die Bebartung und die Restfrisur lustig. Ein putziges Kerlchen, das schon nur mit den 2 Bilderchens einen großen Charakter erahnen lässt. Die Hände lässig in der Labormanteltasche, das wissende Lächeln - schad um die Figur. Es wäre interessant, ob’s noch mehr Bilder von dem Kerl gibt.

  4. boomerang

    Und Flickr ist mein/unser Freund:
    https://c2.staticflickr.com/4/3830/13102477084_7df910c297_z.jpg

  5. Lexikaliker

    Stimmt, das Bart- und Kopfhaar ist in der Tat lustig. Das Kerlchen hat Format! – Auf den Scan bei Flickr bin ich ebenfalls gestoßen, und auch zwei Leser haben mich schon darauf aufmerksam ge­macht. Ich habe den Betreiber des Flickr-Albums gefragt, ob ich den Scan hier zeigen kann, doch leider kam noch keine Antwort.

    Das Fabermännchen war wohl auch mal Inspiration für eine Kostümierung, doch auf mich wirkt die schon etwas gruselig.

  6. boomerang

    Nun, ich hab den Begriff „Fabermann” bemüht und damit wohl in die DNA des Fabermännchens ein wenig ein wenig eingedrungen:

    www.ak-ansichtskarten.d.....rt-in-Buch

    www.ak-ansichtskarten.d.....intenstift

    Aber ich nehme an, dass Ihnen diese hübschen Karten bekannt sind.

  7. Lexikaliker

    Ja, diese Stücke kenne ich (es sind übrigens Reklamemarken; die erste habe ich hier vorgestellt). Allerdings denke ich nicht, dass die Motive dieser Marken in irgendeiner Form mit dem Fabermänn­chen verwandt sind.

Kommentieren

Ich versuche, auf alle Kommentare einzugehen, und sei es auch nur, um Danke zu sagen.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK