Basteln mit dem Lexikaliker (8)

Bereits eine kleine Menge1 der her­vor­ra­gen­den Model­lier­masse FIMO und etwas Geschick rei­chen, um einen holz­ge­fass­ten Blei­stift weih­nacht­lich zu ver­zie­ren und damit auch am Schreib­tisch fest­li­che Stim­mung auf­kom­men zu las­sen. Werk­zeug und Anlei­tung sind nicht nötig – das Foto zeigt alles.

Weihnachtliche Bleistift-Dekoration aus FIMO

Mit die­ser klei­nen Krea­tion ver­ab­schiede ich mich in den Win­ter­schlaf die Weih­nachts­zeit und wün­sche mei­ner geschätz­ten Leser­schaft ange­nehme und geruh­same Feiertage.

← vor­he­rige | Bas­teln mit dem Lexi­ka­li­ker | nächste →

  1. Für das gezeigte Modell kamen 4 g „Indi­schrot“ (Art.-Nr. 8020-24) und 0,5 g „Weiß“ (Art.-Nr. 8020-0) zur Ver­wen­dung; die an der Groß­se­ri­en­pro­duk­tion Inter­es­sier­ten brau­chen also ledig­lich 400 kg Rot und 50 kg Weiß für 100.000 die­ser Schmuck­stü­cke.

9 Kommentare zu „Basteln mit dem Lexikaliker (8)“

  1. Hut ab, für den Anfang schon sehr fesch. Ich wün­sche dir und dei­nen Lie­ben eine sehr ent­spannte Zeit.

    Gruß deh

  2. Der Manschettenknopf

    Gibt es einen Zusam­men­hang zwi­schen Indi-Schrot und dem Fami­li­en­hund? Wer schro­tet denn den armen Kerl? Es muss doch huma­nere Metho­den geben, um solch ein sat­tes Rot zu bekommen.
    Ansons­ten: Nach­träg­lich frohe Feiertage!

  3. Danke für die ver­nach­träg­lich­ten Froh­wün­sche ;-) – Zu mög­li­chen Zusam­men­hän­gen kann ich noch nicht ein­mal mut­ma­ßen, da ich weder einen „Indi“ kenne noch einen Fami­li­en­hund habe und mir Rotes nur nicht-schrotend beschaffe.

  4. Der Manschettenknopf

    Mir dünkt, ich muss erläutern:
    „… Den Namen „Indiana“ trug ursprüng­lich der Hund von George Lucas. Auf die­sen Umstand wird im drit­ten Kino­film ange­spielt, wenn der Zuschauer erfährt, dass sich Indiana Jones selbst nach dem Hund sei­ner Fami­lie benannte. …“
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Indiana_Jones

  5. Ah, danke für die Auf­schlau­ung! Der huttra­gende und peit­schen­schwin­gende Aben­teu­rer, zu dem ich an die­ser Stelle keine Ver­bin­dung her­stel­len konnte, ist mir natür­lich ein Begriff, doch trotz zwei­ma­li­gem Schauen auch des letz­ten Teils der Tri­lo­gie kannte ich die Anspie­lung nicht; ebenso war mir der Hin­ter­grund sei­nes Namens bis­her fremd.

  6. Pingback: Staedtler Welt | Bleistift

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top