Archiv der Kategorie „Konsum”

 Ältere Beiträge Neuere Beiträge 

Wundersame Welt der Waren (7)

Freitag, 8. August 2008

Heute schauen wir auf eine kleine, nichtrepräsentative Auswahl jener Gerätschaften, die so manchen Lebensmitteln beiliegen und den sofortigen Verzehr auch ohne das vertraute Essbesteck ermöglichen. Dabei werden wir sehen, dass es jenseits der allgegenwärtigen Speiseeis-Spatel und Pommes-Pieker Bemerkenswertes zu entdecken gibt.

Hölzener Nordsee-Dreizack

Wir stechen in See mit der schlichten und funktionellen Gabel aus hellem Holz, die der für allerlei schmackhaftes Meeresgetier bekannte Anbieter Nordsee seinen Gästen zum mobilen Genuss der „Fish & Chips” andient (wenn ich dort vor Anker gehe, nehme ich gerne die große Portion mit Remouladensoße, aber das nur nebenbei). Das fast 2 mm dicke und daher ziemlich robuste Essgerät ist mit großzügigen 17 cm etwa so lang die interessant bedruckte Tüte der „Fish & Chips” tief, damit man auch den letzten der leckeren Happen zuverlässig herausangeln kann und erinnert sicher nicht zufällig an Neptuns Dreizack.

Göffel? Label? Gaböffel?

Im Kühlregal meines Lieblingsdiscounters Plus findet man eine Reihe appetitlicher und verzehrfertiger Salate, zu deren Lieferumfang diese ungewöhnliche Verschmelzung aus Gabel und Löffel gehört. („Göffel”? „Label”? „Gaböffel”? Hier gäbe es bestimmt noch beträchtliches Marketing-Potential.) Leider sind weder die Zinken dieses 10 cm kurzen Apparates spitz genug noch seine Laffe ausreichend tief, um wirklich praktisch zu sein, und da sich dieses sehr dünne, aus transparentem Kunststoff gefertigte Gerät zudem beim Einsatz recht leicht verbiegt, erfüllt es den angestrebten Verwendungszweck leider nur bedingt.

Plus-Klappspaten

Gut versteckt im hohen, mit knusprigen Flocken gefüllten Deckel der gesunden Joghurt-Müsli-Kombination vom selben Discounter ist ein kleiner klappbarer Löffel aus orange­farbenem Kunststoff, der nicht nur über einen außerordentlichen Gebrauchswert verfügt, sondern auch dem aufmerksamen Betrachter pfiffige Konstruktionsdetails offenbart: Zwei ganz unterschiedlich gestaltete Rastungen arretieren die fast 11 cm lange Schaufel sowohl im ein- als auch im ausgeklappten Zustand, wobei letzterer zusätzlich durch einen kleinen Steg stabilisiert wird – beeindruckend, mit welcher Sorgfalt der Hersteller Polimoon (seit 2007 Promens) bei diesem Produkt, das eigentlich nichts kosten darf, zu Werke ging. – Bedauerlicherweise hat die Plus-Filiale in der Nähe meines Arbeitsplatzes kürzlich alle drei Varianten dieser attraktiven Zwischenmahlzeit ausgelistet und damit auch den raffinierten Löffel verschwinden lassen.

Im Zusammenhang nicht nur mit Klappbarem sei das überaus lesenswerte Buch „Col­lapsibles – Ein Album platzsparender Objekte” von Per Mollerup aus dem Verlag Stiebner lobend erwähnt und allen an derartigen Dingen Interessierten wärmstens empfohlen.

Zackige  Kiwi-Säge von Zespri

Wurde meine Generation noch mit einem einfachen Pausenbrot in die Penne geschickt, so verwöhnt man die Kids von heute bereits vor ìhrem ersten Schultag mit zum Teil fremd­artigen Dingen. Anlässlich der Einschulung in Hessen vor wenigen Tagen gab eine nahr­hafte namhafte Supermarkt-Kette gegen Gutschein Zuckertüten (hier wohl angebrachter: Obsttüten) aus, die unter anderem neuseeländische Kiwis enthielten. Passend zu dieser Vitamin-C-reichen Frucht aus dem fernen Land fand sich im bunten Pappkegel ein hell­grünes Instrument von einem fernen Planeten – so zumindest mutet dieses ausgefallene und äußerst stabile Esswerkzeug an, das zwar Assoziationen an eine sehr grobe Säge weckt, aber zweifellos alle anderen Hilfsmittel zum Verzehr der Kiwi entbehrlich macht. – Notabene: Den zackigen, aus Poylstyrol (Recycling-Code 06) gefertigten Kiwi-Löffel der internationalen Marketing-Organisation Zespri gibt (gab?) es hierzulande in mindestens zwei Varianten.

Mein Favorit? Natürlich der grandiose Klapplöffel.

 vorherige | Wundersame Welt der Waren | nächste 

Sparautomat für Butterbrotpapier

Montag, 23. Juni 2008

Mit einem Automaten der nicht alltäglichen, nämlich der sparenden Art überraschte mich vor wenigen Tagen mein vielseitiger und ungewöhnlichen Dingen gegenüber sehr aufgeschlossener Kollege D. Während er den „Sparautomat für Butterbrotpapier” zur prak­tischen Aufbewahrung seiner Mal- und Zeichengeräte nutzt, offerierte ihn (den Spar­automaten, nicht den Kollegen) der Hersteller Melitta vor mehr als 30 Jahren für die sichere und kontrollierte Teilung jenes Papiers, das die schmackhaften Stärkungen für unterwegs schützt.

Melitta Sparautomat für Butterbrotpapier (geschlossen)

Butterbrotpapier, Folie und anderes gerolltes Verpackungsmaterial für den Haushalt kam zur damaligen Zeit meist ohne integrierte Abreißhilfe in den Handel, so dass der Ver­braucher entweder zur Schere greifen oder die benötigten Stücke z. B. an einer Tisch­kante abtrennen musste. Misslang letzteres – riss also das Material schräg ein oder trennte man gar zuviel ab –, ging etwas verloren. Hier setzte der Sparautomat an; wir wollen nun schauen, ob er hält, was sein Name verspricht.

Melitta Sparautomat für Butterbrotpapier (geöffnet)

Der rollenförmige, in den für den Hersteller auch heute noch typischen Farben Rot und Grün gehaltene Sparautomat besteht aus einem harten, splitteranfälligen Kunststoff mit einer Stärke von etwas über 2,5 Millimetern an den dicksten Stellen. Er ist 26 Zentimeter lang, hat einen Durchmesser von knapp 7 Zentimetern und wiegt gut 100 Gramm; zwei Rastungen halten Ober- und Unterseite zusammen. Die heute üblichen und zuweilen inflationär eingesetzten Kennzeichnungen für Materialart, Entsorgung, Lebensmitteltaug­lichkeit usw. fehlen beim Sparautomaten völlig, und so ist die fast über die ganze Länge gehende Bezeichnung neben dem Namenszug des Herstellers die einzige Aufschrift des Automaten.

Melitta Sparautomat für Butterbrotpapier (Detail)

Bei der Suche nach dem für den Test notwendigen Butterbrotpapier war ich überrascht darüber, dass einige Hersteller dieses auch heute noch in einer lediglich mit einer Banderole verpacken Rolle anbieten – der Sparautomat hätte also nach wie vor seine Berechtigung.

Zum Test des Sparautomaten habe ich mich für das Butterbrotpapier aus der Reihe „Fresh-Line” (Art.-Nr. 14305) des hauptsächlich durch Einweg-Geschirr bekannten Her­stellers Pap*Star entschieden. Der Pergament-Ersatz mit einer Materialstärke von 40g/m2 misst 18 m × 25 cm, ist fettdicht und (für mich eigentlich unnötig) chlorfrei gebleicht. Die fast übereinstimmenden Maße von altem Sparautomat und neuer Rolle lassen auf einen Standard schließen.

Melitta Sparautomat für Butterbrotpapier mit Butterbrotpapier „Fresh-Line” von Pap*Star

Das Befüllen des Sparautomaten mit dem Butterbrotpapier ging erwartungsgemäß pro­blemlos, und gleich beim Schließen fiel mir ein weiteres Leistungsmerkmal sehr positiv auf: Drückt man beide Hälften des Sparautomaten zusammen, wird das Papier eingeklemmt, so dass es beim Abreißen nicht weiter herausrutscht.

Melitta Sparautomat für Butterbrotpapier mit eingelegter Butterbrotpapier-Rolle

Nun konnte es losgehen, doch gleich der erste Test missglückte, da ich das Papier zu behutsam abriss:

Melitta Sparautomat für Butterbrotpapier (missglückter Abriss)

Zum Greifen des Endes musste ich den Automaten leicht öffnen, was zwar etwas lästig, aber wohl nicht zu vermeiden ist, wird doch das Butterbrotpapier direkt an der Kante abgerissen und schaut dann nicht mehr heraus. Bei den nächsten Versuchen konnte der Sparautomat seine Stärken zeigen: Riss ich das Papier mit etwas Schwung und mehr in Richtung des Oberteils ab, lieferte er sauber getrennte Abschnitte jeder Größe.

Melitta Sparautomat für Butterbrotpapier (geglückter Abriss)

Ich bezweifle, dass sich die Ausgabe für den Sparautomaten (dessen damaligen Preis ich leider nicht kenne) allein im Hinblick auf den Verlust durch ungünstig abgerissenes Papier lohnte, zumal auch er nicht verhindern konnte, dass man aufgrund unzulänglichen Augen­maßes ein zu großes Stück abtrenn. Doch da er Handhabung und Aufbewahrung des Butterbrotpapiers erheblich vereinfachte, hätte ich die Anschaffung dieses pfiffigen Küchenhelfers uneingeschränkt empfohlen.

Ich danke meinem Kollegen D. für die freundliche Leihgabe des Sparautomaten.

Lexikalikers ludditische Launen (1)

Mittwoch, 18. Juni 2008

Lexikalikers ludditische Launen (1)

Wundersame Welt der Waren (6)

Mittwoch, 28. Mai 2008

Noch vor dem Anpfiff des bevorstehenden Fußball-Höhepunkts am 7. Juni landet mein Lieblingsdiscounter Plus mit dem Toilettenpapier „Sammy Traumtor” einen spektakulären Volltreffer und zeigt damit erneut, dass er in der ersten Konsumliga ganz vorne mitwischt mitspielt.

Sammy Traumtor mit Fußball-Motiven und Rasenduft

Das seit vergangenem Montag im Rahmen einer zeitlich begrenzten Aktion erhältliche Hygienepapier (Abpfiff ist am kommenden Samstag) punktet mit „Fußball-Motiven und Rasenduft” und verweist damit selbst die Publikumslieblinge „Spagat” und „Happy End” souverän auf die hinteren Tabellenplätze.

Sammy Traumtor mit Schiedsrichter-Pfeife Fox 40 Classic

„Sammy Traumtor” im Anlauf, Schiedsrichter-Pfeife Fox 40 Classic Official (nicht Teil des Ensembles)

Wahrend die hellgrünen, skizzenhaften Balljongleure auf den drei weißen Lagen eher defensiv antreten, geht der Duft des frischen Grüns spielstark in die Offensive und schafft auch dort Fußballatmosphäre, wo es kein Publikum, dafür jedoch so manche Verlängerung gibt.

Eine Packung „Sammy Traumtor mit Fußball-Motiven und Rasenduft” enthält zehn Rollen mit jeweils 150 Blatt (entspricht gut 1,8 Elfmetern) und kommt für 1,99 Euro in den heimischen Spind. Auch wenn sich elf Akteure pro Packung zweifellos besser gemacht hätten, so steht mein EM-Sieger bereits jetzt fest: Es ist Plus mit „Sammy Traumtor”, der jeden Abstoß in ein sauberes Ereignis verwandelt.

 vorherige | Wundersame Welt der Waren | nächste 

Ausgeschleckt

Mittwoch, 2. April 2008

Schleckereien in Bickenbach/Bergstraße

Wundersame Welt der Waren (5)

Freitag, 7. März 2008

Schweres Gerät fährt mein Lieblings-Discounter Plus seit vergangenem Montag für all jene auf, die an der Genuss-Premiere teilnehmen und sich das doppelte Schoko-Erlebnis schmecken lassen wollen.

Weckt die 3-stufige Kaskade mit 2 Förderschnecken zunächst des Heimwerkers Hoff­nungen, endlich mit dem eigenen Kohlebergbau beginnen zu können, so zeigt der genaue Blick in den Prospekt, dass die angegebenen 230 Watt allein dem Schmelzen der schmack­haften Fondue-Schokolade dient. Während letztere dann langsam in die Edelstahl-Auffangschale tropft und dort zum genüsslichen Verzehr vorgehalten wird, wacht ein Thermostat mit Überhitzungsschutz über den Apparat, um unappetitliche Überra­schungen zu verhindern.

Die zu dieser Hardware passende Software – hochwertige, zartschmelzende Schoko­lade, leicht zu portionieren – gibt es in handlichen 600-g-Einheiten im selben Hause. Da die Maschine die gleichzeitige Verarbeitung von zwei verschiedenen Schokoladen-Sorten ermöglicht, empfiehlt sich der Griff sowohl zur Vollmilch- als auch zur Zartbitter-Variante des Schmelzguts, um die ganze Systemleistung auszukosten.

Der Edelstahl-Schokoladenbrunnen ist etwa 40 cm hoch und kommt für 29,99 Euro auf den heimischen Schlemmertisch.

 vorherige | Wundersame Welt der Waren | nächste 

Wundersame Welt der Waren (4)

Samstag, 9. Februar 2008

Als passionierter Verbraucher halte ich ständig Ausschau nach ungewöhnlichen Produkten und entdecke dabei immer wieder Bemerkenswertes, was einen zweiten Blick verdient (siehe hier, da und dort). Mein näheres Umfeld leidet unter weiß von meinen abseitigen Neigungen nicht ganz alltäglichen Interessen und gibt mir gelegentlich einen wertvollen Hinweis – so wie den auf einen Kaffee ungewöhnlichen Namens.

Als wäre das Kaffeetrinken nicht ohnehin schon eine recht angenehme Angelegenheit, so macht J. J. Darboven mit seinem Kaffee „Parodie” auf mich den Eindruck, als wollte man noch eins draufsetzen und den Unterhaltungswert dieser Tätigkeit steigern.

Kaffee Parodie

Zunächst klingt das ja irgendwie gut und weckt durch die klangliche Ähnlichkeit z. B. zu „Harmonie” positive Assoziationen, doch der Gedanke, eine Nachahmung – denn um eine solche handelt es sich ja bei der Parodie – erst in der Tasse und dann in mir zu haben, will mir nicht so recht behagen. Auch stehe ich einer Satire auf Kaffee trotz breit gefächertem Interesse und prinzipiellem Wohlwollen eher zurückhaltend gegenüber.

Doch ich bin sehr neugierig auf die „sanfte Mischung aus naturmilden Bohnen” (so ein Werbetext), in der laut der Darboven-Website 135 Jahre umfassende Kaffee-Erfahrung steckt, und setze den Kaffeevollautomaten durch einen entschlossenen Knopfdruck in Betrieb. Nach mehreren interessanten Geräuschen läuft die frisch gemahlene und ebenso gebrühte „Parodie” aus der Maschine in meinen Becher von Wächtersbach. (Nein, das ist keine Schleichwerbung, weil a. mich Wächtersbach nicht dafür bezahlt und b. dieser Artikel aus der „Asia”-Reihe schon lange nicht mehr erhältlich ist.)

Becher aus der 'Asia'-Reihe von Wächtersbach

Der positive Eindruck beim Blick auf den dunklen Trank täuscht nicht: Die „Parodie” ist gar keine, sondern richtiger Kaffee, der prima aussieht und gut schmeckt, so dass ich den mit „Kaffee (schwarz)” beschrifteten Knopf des Automaten gleich noch einmal betätige und mich auf die nächste Tasse freue.

 vorherige | Wundersame Welt der Waren | nächste 

Schau' mir in die Astlöcher, Kleines!

Sonntag, 18. November 2007

Die von grau-feuchtem Herbstwetter geprägte und allein schon dadurch recht unlustige Zeit attraktiver zu gestalten hilft der Discounter Plus, der ab dem heutigen Donnerstag seiner dekorationsfreudigen Kundschaft ein „Fluoreszierendes Baumgesicht” zu 4,99 Euro andient.

Fluoreszierendes Baumgesicht

Das aus den üblichen vier Teilen bestehende Antlitz soll dank fluoreszierender Oberfläche nach Lichtbestrahlung in der Dunkelheit leuchten und damit ein „besonderer Blickfang für Garten oder Vorgarten” sein (so jedenfalls der Verpackungstext). Die „originelle und witzige Baumdekoration” ist aus Magnesiumoxid gefertigt, wiegt knapp 800 Gramm und misst bei einer an menschliche Proportionen angelehnten Montage etwa 27 cm × 22 cm; zur Befestigung werden handelsübliche Nägel empfohlen. Liebhaber der griechischen Mythologie können auf die Anbringung des zweiten Auges verzichten und so günstig zu einem fluoreszierenden Baumzyklopen kommen.

Als kritischer Verbraucher habe ich jedoch noch vor dem Öffnen der Blisterverpackung das Nachleuchten genau geprüft und dabei bedauerlicherweise ein langes Gesicht gemacht: Lediglich der Ring um die Augen des Baumfreundes leuchten nach, und so muss ich ihn morgen leider retournieren. Eigentlich schade, denn das etwas hölzerne, aber konziliante Lächeln des Baumgesichts hat seinen Reiz und hätte bestimmt den einen oder anderen Besucher erfreut.


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK