Monatsarchiv für April 2009

Neuere Beiträge 

Mitausflügler

Sonntag, 19. April 2009

Tagpfauenauge am Rhein in der Nähe von Rüsselsheim-Bauschheim

Tagpfauenauge am Rhein in der Nähe von Rüsselsheim-Bauschheim (zum Vergrößern anklicken)

Original und Kopie (7)

Dienstag, 14. April 2009

Kröte

Kröte (Urheber: Lucas Fonzalida, lizensiert unter CC-BY-2.5)

Kameratasche

Kameratasche

 vorherige

Nachlese

Montag, 13. April 2009

Österlich geschmückter Brunnen in Rüsselsheim-Bauschheim

Österlich geschmückter Brunnen in Rüsselsheim-Bauschheim

Rasierasen

Freitag, 10. April 2009

Rasierasen

Rasant rasierter Roll-Rasen am rustikalen Rand von Rüsselsheim

STABILO EASYgraph

Dienstag, 7. April 2009

Vor kurzem in meinem Briefkasten: Ein kleiner Umschlag mit einer großen Überraschung, und zwar mit zwei STABILO EASYgraph, einem für Rechts- und einem für Linkshänder. Der Umschlag trug keinen Absender, enthielt kein Schreiben und war obendrein unleserlich abgestempelt. Besonders bemerkenswert: Diese Bleistifte sind erst im vierten Quartal die­ses Jahres offiziell erhältlich.

STABILO EASYgraph

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Mit dem vor gut zwei Monaten auf der Paperworld vorgestellten EASYgraph richtet sich STABILO an Schreibanfänger. Auffälligstes Merkmal des dreiflächigen Bleistifts sind die leicht versetzt eingefrästen Griffmulden, die die natürliche Stifthaltung erleichtern sollen. Um den Bedürfnissen von Rechts- und Linkshändern gleichermaßen gerecht zu werden, gibt es den EASYgraph in zwei unterschiedlichen, farbig gekennzeichneten Ausführungen. – Mit den EASYcolors bringt STABILO auch Farbstifte in zwölf Farben und dem gleichen Design auf den Markt; weitere Informationen zur Ergonomie gibt es in den Pressemitteilungen.

STABILO EASYgraph

Der EASYgraph, der auf mich einen äußerst guten Eindruck macht, ist 175 mm lang und 9 mm dick; in seinem Innern sitzt eine 4,5 mm starke Mine des Härtegrads HB. Er wurde in einem dunklen Graublau und nach dem Fräsen klar lackiert, so dass die in das Lindenholz sehr sauber eingebrachten Griffmulden beim Gebrauch nicht unansehnlich werden. Farbig kontrastierende, 5 mm lange Tauchkappen erleichtern die Identifikation des 8 g leichten Stiftes.

STABILO EASYgraph

Neben dem Logo und dem Schriftzug des Herstellers zeigt der silberfarbene Prägedruck eine Hand, die Kennzeichnungen „R” bzw. „L” sowie „322/HB” bzw. „321/HB” (wohl die Artikelnummern). Daneben gibt es noch die Zahl „888″ und ein 29 × 4 mm großes, mit „name:” benanntes Schriftfeld für die individuelle Kennzeichnung des Stifts. Hier gefällt mir sehr gut, dass die Ausrichtung des Drucks an die Orientierung des Stifts beim Gebrauch angepasst ist – neben der Hand, die dekoriert und informiert, ein kleines, sympathisches Detail, das den EASYgraph in meinen Augen noch attraktiver macht.

STABILO EASYgraph

So irrational es klingen mag: Bis jetzt konnte ich mich nicht dazu durchringen, auch nur einen Stift zu benutzen oder gar anzuspitzen – noch zu kostbar sind mir diese Stücke, von denen zur Zeit wohl nicht allzu viele im Umlauf sein dürften. Einen gründlichen Praxistest der Stifte hole ich daher nach.

Die Ähnlichkeiten des EASYgraph zum im vergangenen Herbst markteingeführten LYRA GROOVE sind nicht übersehbar – oder verhält es sich vielleicht eher umgekehrt? Wer unter RCD-ONLINE nach der Design-Nummer 000604467-0001 sucht (ein direkter Link ist leider nicht möglich), findet ein am 16.10.06 (!) auf die Schwan-STABILO Schwanhäußer GmbH & Co. KG registriertes Geschmacksmuster für einen dreiflächigen Stift mit Griffmulden. Nun kenne ich mich mit patentrechtlichen Dingen überhaupt nicht aus (und will mich daher auch jeder Interpretation enthalten), aber etwas nachdenklich stimmt mich diese Sache schon.

STABILO EASYgraph

Vielen Dank an den freundlichen Spender der beiden STABILO EASYgraph!

Stille Beobachter (21)

Sonntag, 5. April 2009

Eiche im Wald bei Rüsselsheim-Bauschheim

Dieser stille Beobachter hat offenbar schon vor langer Zeit genug gesehen und die Augen zugemacht – vielleicht ohne zu wissen, was ihm entgeht, steht er doch an einem stark frequentierten Weg im Wald bei Rüsselsheim-Bauschheim und könnte dort Zeuge so manch ungewöhnlichen Auftritts sein.

 vorheriger | nächster 

Rohstoff (1)

Samstag, 4. April 2009

Graphitroherzbrocken

Zum Vergrößern anklicken. – Im Vordergrund der Präzisionsmaßstab Rumold 6½ 10.

600 bis 800 Millionen Jahre alt und 200 Meter unter der Erde abgebaut: Ein 325 Gramm schwerer Brocken Graphitroherz, der zu 30 Prozent aus Graphit und zum Rest aus Feldspat, Glimmer, Quarz und Eisen besteht.

Der Erzbrocken stammt von der Graphit Kropfmühl AG im niederbayerischen Hauzenberg, nahe Passau im Bayerischen Wald. Dieses Unternehmen, das bereits seit 1870 Graphit abbaut, gehört zu den weltweiten Marktführern für hochreinen Spezialgraphit und stellt das Zentrum der deutschen Graphitindustrie dar.

Nach dem Brechen und Mahlen wird das gewonnene Material der Flotation zugeführt, einem von der Graphit Kropfmühl AG im Jahr 1877 erfundenen und patentierten Verfahren zur Reinigung von Graphit. Anschließend folgt die Entwässerung in Zentrifugen und die Trocknung in Trommeltrockern.

Die für die Herstellung von Bleistiftminen genutzte Graphitsorte enthält 96 bis 99,5 Prozent Kohlenstoff. Die Bezeichnung der Sorten richtet sich dabei nach dem Mahlgrad, wobei für Bleistiftminen die „Edelmahlung” (EDM-L, EDM) und die „Äußerste Feinmahlung” (AF, AF Spezial) verwendet werden; deren Korngrößen liegen zwischen 9–35 μm und 6–20 μm.

Vielen Dank an die Graphit Kropfmühl AG für die prompte und freundliche Zusendung der Graphitroherzbrocken!

Nachtrag vom 25.7.11: Wie ich bei meinem Besuch der Graphit Kropfmühl AG vor weni­gen Tagen erfahren konnte, hat man die Graphitförderung vor Ort im Jahr 2005 aus Kos­tengründen ausgesetzt. Man schätzt zwar, dass es noch Material für mehrere hundert Jahre gibt, beschränkt sich jetzt jedoch auf die Förderung und Verabeitung des Graphits aus den Kropfmühl-eigenen Minen in Zimbabwe, Sri Lanka und China.

Nachtrag vom 8.10.15: Aufgrund der hohen chinesischen Exportzölle lohnt sich die hei­mische Produktion wieder, und so hat Kropfmühl bereits im Juni 2012 den Graphitabbau wieder aufgenommen.

Boxermotor

Freitag, 3. April 2009

Boxermotor

Tier und Technik im Einklang (Bickenbach/Bergstraße)


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK