Basteln mit dem …

… nein, nicht mit dem Lexi­ka­li­ker, son­dern mit mei­nem Kol­le­gen H., der sich kürz­lich der Her­aus­for­de­rung gegen­über­sah, einen Wand­ka­len­der mit einem kom­for­ta­bel zu benutzen­den, aber orts­fes­ten Blei­stift zu bestü­cken. Hier seine Lösung, die mir gut gefällt1.

Basteln mit dem …

Die Ver­bin­dung zwi­schen dem blei­stift­ähn­li­chen Objekt2 und der Schnur3 stellt eine Hut­mutter mit M8-Gewinde und einem Loch in ihrer Ober­seite her. Schnell und pfiffig!

Basteln mit dem …

Als Zei­chen mei­ner Aner­ken­nung die­ser Idee habe ich mei­nem Kol­le­gen H. einen Radie­rer4 ange­dient5; er (der Radie­rer, nicht der Kol­lege) ist gelocht, auf­ge­fä­delt und so eben­falls im­mer zur Hand6.

Basteln mit dem …

Jetzt fehlt nur noch ein (Dosen-)Spitzer, doch die­ser ist an der Wand sicher bes­ser aufge­hoben als an der Schnur.

  1. Von mei­nem Bei­fall aus­ge­nom­men ist das ver­wen­dete IKEA-Ding.
  2. Ist von IKEA und lang­ko­nus­ge­spitzt.
  3. Stra­pa­zier­fä­hig und ver­mut­lich von einem Senk­blei abge­zwackt.
  4. STAEDTLER raso­plast (kleinste Aus­füh­rung, Art.-Nr. 526 B40).
  5. Gerne lege ich noch einen ernst­zu­neh­men­den Blei­stift drauf.
  6. Zumin­dest so lange, bis sein Loch auf­ra­diert ist.

6 Kommentare zu „Basteln mit dem …“

  1. Anlaß für diese am Wand­ka­len­der hän­gende hoch­fle­xi­bel Bleistift-Aufhängevorrichtung samt Schreib­stift aus Recy­cling­vor­rat („hBAsSaR“) war das pure Mit­leid: Mit­leid mit IKEA, wo die Blei­stift­be­häl­ter über­quel­len, weil anschei­nend kei­ner mehr mit die­sen Din­gern schrei­ben will. Und: der im Ein­satz befind­li­che Stift geht unauf­hör­lich sei­nem Schrei­bende ent­ge­gen. Das bedeu­tet, Kor­del vom Stift abfrie­meln, neuen Blei­stift­rest fin­den bzw. neuen Stift soweit ein­kür­zen, dass er ers­te­rem gleich usw. usw. Dank an den Lexi­ka­li­ker, der den Wunsch mei­ner Frau nach einem Nahebei-Ratzefummel umge­hend erfüllt hat!

  2. Mat­thias: Doch, das geht ;-) Inter­es­sant zu wis­sen wäre, ob es viel­leicht eine dünne Hülse mit (schar­fem) Innen­ge­winde gibt – das wäre noch eine Ver­bes­se­rung, ist doch die Hut­mut­ter recht dick und schwer.

    Kol­lege H.: Danke für diese Hin­ter­grund­de­tails! Das nach­las­sende Intesse an den im unmög­li­chen Möbel­haus ange­bo­te­nen (Not-)Schreibern geht ver­mut­lich auf die Qua­li­tät der­sel­ben zurück. Bei mei­nen letz­ten Besu­chen dort ist mir übi­gens auf­ge­fal­len, dass nicht wenige Besu­cher ihr eige­nes Schreib­ge­rät mitbringen.

  3. Nach kur­zem, aber hef­ti­gen Wüh­len in mei­nem Fun­dus fiel mir eine Kunst­stoff­kappe in die Hände (sie stammt von Pen­cil­Things aus der Zeit, in der man dort noch ins Aus­land ver­schickte). Die Kappe hat ein Loch am dün­nen Ende, in dem sich die Schnur befäs­ti­gen lässt, und sitzt stamm auf Blei­stif­ten übli­chen Durchmessers.

    Basteln mit dem …

    Statt des Form- gibt es hier zwar nur einen Kraft­schluss, doch die Kappe ist leich­ter und trägt zudem nicht so auf.

  4. hmm,
    man könnte die Schnur auch mit einem Klemm- oder Nagel­kno­ten direkt an den Stift knoten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top