Ein besonderer Zweifarbenstift

Nicht zum Schrei­ben, son­dern zur Metall­be­ar­bei­tung gedacht war die­ser ganz beson­dere Zwei­far­ben­stift des genia­len Erfin­ders Daniel Düsen­trieb1.

Ein ganz besonderer Zweifarbenstift

Ein ganz besonderer Zweifarbenstift

Ein ganz besonderer Zweifarbenstift

Ein ganz besonderer Zweifarbenstift

Ein ganz besonderer Zweifarbenstift

Rot zum Tren­nen, blau zum Zusam­men­fü­gen des Metalls – eine gran­diose Idee2.

Danke an Sascha für den Hin­weis auf die­sen Comic, Mat­thias für hilf­rei­che Details und Walt Dis­ney Deutsch­land für die Geneh­mi­gung zur Ver­öf­fent­li­chung. – Al­le Bil­der: © Disney.

  1. Diese Erfin­dung tauchte zum ers­ten Mal in der Geschichte „Phan­to­mias ist phä­no­me­nal“ auf, erschie­nen 1977 im Lus­ti­gen Taschen­buch „Phan­to­mias fliegt wie­der!“ (Nr. 44). – Der hier ge­zeigte Scan stammt aus der Neu­auf­lage mit dem Titel „Phan­to­mias ist wie­der da!“ (1998); dort heißt die Geschichte „Sieg auf der gan­zen Linie“.
  2. Einen zwei­ten, kür­ze­ren Auf­tritt hatte der Zwei­far­ben­stift – dann aller­dings Rot-Grün – in „Das Drei-Türme-Kastell“, ver­öf­fent­licht 1978 im Lus­ti­gen Taschen­buch „Phan­to­mias gegen Phanto­mime“ (Nr. 57). In der gleich­na­mi­gen Neu­auf­lage von 1998 trägt die Geschichte den Titel „Spuk im Drei­tür­me­kas­tell“.

4 Kommentare zu „Ein besonderer Zweifarbenstift“

  1. Sehr schö­ner Fund

    Und diese LTB-Ausgabe hab ich sogar noch irgendwo, damals als Knirps in den 90ern auf dem Floh­markt erstan­den… hach, all those memories! :)

  2. Ja, die­sen Fund mei­nes Kol­le­gen finde ich auch sehr schön. – Die Ori­gi­nal­aus­gabe ist sicher behal­tenswert (ich habe die Neu­auf­lage sehr güns­tig gebraucht erwor­ben und zum bes­se­ren Scan­nen zerlegt).

    Der Voll­stän­dig­keit hal­ber hier noch der zweite Auf­tritt des Spe­zi­al­stifts, dies­mal aber in Rot-Grün (zum Ver­grö­ßern anklicken):

    Ein ganz besonderer Zweifarbenstift

    Ein ganz besonderer Zweifarbenstift

  3. „[…]und zum bes­se­ren Scan­nen zer­legt).[…]“ – so viel Hor­ror auf so wenig Platz! ;)
    Aber okay, das läuft ja unter „Archi­vie­rung, For­schung, Wis­sen­schaft, Zeitgeschehen“

  4. Nor­ma­ler­weise mache ich Der­ar­ti­ges natür­lich nicht, doch in die­sem Fall waren es weder Exem­plare aus mei­ner Ver­gan­gen­heit noch die Erst­auf­la­gen (die Nach­dru­cke sind leicht und güns­tig zu bekommen).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top