Archiv des Stichworts „TZ”

 Ältere Beiträge Neuere Beiträge 

Kunst und Technik

Samstag, 2. Juli 2011

Kunst und Technik

Fassadengestaltung der 1950er Jahre in Rüsselsheim (für eine Gesamtansicht anklicken)

Advokaten des Winkels

Sonntag, 12. Juni 2011

Advokaten des Winkels

Mantissa Vollkreiswinkelmesser II (DDR, ø 150 mm)

Advokaten des Winkels

Unbekanntes Fabrikat (vermutl. England, 80 × 41 mm)

Advokaten des Winkels

Aristo Geo Contrast (Österreich, ø 120 mm)

Advokaten des Winkels

STAEDTLER 96851-12 (Japan, 120 × 65 mm)

Advokaten des Winkels

3L Griffit 11631 (Dänemark, ø 100 mm). – Siehe auch „Griffig”.

Advokaten des Winkels

Möbius+Ruppert 2109 (Deutschland, 92 × 60 mm). – Siehe auch „Seltsames Muster”.

Advokaten des Winkels

Sonic Nano Pita (Japan, 90 × 48 mm)

Nicht wegzudenken

Freitag, 14. Januar 2011

Etwas ramponiert und rostbefleckt, aber sicher immer noch sehenswert ist dieser Einleger aus einer Blechschachtel des Mars Lumograph 2886 von J.S. Staedtler.

Nicht wegzudenken

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Von den zahlreichen Details auf dem 175 × 95 mm großen und etwa 70 Jahre alten Blatt gefallen mir die Formulierung „Wichtige Winke” und die Ausführlichkeit der Hinweise beson­ders gut.

Nicht wegzudenken

Kurz und knapp

Mittwoch, 5. Januar 2011

Kurz und knapp

Noch kürzer als dieser Beitrag sind die Minen in der Zirkelminendose 4430 von STAEDTLER. Der Behälter mit den 20 mm langen und 2 mm dicken Minen kam 1952 auf den Markt.

Kurz und knapp

A. W. Faber-Castell 1958

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Der bekannte Bleistift 9000 und die fast 200-jährige Erfahrung seines Herstellers standen im Mittelpunkt dieser ganzseitigen Anzeige, mit der A. W. Faber-Castell, Newark (New Jer­sey, USA) im Mai 1958 die Leser der Zeitschrift „Progressive Architecture” ansprach.

A. W. Faber-Castell 1958

Hauptdarsteller dieses Auftritts war ein aus Zeichenutensilien zusammengesetzter Kopf, der mir ausnehmend gut gefällt, nicht zuletzt wegen seiner konzisen Ausdrucksweise.

A. W. Faber-Castell 1958

Passend zu der auch durch die gezeigte Bleistiftspitze charakterisierten Zielgruppe ging man sehr ins technische Detail: „99% pure carbon”, „low index of friction”, „microlet-milling process”, „opaque adhesion” – wer vom Fach wollte sich da nicht angesprochen fühlen? Die Bezeichnung „Black Gold” nutze man übrigens noch in anderen Anzeigen.

A. W. Faber-Castell 1958

A. W. Faber-Castell 1958

Neben dem Bleistift 9000 wurden die Minen 9030 und der Fallminenstift Locktite 9800 Tel-A-Grade beworben; letzterer war wohl der erste seiner Art mit Härtegradindikator.

A. W. Faber-Castell 1958

Beim „Color-Coding” indes habe ich gestutzt, denn bis jetzt ist mir noch kein farbig gekennzeichneter 9000 untergekommen. Der Begriff „rare waxes” lässt mich rätseln: Ich weiß zwar, dass man das Holz durch Druckimprägnierung schnittiger machen kann, kenne jedoch nicht die dafür benutzten Stoffe. – Die vier härtesten Grade sind über die Jahre weggefallen; heute endet die Skala bei 6H.

A. W. Faber-Castell 1958

Wer sich durch die genannten Vorzüge nicht überzeugen ließ, wusste spätestens am Ende der Anzeige, warum er seinen Händler aufsuchen und zum grüngefassten Graphit greifen muss.

A. W. Faber-Castell 1958

Kunst und Konstruktion

Samstag, 10. Juli 2010

Die Ästhetik der technischen Zeichnung begeistert mich mindestens ebenso wie die früher dafür benutzten Utensilien, und so greife ich mir jedes Buch zur Geschichte dieser Kunst, das ich bekommen kann. Nach „The Art of the Engineer” fielen mir kürzlich zwei weitere in die Hände, und zwar „Zirkel und Lineal. Kulturgeschichte des konstruktiven Zeichnens” von Jörg Sellenriek (1987) sowie „Kulturgeschichte des technischen Zeichnens” von Alois Ne­doluha (1960).

Kunst und Konstruktion

Beide Bücher sind sehr interessant aufgemacht und versprechen eine spannende Lektüre zu werden. Bereits ihre äußere Gestaltung erfreut mich: Die Konstruktion einer Sonnenuhr von Albrecht Dürer aus „Underweysung der Messung, mit dem Zirckel und Richtscheyt” (1525) schmückt den Leineneinband des ersten Titels und die stilisierte Darstellung eines Zeichenkopfes nebst dessen Führung den des zweiten.

Kunst und Konstruktion

Solche Details finde ich einfach klasse.

Nachtrag vom 17.10.10: Ein Ausschnitt des Leineneinbands von „The Art of Mechanical Drawing – A Practical Course for Drafting and Design” (William F. Willard, Popular Mechanics 1912, Neuauflage Hearst Books 2009).

Kunst und Konstruktion

Zeitreise

Sonntag, 4. Juli 2010

Anzeige der J.S. Staedtler Inc. in „Civil Engineering” (April 1960)

Vor gut 50 Jahren warben diese Anzeigen der J.S. Staedtler Inc. für die Qualitäten des Mars Duralar, dem Vorgänger des Dynagraph, beim Zeichnen auf Mylar und heute sollen sie aufmerksam machen auf den hervorragenden Beitrag „Staedtler Mars Dynagraph pencils and leads” bei pencil talk, in dem uns der sehr kundige Autor auf einen Ausflug in die Vergangenheit des technischen Zeichnens mitnimmt. Hingehen und staunen!

Anzeige der J.S. Staedtler Inc. in „Civil Engineering” (April 1960)

 Familienangelegenheit | Alte Anzeigen von STAEDTLER | Köpfchens Kumpel 

Zweck und Zentrum

Samstag, 20. Februar 2010

Im Mittelpunkt meiner heutigen Betrachtung steht – besser: liegt und steckt – ein kleines Zeichenzubehör, und zwar die Zentrierzwecke.

Zentrierzwecken Haff Nr. 160 (links) und STAEDTLER Japan (rechts)

Der Zweck des hier in gleich zwei Varianten gezeigten Helferleins ist schnell beschrieben: Das wiederholte Einstechen einer Zirkelspitze an derselben Stelle weitet den Einstichpunkt unnötig aus, was die Zeichengenauigkeit verringert und obendrein das Beschreibmaterial strapaziert; eine Zentrierzwecke hilft da zweifach.

Zentrierzwecke Nr. 160 von Haff

Die metallene, unten mit einer feinen Nadel und oben mit einer ebensolchen Vertiefung versehene Zentrierzwecke (hier die Nr. 160 von Haff, angeboten für 3 Euro „zur Schonung des Mittelpunktes einer Zeichnung”) vermeidet beides – einmal positioniert hält sie den Zirkel zuverlässig am Platz und reduziert zudem die Beanspruchung des Materials.

Die knapp 1,6 mm hohe Zwecke aus Leichtmetall (wohl Aluminium) hat die Form eines Kegelstumpfes, einen Durchmesser von 10 mm und ist an der Unterseite angefast, damit sie sich leichter lösen lässt; eine kleine Hülse hält die 2,4 mm weit hinausstehende und 0,5 mm dicke Nadel mittels Presspassung im Zentrum.

Zentrierzwecke 553G von STAEDTLER Japan

Wo der Einstich nicht erwünscht oder gar unmöglich ist, kommt die zweite Zentrierzwecke zum Einsatz (im Bild oben der Artikel 553G von STAEDTLER Japan, ca. 1,20 Euro). Sie wird durch einen Gummiring an ihrer Unterseite sicher in Position gehalten; ein Fadenkreuz im transparenten Inneren erleichtert die Platzierung.

Das 3,4 mm starke und aus hartem, transparentem Kunststoff gefertigte Utensil mit einem Durchmesser von gut 16 mm verfügt an seiner Oberseite über eine Riffelung, damit die Finger nicht abrutschen, denn im Gegensatz zu der Zwecke von Haff arbeitet diese nicht mit Form-, sondern mit Kraftschluss. Ebenso wie erstere trägt sie keine Kennzeichnung.

Zentrierzwecke des Reißzeugs „Präcision” IX.P von Otto Richter

Obiges Foto zeigt die Zentrierzwecke des Reißzeugs „Präcision” IX.P. von Otto Richter (65 oder mehr Jahre alt), und untenstehende Abbildung habe ich der 20. Ausgabe des Haupt-Katalogs der Gebrüder Wichmann (Berlin) von 1940 entnommen. – Ein dem Produkt von STAEDTLER sehr ähnliche Zwecke findet sich unter der Nummer 52 im Zubehörprogramm der Reißzeugfabrig Seelig GmbH & Co. KG.

Zentrierzwecke Nr. 827 aus dem Lieferprogramm der Gebrüder Wichmann

Mit der DIN 58529 (letzte Fassung vom 1. März 1971, zurückgezogen im November 1996) gab es überdies eine Norm für – so ihr Titel – „Zentrierzwecken und Zentrierscheiben für Reißzeuge” („Center tacks, horn centres for drawing instruments”; eine englische Fassung hat es nicht gegeben). Die dort spezifizierte Zentrierscheibe mit einem Durchmesser von 16±1 mm besteht aus einem Metallring, der eine glasklare Kunststoffscheibe umschließt und mit drei Nadeln ausgestattet ist. Zu ihr merkt die DIN an:

Die Zentrierscheiben dienen dazu, das Zeichenpapier zu schonen, wenn um das gleiche Zentrum viele Kreise mit dem Zirkel gezogen werden sollen. In diesen Fällen wird die Zentrierscheibe so über das zu schützende Zentrum gesetzt, daß dieses gut durch die Scheibe sichtbar ist. Der Zirkel wird dann in die Kunststoffscheibe genau über dem Zentrum eingesetzt.

Wer bis hierhin durchgehalten hat, bekommt noch eine etymologische Zugabe: „Zwecke”, die weibliche Form von „Zweck”, geht zurück auf das alt- und mittelhochdeutsche „zwec”, das „Nagel”, „Pflock” und vor allem „Pflock in der Mitte der Zielscheibe” bedeutete. Daraus wurde im 15. Jahrhundert „Ziel”, wobei die ursprüngliche Bedeutung als „Zwecke” erhalten blieb. Abgeleitet davon sind u. a. „bezwecken” und „verzwickt”, wobei letzteres also für „vernagelt” steht. (Quelle: Friedrich Kluge, Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 24. Auflage, 2002.)


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK