Surfin’ Cow

Auf Ver­pa­ckun­gen kann man viel ent­de­cken. Man­ches erschließt sich dabei erst dem zwei­ten Blick, so auch bei der Voll­milch des neu­ge­stal­te­ten Dis­coun­ters Penny.

Surfin’ Cow

Typi­sche Blau-Weiß-Kombination, neues Logo, Schrift wie mit Kreide auf der Tafel … Aber was pas­siert denn da unten auf der Milch?

Surfin’ Cow

Da rei­tet eine Kuh auf der wei­ßen Welle! Doch wie kam sie aus­ge­rech­net dort­hin? Viel­leicht war es so:

Gra­fi­ker: Chef, die Pappe ist fertig!
Chef: Zeig‘ mal!
(Gra­fi­ker zeigt, Chef guckt)
Chef: Wo ist denn die Kuh?
Gra­fi­ker: Wel­che Kuh?
Chef: Na, die Kuh, von der die Milch kommt!
Gra­fi­ker: Ach so.
Chef: Da muss noch ’ne Kuh drauf!
(Gra­fi­ker denkt an sei­nen Surf-Urlaub und macht noch eine Kuh drauf)
Gra­fi­ker: Kuh ist drauf!
Chef: Per­fekt – ab in den Druck!

Surfin’ Cow

Damit wäre die Da-muss-noch-eine-Kuh-drauf-Kuh drauf, aber das Design „Sur­fin‘ Cow“ hat noch Potential:

Surfin’ Cow

Hang loose – muuuh!

7 Kommentare zu „Surfin’ Cow“

  1. Mein Kopf ver­sucht gerade die Trash­men auf c-c-c-cow cow cow c-cow’s the word umzu­mün­zen. Es hört sich fürch­ter­lich an!

    Also mit der „Erwei­te­rung“ sieht das ganze ja auch wie ein Tanz auf dem Milch­vul­kan aus – und in der Erwei­te­rung hat es eine Kuh schon nicht geschafft. Aber das blei­ben alles design­tech­ni­sche Vermuhhhtungen :)

  2. Ah, die Trash­men – klasse!

    Stimmt, es wirkt tat­säch­lich wie ein Tanz auf dem Milch­vul­kan, aller­dings hat es nur die eine geschafft, die von Anfang an dabei war; alle andern sind geschei­tert (oder gerade dabei).

    Ich wüsste zu gern, wie die Kuh wirk­lich an die­sen Platz kam …

  3. Ist die Kuh gedruckt, oder wird sie auf jede Packung ein­zeln mit Kugel­schrei­ber gekrit­zelt? Das wäre mal was Neues! Tetra­paks als Malgrund.

  4. Sie wirkt in der Tat wie auf­ge­krit­zelt, ist jedoch auf­ge­druckt (zumin­dest bei den Exem­pla­ren in unse­rem Kühl­schrank). – Mit dem rich­ti­gen Stift ließe sich wohl auch diese Ober­flä­che beschrei­ben. Viel­leicht kommt ja bald die Ver­pa­ckung zum Fer­tig­ge­stal­ten beim Früh­stück – das wäre ein krea­tiver Start in den Tag!

  5. Zumin­dest hat die Kuh vier Beine. Ich hatte schon Milch­kar­tons auf der die Kuh nur zwei Beine hatte. Aus irgend­ei­nem uner­find­li­chen Grund (evtl. um das Bild nicht zu über­la­den) hat­ten die Gestal­ter die zwei Beine im Hin­ter­grund wegretuschiert…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top