2 Kommentare zu „Kein gewöhnlicher Bleistift“

  1. Ich bin begeis­tert von der Begeis­te­rungs­fä­hig­keit für einen der­art schnö­den (sorry, wenn ich Ihnen hier­mit im Her­zen weh tu) All­tags­ge­gen­stand, wie es ein Blei­stift eben ist, wel­che sich in einen solch kurz­wei­li­gen Bei­trag mani­fes­tiert. Drum les‘ und schau‘ ich hier immer wie­der gern rein.

  2. Danke! :-) Nein, das „schnöde“ tut mir kei­nes­falls im Her­zen weh – im Gegen­teil: Dass der Blei­stift so etwas All­täg­li­ches, Unschein­ba­res ist, macht ja das Ent­de­cken des Beson­de­ren und Verbor­genen noch span­nen­der. Zudem bie­tet die lange Geschichte des Blei­stifts, die ihn so gewöhn­lich gemacht hat, eine nahezu uner­schöpf­li­che Fund­grube für kultur- und tech­nik­ge­schicht­li­che Details. Ich glaube nicht, dass das der Fall wäre, wenn es ihn nur kurze Zeit gege­ben hätte und er haupt­sächlich dadurch etwas Beson­de­res wäre.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top