Archiv der Kategorie „Basteln”

 Ältere Beiträge Neuere Beiträge 

Basteln mit dem Lexikaliker (6)

Dienstag, 30. Juni 2009

Die praxistaugliche und ästhetisch befriedigende Organisation der Bleistifte nicht nur auf dem Schreibtisch ist immer wieder eine große Herausforderung, der ich mich heute erneut stellen möchte. Wie üblich, geht es bei den hier gezeigten Basteleien weder um die publikumswirksame Präsentation exotischer Kenntnisse noch um den virtuosen Umgang mit ebensolchen Werkzeugen – alles, was wir brauchen, findet sich in jedem gut sortierten Bastelhaushalt oder lässt sich günstig erstehen.

Pro Bleistift benötigen wir etwa 25 mm Weich-PVC-Schlauch mit einem Innendurchmesser von 8 mm (z. B. Reste des Spitzenschützers) und einen runden Neodym-Magneten, der in diesen Schlauch passt (3 mm dicke Ausführungen gibt es bereits für gut 30 Euro-Cent).

Bleistift-Haltehülse

Der Zusammenbau geht rasch und einfach von der Hand: Magnet in den Schlauch stecken, so dass er bündig abschließt, und mit etwas Klebstoff fixieren. Fertig!

Bleistift-Haltehülse

Mit einer solchen Haltehülse versehen lässt sich ein Bleistift an Orten und in Positionen unter- und anbringen, die vorher undenkbar waren: Senkrecht mit der Spitze nach oben auf einer metallischen Unterlage am Tisch, hängend mit der Spitze nach unten an einem Arm der Schreibtischlampe – der Phantasie sind dabei fast keine Grenzen gesetzt. Wer mag, nimmt ein längeres Stück des Schlauchs, kombiniert Spitzenschützer und Haltehülse und bekommt so ein weiteres nützliches und im Handel wohl nicht erhältliches Zubehör.

 vorherige | Basteln mit dem Lexikaliker | nächste 

Spitzenschützer

Montag, 22. Juni 2009

Schützende Kappen für die frischen Spitzen unserer Lieblings-Schreiber sind nicht selten schwer zu bekommen, halten meist nur auf Bleistiften mit einem bestimmten Durchmesser zuverlässig, haben gern ein unmögliches Design, beherbergen zuweilen sogar einen wenig überzeugenden Spitzer oder sind mitunter einfach nur zu teuer – das ist kein Zustand.

Rasche Abhilfe schafft da der Griff zum PVC-Schlauch, der in Baumärkten (ich schätze das Bauhaus sehr) als Meterware feilgeboten wird und mit einem Innendurchmesser von 8 Millimetern für unsere Anwendung geradezu prädestiniert ist. Bei dem günstigen Preis (im Bauhaus nur 85 Euro-Cent für einen Meter der transparenten Ausführung) kann man sich den Schlauch ruhig großzügig ablängen lassen und so einen ordentlichen Vorrat anlegen. Zuhause reicht dann ein scharfes Schneidwerkzeug, um das Material in einsatzfertige Stücke zu zerteilen; 50 mm pro Stift haben sich bei mir als praxistaugliche Länge erwiesen.

Spitzenschützer

Von oben: Caran d'Ache Technograph 777, Mitsubishi/uni 4563, California Republic Palomino

Die geringfügige Restkrümmung der duktilen, auf Rollen vorgehaltenen Schlauchware ist vielleicht optisch, nicht jedoch im Gebrauch von Nachteil, sorgt sie doch für einen etwas besseren Kraftschluss und damit für sicheren Halt auch auf solchen Blei- und Farbstiften, deren Durchmesser unter dem Standard liegt. – Während dieses preiswerte Zubehör ganz nebenbei auch noch die Hemdtasche schont, wäre ich mit der Lagerung im aufgesteckten Zustand indes sehr vorsichtig, da der Weichmacher im PVC mit dem Lack des Stifts eine schwer und nicht ohne Schäden lösbare Verbindung eingehen könnte.

Übrigens: Der äußerst günstige Preis von 4,25 Euro-Cent pro 50-mm-Schützer (exklusive der Fahrtkosten zum Baumarkt) erlaubt auch seinen Einsatz als Verpackungsmaterial, und der nächstdickere PVC-Schlauch mit 10 mm Innenmaß bietet ebenfalls Potential für kreative Tätigkeiten rund um das holzgefasste Graphit. – Wer mag, zieht einen Spaltring oder eine Schlaufe durch ein vorher gelochtes Ende des Spitzenschützers und bekommt so einen anhänglichen Bleistift.

Basteln mit dem Lexikaliker (5)

Dienstag, 17. Februar 2009

Die folgende Idee stammt aus einem japanischen, hervorragend bebilderten Buch, das die Mäppchen und ihren Inhalt von 59 Personen detailliert zeigt. Gerne hätte ich dieses Buch hier vorgestellt, doch leider blieb meine Anfrage für eine Genehmigung zur Veröffentlichung von Ausschnitten unbeantwortet.

Warum Radierer und USB-Stick getrennt mit sich führen, wenn man beides platzsparend kombinieren kann? Wie hier üblich, sind dazu weder spezielles Werkzeug noch besondere Fachkenntnisse notwendig. Wir brauchen:

USB-Radierer

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

  • Einen USB-Stick, genauer: das Innere eines solchen mit Stecker.
  • Einen Radiergummi, der größer ist als die Elektronik des USB-Sticks (ich nehme den sehr guten Pilot Foam Eraser EE-F10).
  • Ein spitzes, scharfes Messer mit möglichst schmaler Klinge (hier: das kleine, praktische Victorinox Classic SD).

Zum Zusammenbau verfahren wir wie folgt:

  1. Radierer aus der Papphülle nehmen.
  2. Hülle des USB-Sticks entfernen (falls nicht bereits geschehen).
  3. Abmessungen der USB-Elektronik so auf den Radierer übertragen, dass der Stecker noch herausschaut, aber die restliche Elektronik stramm sitzt und bündig abschließt.
  4. Aussparung in den Radierer schneiden.

USB-Radierer

  1. USB-Elektronik in die Aussparung einsetzen.

USB-Radierer

  1. Papphülle ggf. kürzen und wieder auf den Radierer schieben.

USB-Radierer

Fertig!

Natürlich kommt man mit kleiner werdendem Radierer irgendwann an den Punkt, ab dem sich diese Kombination nur noch eingeschränkt nutzen lässt, doch dann ist es ein Leichtes, den USB-Stick in einem neuen Radierer unterzubringen. Ein Verkleben des Radierers mit der Elektronik ist daher nicht ratsam und auch unnötig, denn der Kraftschluss beim Greifen hält beides sicher zusammen.

 vorherige | Basteln mit dem Lexikaliker | nächste 

Nützliche Begleiter (1)

Donnerstag, 12. Februar 2009

Kleine Werkzeuge sind einfach klasse. Sie passen in jede Tasche (nicht selten sogar an den Schlüsselbund), können fast immer dabei sein und oft unschätzbare Dienste leisten. Eine besonders empfehlenswerte Vertreterin dieser hilfreichen Gattung ist die Klappschere von Fiskars aus der „Classic”-Reihe.

Klappschere von Fiskars

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Die 16 g leichte und in geschlossenem Zustand gerade mal 63 × 30 × 9 mm kleine Schere hat die für Fiskars typischen orangefarbenen Kunststoffgriffe und ist sehr gut verarbeitet. Außer „FISKARS FINLAND” auf einem Griff gibt es keine weiteren Kennzeichnungen.

Klappschere von Fiskars

Geöffnet bietet die 112 × 67 × 9 mm große Schere eine effektiv nutzbare Klingenlänge von 4 cm (die Angabe „10 cm” auf der Verpackung ist etwas missverständlich). Die 1,2 mm starken und mit einer Kunststoffniete verbundenen Klingen sind leicht nach innen gewölbt, wodurch sie sich immer nur in einem Punkt berühren und somit sehr wirksam arbeiten. So kann man auch dünne Haushaltsfolie, die sich bei weniger hochwertigen Scheren ungünstig zwischen die Klingen legt, zuverlässig schneiden. – Es empfiehlt sich, vor dem ersten Gebrauch der Schere einen Tropfen Öl auf das Gelenk zu geben und dies auch ab und an zu wiederholen.

Klappschere von Fiskars

Die Grifflöcher mit einem Innendurchmesser von 22 mm sind dort, wo die Finger anliegen, ergonomisch gerundet, wobei jedoch nur Rechtshänder davon profitieren (auch wenn die Schere dank der Spannung der Klingen zueinander ebenso für Linkshänder geeignet ist). Neben der 4,5 mm großen Öse bieten die durchdachten Griffe einen guten Schutz der unterschiedlich geformten Klingenspitzen bei geschlossener Schere.

Nicht unerwähnt bleiben darf die Verpackung, denn im Gegensatz zu vielen anderen lässt sich diese Blisterpackung ohne rohe Gewalt öffnen: Lediglich zwei Noppen sorgen für den Formschluss zwischen Karton und eingeschobenem Kunststoff-Oberteil und erlauben damit zudem eine saubere Trennung bei der Entsorgung.

Die Haltbarkeit der Verbindungen und des Gelenks sowie die Qualität des Stahls wird die Zeit zeigen – mein Exemplar hat sich bis jetzt allerdings sehr gut gemacht.

Die von Fiskars in der Kategorie „Haushalt” geführte Klappschere hat die Artikelnummer 859512 und kostet knapp 6 Euro.

Nachtrag vom 13.2.09: Während zahlreiche andere platzsparenden Scheren nach dem gleichen (Falt-)Prinzip wie die von Fiskars arbeiten, werden zum Schließen der „Coghlan’s Folding Scissors” die Griffe verschoben und verdecken dann sowohl die Spitzen der ge­spreizten Klingen als auch das Gelenk.

Gutes neues Jahr!

Donnerstag, 1. Januar 2009

Gestern vom Munde Feuerwerk abgespart und schon heute als Mitmachangebot für meine geschätzte Leserschaft im Programm: Ein klassischer Knallfrosch nebst gebrauchsfertigem Zündholz zum Ausdrucken und Ausschneiden.

Knallfrosch und Streichholz

Wie bereits der Weihnachtsbaum würde auch dieses Feuerwerk, wenn gezündet, den Rahmen dieses Blogs sprengen, allerdings auf ganz andere Art und Weise. Ich bitte daher, Zündschnur und Flamme nur im Freien zusammenzubringen und dabei den notwendigen Sicherheitsabstand zu beachten.

Meinen Lesern alles Gute für das neue Jahr!

Graphitöne

Montag, 8. Dezember 2008

Noch nie war es so einfach wie heute, mit einem Bleistift Krach, ja sogar Musik zu machen, denn jetzt gibt es den von Jay Silver erdachten „Drawdio”. Diese kleine Schaltung, die im Wesentlichen einen analogen Synthesizer darstellt, nutzt die Leitfähigkeit des Graphits und des Körpers, um bemerkenswerte Töne zu erzeugen und über einen Miniatur-Lautsprecher abzugeben.

Graphitöne

Der Bausatz (zum Vergrößern anklicken)

Die Komponenten des bei Adafruit Industries für 19,50 US-Dollar erhältlichen Bausatzes sind schnell verlötet und werden zusammen mit einer AAA-Batterie an einem möglichst weichen Bleistift angebracht.

Graphitöne

Der fertige „Drawdio” (leicht abgewandelt)

Ein paar Striche aufs Papier, einen Finger der anderen Hand darauf, um den Stromkreis zu schileßen, und los geht’s:

Unable to show flash video

Mein „Drawdio” hat im Film (und nur dort) leider einen etwas anderen, leicht ratternden und lästigen Ton. Wie es dazu kam, weiß ich nicht, und reproduzieren konnte ich ihn auch nicht. Liegt es vielleicht am Draht, den ich anstelle der selbstklebenden Kupferfolie ver­wendet habe? (Letztere habe ich ungeschickterweise unbrauchbar gemacht.)

Natürlich ist der kleine elektronische Krachmacher, dessen lustiger Name sich aus der Kombination von „draw” und „audio” ableitet, nicht auf den Einsatz mit einem Bleistift be­schränkt – wer gerne experimentiert, wird sicher schnell zahlreiche andere Möglichkeiten finden, um sich und sein Umfeld mit interessanten Geräuschen zu nerven unterhalten.

Nachtrag 1: Der ratternde Ton, der doch zu sehr an den Bohrer eines Zahnarztes er­innert, hat mich zu einem neuen Anlauf angeregt. Diesmal ist der Bleistift weicher (6B statt 4B) und der Kontakt zur Mine besser (Schraube statt Reißzwecke); darüber hinaus ist der verwendete Draht nun silberbeschichtet.

Graphitöne

Der fertige „Drawdio” (zweite Variante)

Das Ergebnis:

Unable to show flash video

Nachtrag 2:

Graphitöne

Der fertige „Drawdio” (dritte Variante)

Umgenutzt statt ungenutzt

Dienstag, 28. Oktober 2008

Manche Dinge bergen Besonderheiten, die sich nur denen erschließen, die unkonventionell vorgehen – so auch in diesem Fall.

Milch-Kartusche für die Kaffeemaschine Douwe Egberts Cafitesse 60 (leer)

Links: Die Milch-Kartusche für die Kaffeemaschine Douwe Egberts Cafitesse 60 (leer)

Mein kreativer Kollege A. hat herausgefunden (über die Umstände möchte ich hier nicht spekulieren), dass sich das Ventil der Milch-Kartusche für die Kaffeemaschine Douwe Eg­berts Cafitesse 60, hat man es vom Rest gelöst und gereinigt, hervorragend als unterhalt­same Tröte nutzen lässt (Hörprobe). Bemerkenswert ist, dass man nicht wie gewohnt in die Tröte blasen, sondern am dunkelgrünen Ende saugen muss, um ihr diesen lustigen Ton zu entlocken.

Entfernt man die schräge, lediglich aufgesteckte Spitze und kürzt die Tröte, ist sie ta­schenfreundlich und leichter handhabbar.

Ventil der Milch-Kartusche für die Kaffeemaschine Douwe Egberts Cafitesse 60 (gekürzt)

Ventil der Milch-Kartusche für die Kaffeemaschine Douwe Egberts Cafitesse 60 (gekürzt)

Mein Kompliment für die gelungene Umnutzung eines Teils, das meist unbeachtet und vor allem ungehört in den Müll wandert!

Basteln mit dem Lexikaliker (4)

Sonntag, 8. Juni 2008

Unterwegs und mal wieder kein Bleistift dabei? Diese unangenehme Situation gehört ab sofort der Vergangenheit an, denn heute basteln wir uns einen kleinen Anhängebleistift, der am Schlüsselbund Platz findet und daher immer zur Hand ist. Die benötigten Teile finden sich in jedem gut sortierten Aktiv-Haushalt, und wie gewohnt kommt man ohne besondere Kenntnisse und Spezialwerkzeug prima zurande.

Wir brauchen:

Die benötigten Teile

Die benötigten Teile

Zum Bau des anhänglichen Schreibers verfahren wir wie folgt:

  1. Ösenschraube um etwa 5 mm kürzen, damit das in die Kappe hineinragende Gewinde die Bleistiftspitze nicht beschädigt.
  2. Spitze der Kappe vorsichtig soweit abfeilen, dass die Ösenschraube gut in das ent­standene Loch passt, aber nicht zuviel Spiel hat.
  3. Ösenschraube einsetzen und mit einem spaltfüllenden Klebstoff sichern; diesen gut aushärten lassen.
  4. Bleistift in die Kappe stecken und diese am Schlüsselbund befestigen. Falls erforderlich, Kappe vor Einstecken des Stifts leicht zusammendrücken, damit sie den Stift besser hält.

Fertig!

Der fertige Begleitbleistift (einfache Variante)

Der fertige Begleitbleistift (einfache Variante)

Am Schlüsselbund angebracht, erfüllt bereits diese Variante des Unterwegs-Bleistifts seinen Zweck voll und ganz. Es lohnt sich jedoch, noch einen Haken mit einem Spaltring an der Öse anzubringen. Dies hat den Vorteil, dass sich der schreibende Anhänger leicht lösen und somit die Kappe als Verlängerer für sehr kurze Bleistiftreste nutzen lässt.

Der fertige Begleitbleistift (erweiterte Variante)

Der fertige Begleitbleistift (erweiterte Variante)

Ein weiterer Vorzug des Hakens ist die Möglichkeit, den Unterwegs-Schreiber auch mal schnell an anderer Stelle anzubringen, z. B. am kleinen Werkzeugset für die Tasche.

Der Graphit-Geselle am Werkzeugset für die Tasche

Der Graphit-Geselle am Werkzeugset für die Tasche. – Im Bild: Multifunktions-Werkzeug Leatherman squirt P4, Taschen-Rollbandmaß Hoechstmass picco, Vierfach-Schraubendreher Swiss+Tech Screws-All 4-in-1, Brillenschraubendreher (Schlitz/Kreuzschlitz).

Der Begleitbleistift im rauen Außeneinsatz (Felsenmeer, Odenwald)

Der schreibende Begleiter im rauen Außeneinsatz (Felsenmeer, Odenwald). – Mit dabei der Spitzer M+R 600 sowie der Radierer STAEDTLER rasoplast.

 vorherige | Basteln mit dem Lexikaliker | nächste 


Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie zu, diese Cookies zu verwenden. Mehr Informationen erhalten Sie im Datenschutzhinweis.
OK