Radierer

Rüssel und Radierer (4)

Offen­bar hat es sich her­um­ge­trö­tet, dass ich den gemüt­li­chen Dick­häu­tern gewo­gen bin, vor allem dann, wenn sie als Radie­rer auf­tre­ten: Es hat nicht lange gedau­ert, bis vier wei­tere Ver­tre­ter die­ser spe­zi­el­len Gat­tung vor­stel­lig wur­den – Vor­hang auf!

Elefanten-Radierer-Bausatz von IWAKO

Billy (links oder rechts) und sein Zwil­lings­bru­der (rechts oder links)

Die weite Reise aus dem fer­nen Japan nicht gescheut hat die­ser lie­bens­wür­dige Gefährte, der als Mit­glied der gro­ßen Fami­lie IWAKO eine kaum zu über­schau­ende Zahl naher und ent­fern­ter Ver­wand­ter hin­ter sich weiß. In Kin­der­hand fühlt er sich am wohls­ten, und da er vor sei­nem ers­ten Ein­satz eine ein­fa­che Mon­tage erfor­dert, nimmt er mir den Spitz­namen „Billy“ sicher nicht übel.

Der Elefant aus der „Sendung mit der Maus”

Es ist mir eine außer­or­dent­li­che Freude, ein ech­tes Schwer­ge­wicht des Show­ge­schäfts in unse­rer illus­tren Runde begrü­ßen zu dür­fen. Der immer in blau, mit typi­schem Getöse und schlicht als „der Ele­fant“ auf­tre­tende Star erfreut sich beson­ders bei Kin­dern jeden Alters größ­ter Beliebt­heit und weiß stets durch pfif­fige Ideen und über­ra­schende Aktio­nen zu überzeugen.

Wichmann AKA 1200/20 für Blei und Kohle

Der dritte Gast kann heute lei­der nicht per­sön­lich anwe­send sein und ver­weist statt­des­sen auf sein (zuge­ge­be­ner­ma­ßen nicht mehr ganz so aktu­el­les) Kon­ter­fei in der 20. Aus­gabe des Haupt­ka­ta­lo­ges der Gebrü­der Wich­mann aus dem Jahr 1940. Ich bedaure sehr, dass er ver­hin­dert ist und hoffe trotz sei­nes etwas grim­mi­gen Blicks auf ein Gespräch zu einem spä­teren Zeitpunkt.

Kantiges Kaliber unbekannter Provenienz

Kas­ten­för­mig und kom­pakt kommt die­ser Kol­lege daher, des­sen große blaue Ohren ebenso flach anlie­gen wie sein schlan­ker Rüs­sel. Eine Per­sön­lich­keit mit Ecken und Kan­ten – das gefällt mir!

← vor­he­rige | Rüs­sel und Radierer

1+1=2

Mit einer unge­wöhn­li­chen Kom­bi­na­tion über­raschte bereits im Februar der japa­ni­sche Her­steller Sharp in Zusam­men­ar­beit mit Tom­bow.

1+1=2

Das Set „MONO × SHARP“ mit der Arti­kel­num­mer EL-MN110X ent­hält einen solarbetriebe­nen, 140 × 57 mm gro­ßen und 10 mm fla­chen Taschen­rech­ner mit Kunst­stof­f­etui und den Radierer-Klassiker „Mono“ in der mitt­le­ren Größe.

1+1=2

Der Rech­ner bie­tet die Grund­re­chen­ar­ten und Pro­zent, einen Spei­cher sowie Steuerbe­rechnungsfunktionen für Japan. – Zum bekann­ten und belieb­ten „Mono“ muss man wohl nichts mehr sagen.

1+1=2

Mir gefal­len die farb­li­che Abstim­mung des Rech­ners auf den Radie­rer und das etwas Ana­chronistische – in einer Zeit, in der selbst im ein­fachs­ten Mobil­te­le­fon ein Rech­ner steckt und fast jedes elek­tro­ni­sche Gerät mehr als einen Zweck erfüllt, wirkt ein Taschen­rech­ner ohne Zusatz­nut­zen bei­nahe überholt.

1+1=2

Das Duo kos­tet umge­rech­net etwa 10 Euro; die bei­den ande­ren Vari­an­ten ent­hal­ten leis­tungsfähigere Rech­ner und den Stangen-Radierer „Mono One“.

Nach­trag vom 8.6.11: Zu die­sem Rech­ner bau­ähn­lich ist der Sharp EL-W200E.

Schwarz

Klein und schwarz ist der Radie­rer mit dem schlich­ten Namen „Black“ aus der Ain-Serie von Pen­tel, der aus­schließ­lich für den US-amerikanischen Markt her­ge­stellt wird.

Schwarz

Der trans­pa­rent foli­en­ver­packte Radie­rer mit Papp­man­schette misst etwa 44 × 28 × 12 mm und macht das Mäpp­chen um gut 12 Gramm schwe­rer. Seine Leis­tung ist beacht­lich und deut­lich bes­ser als die der meis­ten ande­ren mir bekann­ten schwar­zen Radie­rer: Er krü­melt wenig, schont das Papier, schmiert nicht, ver­braucht sich sehr lang­sam und kommt damit fast an den Mitsu­bi­shi BOXY, den für mich bes­ten sei­ner Gat­tung, heran.

Schwarz

Hier mit einem schwar­zen Spit­zer von Eisen und einem Pen­tel Black Poly­mer 999 HB.

Vie­len Dank an Jürg für den Pen­tel Black!

Kokuyo Mirikeshi

Der 72-jährige Desi­gner Yuji Baba aus Japan hat sich des Pro­blems, beim Radie­ren z. B. in einer Zeile manch­mal auch ande­res ver­se­hent­lich zu ent­fer­nen, erfolg­reich ange­nom­men. Ent­stan­den ist dabei der unge­wöhn­li­che und nütz­li­che Radie­rer „Miri­ke­shi“, der seit einem Vier­tel­jahr beim japa­ni­schen Her­stel­ler Kokuyo im Pro­gramm ist.

Kokuyo Mirikeshi

Hilf­reich für das prä­zise Radie­ren sind schmale Kan­ten, von denen der „Miri­ke­shi“ gleich fünf bie­tet. Sie sind etwa ein sowie drei bis sechs Mil­li­me­ter breit, womit der Radie­rer wohl den meis­ten Auf­ga­ben gewach­sen sein dürfte.

Kokuyo Mirikeshi

Der 50 mm lange „Miri­ke­shi“ hat einen Durch­mes­ser von ca. 23 mm und einen Schu­ber aus trans­pa­ren­tem Kunst­stoff, der ihn schützt und seine Hand­ha­bung erleich­tert. Ebenso wie der Radie­rer und die Hülle ist auch die Ver­pa­ckung – wie so oft bei Pro­duk­ten aus Japan – auf­wän­dig gestal­tet, wobei mich die Ästhe­tik sehr anspricht.

Kokuyo Mirikeshi

Man sagte mir, dass „miri“ (ミリ) für „Mil­li­me­ter“ und „keshi“ (ケシ) für „radie­ren“ stehe.

Kokuyo Mirikeshi

Der „Miri­ke­shi“ radiert gründ­lich, sau­ber und spar­sam. Wer mag, trennt (wie bei Kokuyo gezeigt) eine dünne Scheibe ab und erhält dadurch wie­der neue Kan­ten. – Mit gut 1,60 Euro bie­tet der Radie­rer ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Kokuyo Mirikeshi

Vorne der Pen­tel Graph­Gear 500.

Der „Miri­ke­shi“ ist ein anspre­chen­des Pro­dukt und zudem ein wei­te­res Bei­spiel für die hohe Krea­ti­vi­tät und die Liebe zum Detail, die ich in vie­len japa­ni­schen Schreib­wa­ren sehe und sehr schätze.

Kokuyo Mirikeshi

LAMY Z 78 plus

Die zu den Gra­phit­stif­ten von LAMY gehö­ren­den Radie­rer haben nun auch in ein Geschäft mei­ner Umge­bung gefun­den; hier ein rascher Blick auf einen der beiden.

LAMY Z 78 plus

Der 42 × 19 × 8 mm kleine LAMY Z 78 plus ist recht fest und laut Papp­hülle für Blei­stifte der Här­te­grade 7B bis 9H sowie Farb­stifte geeig­net. Bei ein paar schnel­len Tests mit Druck- und Holz­blei­stif­ten radierte er gründ­lich, sau­ber und papier­scho­nend, so dass er nicht nur optisch, son­dern auch qua­li­ta­tiv zu den Blei­stif­ten des „plus“-Sortiments passt.

LAMY Z 78 plus

Die Preis­emp­feh­lung für den Z 78 plus beträgt 0,70 Euro und die für den Z 79 com­biplus 0,80 Euro.

Nuggets

Immer schnell zur Hand ist der „Nug­get“ von Läu­fer & Guten­berg, denn der unge­wöhn­lich geformte Radie­rer fin­det Platz auf dem Bleistift.

Radierer „Nuggets” von Läufer & Gutenberg

Die Radier­leis­tung des recht wei­chen und nur wenig krü­meln­den „Nug­get“ ist gut, kommt aber nicht ganz an die ande­rer Radie­rer die­ses Her­stel­lers heran (der fes­tere PLAST-0120 gehört zu mei­nen Favoriten).

Radierer „Nuggets” von Läufer & Gutenberg

Lei­der sind diese in schwarz und weiß sowie zwei For­men ange­bo­te­nen Radie­rer nicht so leicht zu bekom­men. – Ein wei­te­rer Auf­steck­ra­die­rer von Läu­fer ist das lus­tige „Köpf­chen“, und wer gerne Kappe und Auf­steck­ra­die­rer kom­bi­niert, könnte am „Pen­cil Shield“ Gefal­len finden.

Scroll to Top